Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

McKinsey-Studie: Banken vor grundlegendem Wandel

09.10.2012
Analyse der globalen Bankenindustrie: Bilanzen stabiler, aber Ertragslage weiter schwach - Zusätzlicher Druck auf Profitabilität erwartet - Grundlegende Transformation in drei Feldern erforderlich

Weltweit haben Banken im Nachgang der Finanzkrise ihren Eigenkapitalanteil an den Bilanzen erhöht und damit die Stabilität des Sektors verbessert. In der Spitze hatte die globale Bankenindustrie Bilanzen, die dem 22fachen ihres Eigenkapitals entsprachen; seither haben die Banken diesen Hebel auf 17 reduziert.

Seit 2007 bauten sie ihr Tier-1-Kapital um rund zwei Billionen US-Dollar aus, das entspricht einer Steigerung um 57%. Damit stieg im weltweiten Durchschnitt die Tier-1-Kapitalquote von 8,2% auf 11,7%.

Das geht aus dem jährlichen globalen Bankenbericht von McKinsey hervor, der in diesem Jahr "The triple transformation" betitelt ist.

"Die enormen Anstrengungen für mehr Stabilität zeigen Wirkung", sagt Eckart Windhagen, Leiter der deutschen Banking Practice von McKinsey und einer der Autoren der Studie. "Gleichzeitig haben die Banken außerhalb der Schwellenländer jedoch bei weitem keine nachhaltige Profitabilität erreicht und sind 2011 trotz einschneidender Maßnahmen vieler Banken sogar wieder zurückgefallen", so der Experte.

Die Erträge haben zwar weltweit das Spitzenniveau aus dem Jahr
2007 wieder erreicht, allerdings alleine getrieben durch Wachstum in den Emerging Markets, deren Ertragsanteil von 23% im Jahr 2007 auf nunmehr 37% gestiegen ist. In den entwickelten Märkten sind die Erträge dagegen nicht gewachsen. Der durchschnittliche Ertrag aufs Eigenkapital (Return on equity, ROE) fiel von 8,4 auf 7,6% und lag damit deutlich unter den Kapitalkosten.

Speziell in Europa wirft die Entwicklung des Bankensektors Fragen auf: Zwar verbesserten sich auch in Europa die Eigenkapitalquoten deutlich, aber die Bereinigung der Bilanzen ist noch nicht abgeschlossen. Wegen der schwachen Ergebnisse der zuletzt stark strapazierten Banken in den Peripherieländern Europas haben die Institute im europaweiten Durchschnitt überhaupt kein Geld verdient. Selbst wenn die Banken aus den Peripherieländern herausgerechnet werden, bleibt im restlichen Europa nur ein durchschnittlicher ROE von 5%. In Westeuropa liegen die Erträge immer noch 16% unter dem Vorkrisenniveau, während die Kosten weiter gestiegen sind. Windhagen: "Die Herausforderungen für die Ertragslage dürften sich weiter erhöhen, auch wenn die fundamentale Nachfrage nach Bankdienstleistungen intakt ist." Als wesentliche Gründe nennt der Berater

- die zunehmend komplexe und die Erträge belastende Regulierung,

- die Verlangsamung des Wachstums des weltweiten Banksektors, der
nicht mehr überproportional zulege, sondern sich nahe 5% der
globalen Wirtschaftsleistung (BIP) einpendeln werde,
- die Verschiebung einer Konsolidierung in der Branche durch die
staatliche Stützung angeschlagener Institute mit insgesamt 1,7
Billionen US-Dollar.
Um in diesem Umfeld nachhaltig erfolgreich zu sein, sollten die Banken nach Einschätzung von McKinsey auf drei Feldern Transformationen angehen: ihre Wirtschaftlichkeit beschleunigt erhöhen, die Geschäftsmodelle in besonders betroffenen Segmenten reformieren und einen grundlegenden Kulturwandel einleiten.

- Wirtschaftlichkeit. Indem sie ihre Kapitaleffizienz verbessern, Wachstumsnischen besetzen und zusätzliche Ansätze zur Effizienzsteigerung (z.B. Vereinfachung der Angebote, strategisches Sourcing, Digitalisierung der Prozesse) nutzen, können viele Banken zusätzlich zu den bereits geleisteten Umbauprogrammen ihre Wirtschaftlichkeit beschleunigt erhöhen. Windhagen: "Das ist notwendig, wird aber nicht in allen Segmenten reichen, insbesondere nicht im Privatkundenund Kapitalmarktgeschäft; diese brauchen eine Reform der Geschäftsmodelle."

- Geschäftsmodelle. Im Privatkundengeschäft sprechen zahlreiche Aspekte für eine tiefgreifende Geschäftsmodellreform: Das traditionelle Filialgeschäft ist ökonomisch stark unter Druck, digitale Technologien eröffnen Möglichkeiten für innovative Produkte und Services, viele Kunden sind unzufrieden, und erstmalig gibt es attraktive alternative Anbieter in vielen Bereichen. Banken sollten ihre überwiegend defensiven Strategien überdenken und die Chancen dieses Wandels nutzen. Im Kapitalmarktgeschäft wiederum geht es um die Wiederherstellung nachhaltiger Profitabilität nach dem Wegbrechen weiter Teile des risikogetriebenen Geschäfts durch Regulierung und steigende Refinanzierungskosten. Hier erwartet Windhagen eine zunehmende Spezialisierung und Differenzierung der Geschäftsmodelle.

- Kulturwandel. "Das öffentliche Vertrauen zurückzugewinnen, ist für den Bankensektor von strategischer Bedeutung und nicht bloß eine Frage der PR", so Bankberater Windhagen. Am Kundennutzen orientierte Produktneuheiten, eine angemessene Balance zwischen den Interessen verschiedener Stakeholder und die Integrität der internen Prozesse seien Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum im Bankensektor.

Hintergrund

McKinsey & Company ist die in Deutschland und weltweit führende Unternehmensberatung für das Topmanagement. 28 der 30 DAX-Konzerne zählen aktuell zu den Klienten. In Deutschland und Österreich ist McKinsey mit Büros an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Wien aktiv.

Pressekontakt:
Den vollständigen Report finden Sie unter http://www.mckinsey.de/global-banking-report
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Kai Peter Rath, Telefon 0211 136-4204,
E-Mail: Kai_Peter_Rath@mckinsey.com

Kai Peter Rath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verlässliche Quantencomputer entwickeln

22.02.2018 | Informationstechnologie

Histologie in 3D: Neue Färbemethode ermöglicht Nano-CT-Aufnahmen von Gewebeproben

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung

22.02.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics