Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

McKinsey-Studie: Banken vor grundlegendem Wandel

09.10.2012
Analyse der globalen Bankenindustrie: Bilanzen stabiler, aber Ertragslage weiter schwach - Zusätzlicher Druck auf Profitabilität erwartet - Grundlegende Transformation in drei Feldern erforderlich

Weltweit haben Banken im Nachgang der Finanzkrise ihren Eigenkapitalanteil an den Bilanzen erhöht und damit die Stabilität des Sektors verbessert. In der Spitze hatte die globale Bankenindustrie Bilanzen, die dem 22fachen ihres Eigenkapitals entsprachen; seither haben die Banken diesen Hebel auf 17 reduziert.

Seit 2007 bauten sie ihr Tier-1-Kapital um rund zwei Billionen US-Dollar aus, das entspricht einer Steigerung um 57%. Damit stieg im weltweiten Durchschnitt die Tier-1-Kapitalquote von 8,2% auf 11,7%.

Das geht aus dem jährlichen globalen Bankenbericht von McKinsey hervor, der in diesem Jahr "The triple transformation" betitelt ist.

"Die enormen Anstrengungen für mehr Stabilität zeigen Wirkung", sagt Eckart Windhagen, Leiter der deutschen Banking Practice von McKinsey und einer der Autoren der Studie. "Gleichzeitig haben die Banken außerhalb der Schwellenländer jedoch bei weitem keine nachhaltige Profitabilität erreicht und sind 2011 trotz einschneidender Maßnahmen vieler Banken sogar wieder zurückgefallen", so der Experte.

Die Erträge haben zwar weltweit das Spitzenniveau aus dem Jahr
2007 wieder erreicht, allerdings alleine getrieben durch Wachstum in den Emerging Markets, deren Ertragsanteil von 23% im Jahr 2007 auf nunmehr 37% gestiegen ist. In den entwickelten Märkten sind die Erträge dagegen nicht gewachsen. Der durchschnittliche Ertrag aufs Eigenkapital (Return on equity, ROE) fiel von 8,4 auf 7,6% und lag damit deutlich unter den Kapitalkosten.

Speziell in Europa wirft die Entwicklung des Bankensektors Fragen auf: Zwar verbesserten sich auch in Europa die Eigenkapitalquoten deutlich, aber die Bereinigung der Bilanzen ist noch nicht abgeschlossen. Wegen der schwachen Ergebnisse der zuletzt stark strapazierten Banken in den Peripherieländern Europas haben die Institute im europaweiten Durchschnitt überhaupt kein Geld verdient. Selbst wenn die Banken aus den Peripherieländern herausgerechnet werden, bleibt im restlichen Europa nur ein durchschnittlicher ROE von 5%. In Westeuropa liegen die Erträge immer noch 16% unter dem Vorkrisenniveau, während die Kosten weiter gestiegen sind. Windhagen: "Die Herausforderungen für die Ertragslage dürften sich weiter erhöhen, auch wenn die fundamentale Nachfrage nach Bankdienstleistungen intakt ist." Als wesentliche Gründe nennt der Berater

- die zunehmend komplexe und die Erträge belastende Regulierung,

- die Verlangsamung des Wachstums des weltweiten Banksektors, der
nicht mehr überproportional zulege, sondern sich nahe 5% der
globalen Wirtschaftsleistung (BIP) einpendeln werde,
- die Verschiebung einer Konsolidierung in der Branche durch die
staatliche Stützung angeschlagener Institute mit insgesamt 1,7
Billionen US-Dollar.
Um in diesem Umfeld nachhaltig erfolgreich zu sein, sollten die Banken nach Einschätzung von McKinsey auf drei Feldern Transformationen angehen: ihre Wirtschaftlichkeit beschleunigt erhöhen, die Geschäftsmodelle in besonders betroffenen Segmenten reformieren und einen grundlegenden Kulturwandel einleiten.

- Wirtschaftlichkeit. Indem sie ihre Kapitaleffizienz verbessern, Wachstumsnischen besetzen und zusätzliche Ansätze zur Effizienzsteigerung (z.B. Vereinfachung der Angebote, strategisches Sourcing, Digitalisierung der Prozesse) nutzen, können viele Banken zusätzlich zu den bereits geleisteten Umbauprogrammen ihre Wirtschaftlichkeit beschleunigt erhöhen. Windhagen: "Das ist notwendig, wird aber nicht in allen Segmenten reichen, insbesondere nicht im Privatkundenund Kapitalmarktgeschäft; diese brauchen eine Reform der Geschäftsmodelle."

- Geschäftsmodelle. Im Privatkundengeschäft sprechen zahlreiche Aspekte für eine tiefgreifende Geschäftsmodellreform: Das traditionelle Filialgeschäft ist ökonomisch stark unter Druck, digitale Technologien eröffnen Möglichkeiten für innovative Produkte und Services, viele Kunden sind unzufrieden, und erstmalig gibt es attraktive alternative Anbieter in vielen Bereichen. Banken sollten ihre überwiegend defensiven Strategien überdenken und die Chancen dieses Wandels nutzen. Im Kapitalmarktgeschäft wiederum geht es um die Wiederherstellung nachhaltiger Profitabilität nach dem Wegbrechen weiter Teile des risikogetriebenen Geschäfts durch Regulierung und steigende Refinanzierungskosten. Hier erwartet Windhagen eine zunehmende Spezialisierung und Differenzierung der Geschäftsmodelle.

- Kulturwandel. "Das öffentliche Vertrauen zurückzugewinnen, ist für den Bankensektor von strategischer Bedeutung und nicht bloß eine Frage der PR", so Bankberater Windhagen. Am Kundennutzen orientierte Produktneuheiten, eine angemessene Balance zwischen den Interessen verschiedener Stakeholder und die Integrität der internen Prozesse seien Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum im Bankensektor.

Hintergrund

McKinsey & Company ist die in Deutschland und weltweit führende Unternehmensberatung für das Topmanagement. 28 der 30 DAX-Konzerne zählen aktuell zu den Klienten. In Deutschland und Österreich ist McKinsey mit Büros an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Wien aktiv.

Pressekontakt:
Den vollständigen Report finden Sie unter http://www.mckinsey.de/global-banking-report
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Kai Peter Rath, Telefon 0211 136-4204,
E-Mail: Kai_Peter_Rath@mckinsey.com

Kai Peter Rath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie