Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MAXSEP-Studie: Kombinationstherapie bringt keinen Vorteil

22.05.2012
Deutsche Studiengruppe veröffentlicht die weltweit erste Studie zur frühen Antibiotikatherapie bei Patienten mit schwerer Sepsis

Gemeinsame Pressemitteilung der Medizinischen Hochschule Hannover und des Universitätsklinikums Jena

Immer noch versterben weltweit 30-50% der Patienten mit schwerer Sepsis. Obwohl die Therapie mit Breitspektrumantibiotika in den ersten Stunden nach Beginn die wichtigste Behandlungsmaßnahme darstellt, gab es bis jetzt weltweit noch keine prospektive randomisierte, kontrollierte Studie zur frühen Antibiotikatherapie von Patienten mit schwerer Sepsis.

Bisher wurden diese Patienten in den Zulassungsstudien neuer Antibiotika seitens der pharmazeutischen Industrie ausgeschlossen. Wichtige Fragen zur Sepsistherapie – ob etwa die Kombination zweier Breitspektrumantibiotika mit unterschiedlichen Wirkmechanismen von Vorteil ist – konnten daher bisher nicht beantwortet werden.

Die deutsche Studiengruppe Kompetenznetz Sepsis (SepNet) hat diese Herausforderung angenommen und an 44 Intensivstationen in Deutschland die weltweit erste Studie zur frühen Therapie mit Breitspektrumantibiotika durchgeführt. Die Ergebnisse der MAXSEP-Studie wurden jetzt in einer Sondersitzung des Kongresses der American Thoracic Society in San Francisco erstmals vorgestellt und zeitgleich im renommierten Journal of the American Medical Association online publiziert. Darin folgern die Autoren um Prof. Dr. Frank M. Brunkhorst vom Universitätsklinikum Jena und Prof. Dr. Tobias Welte von der Medizinischen Hochschule Hannover, dass „eine empirische Kombinationsbehandlung mit zwei Breitbandantibiotika im Vergleich zur Therapie mit einem Präparat nicht zu weniger Organversagen führt".

Studiendesign

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte MAXSEP-Studie umfasste 600 Patienten mit schwerer Sepsis. Die häufigsten zugrunde liegenden Infektionen waren Pneumonien und Infektionen im Bauchraum. Nach Abnahme von Blutkulturen erhielten 298 Patienten randomisiert entweder eine intravenöse Monotherapie mit Meropenem, bzw. 302 Patienten eine Kombinationstherapie mit Meropenem plus Moxifloxacin. Die Studie wurde von Oktober 2007 bis März 2010 durchgeführt.

Die Intervention wurde für 7 Tage empfohlen bzw. bis zu maximal 14 Tagen nach der Randomisierung oder bis zur Entlassung von der Intensivstation. Bei 33 Prozent der Patienten konnte in den Blutkulturen später ein Erreger nachgewiesen werden. Die Behandlungsdauer betrug im Mittel 8 Tage und war damit um fast 50 Prozent kürzer als in anderen Studien berichtet. Schwere Nebenwirkungen traten unter der Behandlung mit Moxifloxacin nicht auf. Unter den 551 auswertbaren Patienten gab es keinen statistisch signifikanten Unterschied im Organversagen bzw. der 28- und 90-Tage-Sterblichkeit. Am Tag 28 gab es 66 Todesfälle (23,9 Prozent) in der Kombinationstherapie-Gruppe verglichen mit 59 Todesfällen (21,9 Prozent) in der Monotherapie-Gruppe. Am Tag 90 gab es 96 Todesfälle (35,3 Prozent) in der Kombinationstherapie-Gruppe, verglichen mit 84 Todesfällen (32,1 Prozent) in der Monotherapie-Gruppe.

„Die Ergebnisse von MAXSEP zeigen, dass Meropenem ein hochwirksames Antibiotikum in der empirischen Initialtherapie ist. Die Anwendung sollte jedoch auf Patienten mit hohem Sterberisiko beschränkt bleiben“, so die Studienleiter, „die Therapiedauer muss an die Blutkulturergebnisse angepasst und möglichst kurz gehalten werden.“

Originalliteratur:
Brunkhorst FM, et al. Effect of Empirical Treatment With Moxifloxacin and Meropenem vs Meropenem on Sepsis-Related Organ Dysfunction in Patients With Severe Sepsis: A Randomized Controlled Trial. 2012, JAMA, doi:10.1001/jama.2012.5833

http://jama.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=1163895

Kontakt:
Prof. Dr. med. Frank M. Brunkhorst
Paul-Martini-Forschergruppe für Klinische Sepsisforschung, Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9323381
E-Mail: frank.brunkhorst[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Tobias Welte
Klinik für Pneumologie, Medizinische Hochschule Hannover
Tel.: 0511/532 3530
E-Mail: Welte.Tobias[at]mh-hannover.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de
http://www.sepsis-gesellschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie