Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Personalarbeit für veränderte Lebenswelt

06.02.2012
Mit einer maßgeschneiderten Personalarbeit können Unternehmen Phänomenen wie Individualisierung und Fragmentierung wirksam begegnen.
Dies geht aus einer aktuellen Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hervor. „Es ist den Firmen dringend zu empfehlen, die Phänomene der Postmoderne ernst zu nehmen“, sagt Prof. Dr. Manfred Becker. „Es gilt, personalwirtschaftliche Instrumente so zu gestalten, dass die Mitarbeiter ihren Lebensstil praktizieren können und trotzdem motiviert und engagiert arbeiten.“

Vier Tendenzen hat Becker mit seinem Team an der halleschen Universität untersucht und dazu 87 Experten - vor allem Personalverantwortliche - aus unterschiedlichen Branchen befragt. „Die Menschen ziehen sich zunehmend aus gemeinschaftlichen Bezügen zurück, ihre Lebensverhältnisse vervielfachen sich, Lebensentwürfe zersplittern und lustvolle Erlebnisse unter Vermeidung von Belastendem stehen im Vordergrund", sagt Becker. „Wir haben es sozusagen mit der Quadriga der Postmoderne zu tun: Individualisierung, Temporalisierung, Fragmentierung, Ästhetisierung." Diese Tendenzen seien in den Unternehmen nachweisbar. „Und sie werden das Miteinander weiterhin stark verändern."

Der Trend zur Individualisierung wird von den Befragten positiv erlebt, die Fragmentierung hingegen negativ. „Wenn Wandel das einzig Beständige ist, kann das zu Orientierungslosigkeit führen. Dann sinkt die Bindung an den Arbeitgeber - und die Eigeninitiative gleich mit", führt Manfred Becker aus. Doch es gibt wirksame Gegenmittel: „Wir konnten nachweisen, dass bestimmte personalwirtschaftliche Maßnahmen die positiven Effekte der Individualisierung stärken und die negativen Effekte von Fragmentierung und Temporalisierung mildern", sagt Anja Beck, Mitarbeiterin am Lehrstuhl Organisation und Personalwirtschaft, den Manfred Becker bis zu seiner Emeritierung im vergangenen Jahr innehatte.

Die Lösung heißt individualisierte Personalarbeit. Dazu gehört laut Studie die Duldung und Förderung von Vielfalt, die systematische Personalentwicklung, das Anregen zu innovativem Denken und das Erzeugen von Begeisterung (Stichwort „transformationale Führung"). Darüber hinaus sollte es demnach angemessene Arbeitsbedingungen und eine in Grenzen praktizierte Flexibilität der Beschäftigungsverhältnisse geben. „Wichtig ist, dass die Instrumente so gestaltet sind, dass die individuellen Bedürfnisse und Leistungsvoraussetzungen der Mitarbeiter bestmöglich mit den durch die Organisation geschaffenen Situationsbedingungen übereinstimmen", erklärt Anja Beck. „Diversity Management ist ein entscheidendes Instrument, spezifische Weiterbildungen, Einzelcoachings und Mentoring-Projekte sind weitere gute Beispiele."

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung
Prof. Dr. Manfred Becker
Telefon: 0171 1954684
E-Mail: manfred.becker@eoipso-beratung.de

Anja Beck
Telefon: 0345 55 23334
E-Mail: anja.beck@wiwi.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics