Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenbauer investieren gerade jetzt

19.01.2010
Viele Unternehmen halten trotz Spardrucks an den Ausgaben für F&E fest

Investitionen in Neuentwicklungen sind immer mit einem Risiko verbunden und dieses einzugehen fällt unter Kostendruck oft schwer. Zumindest die Maschinenbauer beweisen in der Krise Weitsicht:

Eine Mehrzahl der Unternehmen investiert weiter in Forschung und Entwicklung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung Horváth & Partners. Ganz ungetrübt sind die Zukunftsaussichten dennoch nicht: Der Ausbau von Entwicklungskapazitäten findet in den nächsten Jahren hauptsächlich in Osteuropa und China statt.

Zwei von drei Unternehmen des krisengebeutelten deutschen Maschinen- und Anlagenbaus gaben in der Studie an, ihre Innovationsaktivitäten auch in der aktuellen Situation fortzuführen. Die Umfrage unter knapp 190 Entscheidern zeigt, dass gerade erfolgreiche Unternehmen auf Forschung und Entwicklung setzen: Unternehmen, die in der Vergangenheit deutlich schneller als der Wettbewerb wuchsen und eine relativ hohe Umsatzrendite hatten, geben seit Beginn der Krise sogar mehr für Innovationen aus. Und über 90 Prozent dieser Unternehmen mussten keine strategisch bedeutsamen Projekte verschieben.

Die Unternehmen denken langfristig. "Wir haben trotz der Krise unsere technischen Veränderungen und Produktionserweiterung fortgeführt, sonst würden wir nur ins Hintertreffen geraten. Wir müssen schließlich auch in Zukunft effizient und kostengünstig produzieren", erklärt Toni Weiss, Leiter Bereich Industriegetriebe der Renk AG, der Ausgaben in Forschung und Entwicklung keinesfalls reduzieren will. Auch die von der Rezession besonders hart getroffene Heidelberger Druckmaschinen AG ist entschlossen, den Spagat zwischen Kostendruck und Erhalt der Innovationskraft zu meistern. "Eine wesentliche Herausforderung in der Krise ist es, weiterhin Innovationen voranzutreiben und dafür die richtigen Köpfe im Unternehmen zu behalten - trotz Personalabbau", meint Manfred Jurkewitz, Leiter Forschung und Entwicklung.

Eine besondere Herausforderung für die Maschinenbauer stellt das erhöhte Preisbewusstsein der Kunden bei gleichbleibend hohen Leistungserwartungen dar. 82 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Kunden preiswertere Produkte erwarten - bei mindestens gleicher Leistung. Außerdem wird das Prinzip des Total Cost of Ownership immer wichtiger: Entscheidend für einen Kauf ist demnach zunehmend nicht nur der eigentliche Einkaufspreis. Vielmehr achten Kunden verstärkt auf die Gesamtkosten, die durch eingekaufte Maschinen oder Anlagen verursacht werden: Die Betriebskosten, die Produktivität der Maschinen und die Entsorgungskosten werden zu wichtigen Kaufkriterien. Die meisten Maschinenbauer reduzieren aufgrund dieser Marktanforderungen die Komplexität der gesamten Produktfamilie. Viele der befragten Unternehmen richten ihre Innovationsaktivitäten außerdem verstärkt auf die Entwicklung neuer Dienstleistungen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie könnte die Politik beunruhigen: Während die Entwicklungskapazitäten der befragten Maschinenbauer heute noch zu 85 Prozent in Westeuropa angesiedelt sind, erwarten sie diese in drei Jahren nur noch zu 74 Prozent in dieser Region. Viele der befragten Unternehmen planen, Entwicklungskapazitäten in Osteuropa und China auszubauen. Als wichtigster Grund für diese Entwicklung werden Einsparungen bei den Personalkosten genannt, aber auch die räumliche Nähe zu den Kunden und zu den Produktionsstätten sind ähnlich wichtige Motive. "Der Bereich Forschung und Entwicklung wird internationaler und folgt geographisch den Wachstumsmärkten und der Produktion", erläutert Dr. Ralf Sauter, der als Partner und Experte für die Maschinen- und Anlagebaubranche bei Horváth & Partners für die Studie verantwortlich zeichnet. Andererseits entstehen auch in Deutschland weiter hochwertige Arbeitsplätze: Wenn einfachere Entwicklungsarbeiten künftig verstärkt in den Wachstumsmärkten erledigt werden, ergeben sich daraus neue, anspruchsvolle Entwicklungsaufgaben in Europa. Dazu zählt die Definition von Baukästen, aus denen Produkte für den Weltmarkt erstellt werden können ebenso wie die Steuerung des weltweiten Entwicklungsnetzwerkes und die weltweite Standardisierung der Prozesse, Normen und IT-Systeme.

Die Studie wurde im August 2009 von Horváth & Partners in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und dem Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship der European Business School durchgeführt.

Oliver Weber | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.horvath-partners.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie