Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenbauer investieren gerade jetzt

19.01.2010
Viele Unternehmen halten trotz Spardrucks an den Ausgaben für F&E fest

Investitionen in Neuentwicklungen sind immer mit einem Risiko verbunden und dieses einzugehen fällt unter Kostendruck oft schwer. Zumindest die Maschinenbauer beweisen in der Krise Weitsicht:

Eine Mehrzahl der Unternehmen investiert weiter in Forschung und Entwicklung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung Horváth & Partners. Ganz ungetrübt sind die Zukunftsaussichten dennoch nicht: Der Ausbau von Entwicklungskapazitäten findet in den nächsten Jahren hauptsächlich in Osteuropa und China statt.

Zwei von drei Unternehmen des krisengebeutelten deutschen Maschinen- und Anlagenbaus gaben in der Studie an, ihre Innovationsaktivitäten auch in der aktuellen Situation fortzuführen. Die Umfrage unter knapp 190 Entscheidern zeigt, dass gerade erfolgreiche Unternehmen auf Forschung und Entwicklung setzen: Unternehmen, die in der Vergangenheit deutlich schneller als der Wettbewerb wuchsen und eine relativ hohe Umsatzrendite hatten, geben seit Beginn der Krise sogar mehr für Innovationen aus. Und über 90 Prozent dieser Unternehmen mussten keine strategisch bedeutsamen Projekte verschieben.

Die Unternehmen denken langfristig. "Wir haben trotz der Krise unsere technischen Veränderungen und Produktionserweiterung fortgeführt, sonst würden wir nur ins Hintertreffen geraten. Wir müssen schließlich auch in Zukunft effizient und kostengünstig produzieren", erklärt Toni Weiss, Leiter Bereich Industriegetriebe der Renk AG, der Ausgaben in Forschung und Entwicklung keinesfalls reduzieren will. Auch die von der Rezession besonders hart getroffene Heidelberger Druckmaschinen AG ist entschlossen, den Spagat zwischen Kostendruck und Erhalt der Innovationskraft zu meistern. "Eine wesentliche Herausforderung in der Krise ist es, weiterhin Innovationen voranzutreiben und dafür die richtigen Köpfe im Unternehmen zu behalten - trotz Personalabbau", meint Manfred Jurkewitz, Leiter Forschung und Entwicklung.

Eine besondere Herausforderung für die Maschinenbauer stellt das erhöhte Preisbewusstsein der Kunden bei gleichbleibend hohen Leistungserwartungen dar. 82 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Kunden preiswertere Produkte erwarten - bei mindestens gleicher Leistung. Außerdem wird das Prinzip des Total Cost of Ownership immer wichtiger: Entscheidend für einen Kauf ist demnach zunehmend nicht nur der eigentliche Einkaufspreis. Vielmehr achten Kunden verstärkt auf die Gesamtkosten, die durch eingekaufte Maschinen oder Anlagen verursacht werden: Die Betriebskosten, die Produktivität der Maschinen und die Entsorgungskosten werden zu wichtigen Kaufkriterien. Die meisten Maschinenbauer reduzieren aufgrund dieser Marktanforderungen die Komplexität der gesamten Produktfamilie. Viele der befragten Unternehmen richten ihre Innovationsaktivitäten außerdem verstärkt auf die Entwicklung neuer Dienstleistungen.

Ein weiteres Ergebnis der Studie könnte die Politik beunruhigen: Während die Entwicklungskapazitäten der befragten Maschinenbauer heute noch zu 85 Prozent in Westeuropa angesiedelt sind, erwarten sie diese in drei Jahren nur noch zu 74 Prozent in dieser Region. Viele der befragten Unternehmen planen, Entwicklungskapazitäten in Osteuropa und China auszubauen. Als wichtigster Grund für diese Entwicklung werden Einsparungen bei den Personalkosten genannt, aber auch die räumliche Nähe zu den Kunden und zu den Produktionsstätten sind ähnlich wichtige Motive. "Der Bereich Forschung und Entwicklung wird internationaler und folgt geographisch den Wachstumsmärkten und der Produktion", erläutert Dr. Ralf Sauter, der als Partner und Experte für die Maschinen- und Anlagebaubranche bei Horváth & Partners für die Studie verantwortlich zeichnet. Andererseits entstehen auch in Deutschland weiter hochwertige Arbeitsplätze: Wenn einfachere Entwicklungsarbeiten künftig verstärkt in den Wachstumsmärkten erledigt werden, ergeben sich daraus neue, anspruchsvolle Entwicklungsaufgaben in Europa. Dazu zählt die Definition von Baukästen, aus denen Produkte für den Weltmarkt erstellt werden können ebenso wie die Steuerung des weltweiten Entwicklungsnetzwerkes und die weltweite Standardisierung der Prozesse, Normen und IT-Systeme.

Die Studie wurde im August 2009 von Horváth & Partners in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und dem Strascheg Institute for Innovation and Entrepreneurship der European Business School durchgeführt.

Oliver Weber | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.horvath-partners.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics