Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Maschinen- und Anlagenbauer auf den Abschwung vorbereiten - Flexibilität als Schlüssel zum Erfolg

15.10.2008
  • Abhängigkeit vom Branchenzyklus sowie steigende Faktorkosten weiter größte Risikofaktoren in der Branche
  • Erfolgreiche Unternehmen nutzen geeignete Planungs- und Szenarioanalysen und überprüfen regelmäßig ihr Risikoprofil
  • Rechtzeitige Vorbereitung ist entscheidend
  • Fünf Erfolgsfaktoren für Flexibilität und Zyklusmanagement

Hohe Volatilität und ausgeprägte Zyklusanfälligkeit sind bekannte Phänomene im Maschinen- und Anlagenbau. Diese erfolgreich zu managen, ist eine der wesentlichen Herausforderungen der Branche.

In der aktuellen Marktsituation besteht für viele Unternehmen Handlungsbedarf. Roland Berger hat 300 europäische Maschinen- und Anlagenbauer untersucht und Treiber sowie Strategien ermittelt, um den nächsten Abschwung bestmöglich zu meistern.

Flexibilität erweist sich dabei als Schlüssel zum Erfolg. Unternehmen, die schneller auf geänderte Marktverhältnisse reagieren überstehen auch Abschwungphasen mit stabilen Ergebnissen. Die besten unter ihnen agieren dabei gegen den Zyklus und nutzen Schwächen der Wettbewerber, um ihre eigene Position zu verbessern.

Die Abhängigkeit vom Branchenzyklus sowie steigende Faktorkosten gelten nach wie vor als die wichtigsten Risikofaktoren in der Branche. Geänderte Kundenbedürfnisse, Technologiewandel und regionale Absatzverlagerungen hingegen werden bereits von einer Mehrheit der befragten Maschinen- und Anlagenbauer als Chancen wahrgenommen. "Die Ergebnisse zeigen, dass viele Unternehmen schon heute sehr kundenorientiert handeln. Zugleich wird aber auch deutlich, dass im aktuellen Marktumfeld häufig noch eine gewisse Ohnmacht vorherrscht, wenn es darum geht, sich flexibel an Zyklen anzupassen", erklärt Thomas Ring, Studienautor und Partner im Competence Center Operations Strategy bei Roland Berger.

Veränderungen frühzeitig erkennen

Erfolgreiche Unternehmen nutzen geeignete Planungs- und Szenarioanalysen und überprüfen regelmäßig ihr Risikoprofil. "Bei der Ausgestaltung von Planungssystemen trennt sich allerdings die Spreu vom Weizen. Erfolgreiche Unternehmen nutzen Frühindikatoren, die makroökonomische, und unternehmensspezifische Daten aber auch Wettbewerbsbeobachtung einbeziehen. Die besten beziehen auch den Mitbewerb in ihre Szenarioplanung ein, um Aufkaufchancen frühzeitig zu identifizieren und Verkaufsmöglichkeiten für Geschäftsfelder mit erheblichem Schwankungsrisiko im Aufschwung zu erkennen", so der Berater.

Rechtzeitige Vorbereitung ist entscheidend

Zeichnet sich in den Szenarien ein Abschwung ab, gilt es, das Unternehmen flexibler aufzustellen und auf sinkende Auslastung vorzubereiten, um im Ernstfall schneller agieren zu können. Strategische und finanzielle Hebel werden dabei generell als sehr bedeutend eingeschätzt. Besonders beliebt ist die Fokussierung auf die Kernkompetenzen, mit der erfolgreiche Unternehmen ihre Kostenstruktur verbessern. Erhebliche Defizite bestehen oftmals noch im Aufgreifen sinnvoller Desinvestitionsmöglichkeiten im Aufschwung und dem gezielten Aufbau von Partnerschaften und Akquisitionen wenn die Branche nicht mehr boomt. "Nur die besten Unternehmen begreifen die Krise als Chance, agieren antizyklisch und damit schneller als der Wettbewerb und verbessern so ihre Markt- und Risikoposition", sagt Ring.

Zur Stabilisierung des Umsatzes wenden die befragten Unternehmen vorwiegend klassische Maßnahmen zur Intensivierung der Kundenbindung und Verstärkung von Key Account Management an. Diese Hebel sind sehr wichtig, um im Abschwung den Cashflow zu stabilisieren. Während schwache Wettbewerber im Abschwung pauschal auch die Marketing- und Vertriebskosten senken, agieren erfolgreiche Unternehmen genau umgekehrt: Sie erhöhen diese Ausgaben, um Kundenbindung und Umsatz zu stabilisieren. Auch bei der Flexibilisierung der Kostenbasis hapert es noch manchmal. "Dies ist zum einen auf die strukturelle Rigidität der Kosten im anlagenintensiven Maschinenbau zurückzuführen, zum anderen auf die geringe Flexibilität in der Wertschöpfungskette", sagt der Experte. Erfolgreiche Unternehmen verbessern ihr Risiko mit gezielten Maßnahmen wie Outsourcing, Partnerschaften und Lizenzvergaben. Indem sie Produktionsnetzwerke flexibel gestalten und Wertschöpfungspartner enger einbeziehen, können erfolgreiche Unternehmen Auslastungsschwankungen mit geringeren Kosten steuern und auf neue Marktchancen schneller reagieren.

Zyklusmanagement sichert Überleben

Zyklusmanagement ist kein Selbstzweck. "Unternehmen, die geeignete Hebel einsetzen, sichern nicht nur ihre schnelle Anpassungsfähigkeit und das Überleben im Abschwung. Sie schaffen sich auch die Möglichkeit, ihre Wettbewerbsposition und Profitabilität gezielt zu steigern. Best-Practice-Unternehmen haben mit 5 bis 7 Prozent EBIT im letzten Abschwung höhere Margen erzielt als ihre Wettbewerber im selben Segment in der aktuellen Aufschwungphase", sagt Ring.

Fünf Erfolgsfaktoren

Aus der aktuellen Studie und der Projekterfahrung können die Experten von Roland Berger fünf zentrale Erfolgsfaktoren für Flexibilität und Zyklusmanagement ableiten:

1. Überprüfung der zyklischen Anfälligkeit als strategische Aufgabe

2. Regelmäßige Beobachtung von externen und internen Indikatoren sowie Wettbewerbsbeobachtung als Grundlage für Früherkennung und Szenarioplanung

3.Stringente Vorbereitung geeigneter Maßnahmen auf Kosten- und Umsatzseite zur Stärkung der eigenen Kernkompetenzen und Wettbewerbsposition

4.Schnelle Umsetzung und gezieltes antizyklisches Handeln auch im M&A-Bereich

5.Verankerung von Flexibilität als Topmanagement-Thema

Die englischsprachige Studie können Sie bestellen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 35 Büros in 24 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.000 Mitarbeiter haben 2007 einen Umsatz von rund 600 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 170 Partnern

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise