Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Maschinen- und Anlagenbauer auf den Abschwung vorbereiten - Flexibilität als Schlüssel zum Erfolg

15.10.2008
  • Abhängigkeit vom Branchenzyklus sowie steigende Faktorkosten weiter größte Risikofaktoren in der Branche
  • Erfolgreiche Unternehmen nutzen geeignete Planungs- und Szenarioanalysen und überprüfen regelmäßig ihr Risikoprofil
  • Rechtzeitige Vorbereitung ist entscheidend
  • Fünf Erfolgsfaktoren für Flexibilität und Zyklusmanagement

Hohe Volatilität und ausgeprägte Zyklusanfälligkeit sind bekannte Phänomene im Maschinen- und Anlagenbau. Diese erfolgreich zu managen, ist eine der wesentlichen Herausforderungen der Branche.

In der aktuellen Marktsituation besteht für viele Unternehmen Handlungsbedarf. Roland Berger hat 300 europäische Maschinen- und Anlagenbauer untersucht und Treiber sowie Strategien ermittelt, um den nächsten Abschwung bestmöglich zu meistern.

Flexibilität erweist sich dabei als Schlüssel zum Erfolg. Unternehmen, die schneller auf geänderte Marktverhältnisse reagieren überstehen auch Abschwungphasen mit stabilen Ergebnissen. Die besten unter ihnen agieren dabei gegen den Zyklus und nutzen Schwächen der Wettbewerber, um ihre eigene Position zu verbessern.

Die Abhängigkeit vom Branchenzyklus sowie steigende Faktorkosten gelten nach wie vor als die wichtigsten Risikofaktoren in der Branche. Geänderte Kundenbedürfnisse, Technologiewandel und regionale Absatzverlagerungen hingegen werden bereits von einer Mehrheit der befragten Maschinen- und Anlagenbauer als Chancen wahrgenommen. "Die Ergebnisse zeigen, dass viele Unternehmen schon heute sehr kundenorientiert handeln. Zugleich wird aber auch deutlich, dass im aktuellen Marktumfeld häufig noch eine gewisse Ohnmacht vorherrscht, wenn es darum geht, sich flexibel an Zyklen anzupassen", erklärt Thomas Ring, Studienautor und Partner im Competence Center Operations Strategy bei Roland Berger.

Veränderungen frühzeitig erkennen

Erfolgreiche Unternehmen nutzen geeignete Planungs- und Szenarioanalysen und überprüfen regelmäßig ihr Risikoprofil. "Bei der Ausgestaltung von Planungssystemen trennt sich allerdings die Spreu vom Weizen. Erfolgreiche Unternehmen nutzen Frühindikatoren, die makroökonomische, und unternehmensspezifische Daten aber auch Wettbewerbsbeobachtung einbeziehen. Die besten beziehen auch den Mitbewerb in ihre Szenarioplanung ein, um Aufkaufchancen frühzeitig zu identifizieren und Verkaufsmöglichkeiten für Geschäftsfelder mit erheblichem Schwankungsrisiko im Aufschwung zu erkennen", so der Berater.

Rechtzeitige Vorbereitung ist entscheidend

Zeichnet sich in den Szenarien ein Abschwung ab, gilt es, das Unternehmen flexibler aufzustellen und auf sinkende Auslastung vorzubereiten, um im Ernstfall schneller agieren zu können. Strategische und finanzielle Hebel werden dabei generell als sehr bedeutend eingeschätzt. Besonders beliebt ist die Fokussierung auf die Kernkompetenzen, mit der erfolgreiche Unternehmen ihre Kostenstruktur verbessern. Erhebliche Defizite bestehen oftmals noch im Aufgreifen sinnvoller Desinvestitionsmöglichkeiten im Aufschwung und dem gezielten Aufbau von Partnerschaften und Akquisitionen wenn die Branche nicht mehr boomt. "Nur die besten Unternehmen begreifen die Krise als Chance, agieren antizyklisch und damit schneller als der Wettbewerb und verbessern so ihre Markt- und Risikoposition", sagt Ring.

Zur Stabilisierung des Umsatzes wenden die befragten Unternehmen vorwiegend klassische Maßnahmen zur Intensivierung der Kundenbindung und Verstärkung von Key Account Management an. Diese Hebel sind sehr wichtig, um im Abschwung den Cashflow zu stabilisieren. Während schwache Wettbewerber im Abschwung pauschal auch die Marketing- und Vertriebskosten senken, agieren erfolgreiche Unternehmen genau umgekehrt: Sie erhöhen diese Ausgaben, um Kundenbindung und Umsatz zu stabilisieren. Auch bei der Flexibilisierung der Kostenbasis hapert es noch manchmal. "Dies ist zum einen auf die strukturelle Rigidität der Kosten im anlagenintensiven Maschinenbau zurückzuführen, zum anderen auf die geringe Flexibilität in der Wertschöpfungskette", sagt der Experte. Erfolgreiche Unternehmen verbessern ihr Risiko mit gezielten Maßnahmen wie Outsourcing, Partnerschaften und Lizenzvergaben. Indem sie Produktionsnetzwerke flexibel gestalten und Wertschöpfungspartner enger einbeziehen, können erfolgreiche Unternehmen Auslastungsschwankungen mit geringeren Kosten steuern und auf neue Marktchancen schneller reagieren.

Zyklusmanagement sichert Überleben

Zyklusmanagement ist kein Selbstzweck. "Unternehmen, die geeignete Hebel einsetzen, sichern nicht nur ihre schnelle Anpassungsfähigkeit und das Überleben im Abschwung. Sie schaffen sich auch die Möglichkeit, ihre Wettbewerbsposition und Profitabilität gezielt zu steigern. Best-Practice-Unternehmen haben mit 5 bis 7 Prozent EBIT im letzten Abschwung höhere Margen erzielt als ihre Wettbewerber im selben Segment in der aktuellen Aufschwungphase", sagt Ring.

Fünf Erfolgsfaktoren

Aus der aktuellen Studie und der Projekterfahrung können die Experten von Roland Berger fünf zentrale Erfolgsfaktoren für Flexibilität und Zyklusmanagement ableiten:

1. Überprüfung der zyklischen Anfälligkeit als strategische Aufgabe

2. Regelmäßige Beobachtung von externen und internen Indikatoren sowie Wettbewerbsbeobachtung als Grundlage für Früherkennung und Szenarioplanung

3.Stringente Vorbereitung geeigneter Maßnahmen auf Kosten- und Umsatzseite zur Stärkung der eigenen Kernkompetenzen und Wettbewerbsposition

4.Schnelle Umsetzung und gezieltes antizyklisches Handeln auch im M&A-Bereich

5.Verankerung von Flexibilität als Topmanagement-Thema

Die englischsprachige Studie können Sie bestellen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 35 Büros in 24 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.000 Mitarbeiter haben 2007 einen Umsatz von rund 600 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 170 Partnern

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie