Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktstudie: »Social Media Monitoring Tools«

13.07.2010
Das Fraunhofer IAO untersucht Softwarewerkzeuge zur Beobachtung unternehmensrelevanter Informationen im Internet. Anbieter sogenannter »Social Media Monitoring Tools« können sich noch bis Ende Juli 2010 melden.

Die Kommunikation im Internet hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Die klassische One-Way-Kommunikation, bei der Unternehmen über offizielle Kanäle wie Webseiten oder Massenmedien ihre Kunden mit Informationen »bespielt« haben, gehört der Vergangenheit an. Im Web 2.0 haben Kunden vielfältige Möglichkeiten, über Plattformen wie Wikis, Foren, Blogs und soziale Netzwerke mit dem Unternehmen, untereinander und über das Unternehmen zu kommunizieren.

Die nutzergenerierten Informationen über Marken, Produkte, aber auch Geschäftsführer und Mitarbeiter eines Unternehmens, die für jeden im Internet auffindbar und zugänglich sind, prägen das Image des Unternehmens. Onlinebasiertes Reputationsmanagement (ORM) umfasst sowohl die Beobachtung relevanter Informationen im Internet als auch deren gezielte Beeinflussung. Dazu gehört einerseits der Umgang mit Verbraucherkritiken und -meinungen im Sinne eines Krisenmanagements. Andererseits bieten die neuen Kanäle im Social Web hervorragende Möglichkeiten für Marketing, Kundenbindung und -service und können sogar mittels »Crowdsourcing« zur Schaffung von Innovationen genutzt werden.

»Social Media Monitoring Tools« helfen, relevante Quellen im Social Web zu identifizieren, beobachten und analysieren. Für Unternehmen ist es aufgrund unterschiedlicher Funktionalitäten dieser Softwarewerkzeuge schwierig geeignete Lösungen auszuwählen.

Die Marktstudie »Social Media Monitoring Tools« unterstützt den Orientierungs- und Entscheidungsprozess bei Auswahl und Einsatz geeigneter Softwarelösungen. Außerdem untersucht das Fraunhofer IAO Chancen und Herausforderungen des Social Web und postuliert die Notwendigkeit eines gezielten Reputationsmanagements. Zielgruppe der Studie sind sowohl Geschäftsführung, Unternehmenskommunikation und Marketing als auch IT-Leiter. Voraussichtlich wird die Studie im Oktober 2010 veröffentlicht und im Rahmen der Stuttgarter E-Business-Tage am 9. und 10. November 2010 vorgestellt.

Hersteller von Softwarewerkzeugen für die Bereiche Marktbeobachtung, Social Media Monitoring, Brandmonitoring aber auch weitere thematisch naheliegende Bereiche sind dazu aufgerufen, sich an der Marktstudie zu beteiligen. Interessierte Lösungsanbieter können bis spätestens Ende Juli 2010 ihre Vorschläge einreichen. Dazu zählen auch interessante Kundenreferenzen, die als Good Practice-Beispiele für die Studie in Frage kommen.

Ihre Ansprechpartnerin:
Fraunhofer IAO
Harriet Kasper
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2357
Fax +49 711 970-5111
orm@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.e-business.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften