Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktausblick für den chinesischen Automobilzuliefermarkt: Wie lange geht die Party noch?

30.12.2010
  • Europäische Automobilzulieferer erwirtschaften fast 20 Prozent ihres Umsatzes in China
  • Bis 2015 werden in China über 18 Millionen Autos an private Abnehmer verkauft, danach werden die Wachstumsraten aber deutlich zurückgehen
  • Das rasche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und die steigenden Einkommen der Privathaushalte sind die wichtigsten Antriebskräfte für die Entwicklung des chinesischen Automobilmarkts
  • Wichtigste Erfolgsfaktoren für westliche Automobilzulieferer sind eine vorsichtige Absatzplanung, die Berücksichtigung der Lokalisierungsbestrebungen der Hersteller und ein überarbeitetes Geschäftsmodell für das China-Geschäft

Die weltweiten Umsätze der europäischen Automobilzulieferer haben ihr Niveau vor der Wirtschaftskrise fast wieder erreicht. Jetzt sind allerdings nahezu 20 Prozent der Umsätze der Zulieferer in Europa von der Entwicklung des chinesischen Marktes abhängig.

Nach zehn wachstumsstarken Jahren wird sich der chinesische Pkw-Markt 2010 auf über 11 Millionen Fahrzeuge belaufen. Analysen von Roland Berger zufolge werden bis 2015 in China mehr als 18 Millionen Fahrzeuge an Privatpersonen verkauft, dennoch zeichnet sich ab, dass sich das Wachstum deutlich abschwächen wird.

Wesentliche Antriebskräfte der zukünftigen Entwicklung auf dem Privatwagenmarkt sind das rasche BIP-Wachstum und das steigende Haushaltseinkommen. Chinas Wirtschaft dürfte zwar in den kommenden Jahren weiterhin stark wachsen, muss sich aber auch bedeutenden Herausforderungen stellen, etwa der Aufwertung des Renminbi, auslaufenden Konjunkturförderungsprogrammen, der strafferen Geldpolitik, Arbeitslosigkeit und steigenden Arbeitskosten. Für westliche Automobilzulieferer ergeben sich daraus drei wichtige Erfolgsfaktoren: eine vorsichtige Absatzplanung, Berücksichtigung der Lokalisierungsbestrebungen der OEMs und ein an den Markt angepasstes Geschäftsmodell.

"Etwa 18 Prozent des Gesamtumsatzes eines typischen europäischen Automobilzulieferers hängen von der Entwicklung des chinesischen Marktes ab", erklärt Roland Berger Partner Marcus Berret. Die europäischen Zulieferer haben bei den Umsätzen zwar fast das Niveau vor der Wirtschaftskrise wieder erreicht, inzwischen erwirtschaften sie aber nahezu 20 Prozent ihrer Umsätze in China.

Nachlassende Wachstumsraten beim Pkw-Absatz erwartet

"Nach dem starken Wachstum des Privatwagenmarkts von jährlich 35 Prozent zwischen 2001 und 2007, das vor allem auf die noch geringe Pkw-Penetration war, sind die Privatwagenverkäufe infolge der weltweiten Wirtschaftskrise 2008 deutlich zurückgegangen", sagt Roland Berger Experte und Studien-Co-Autor Marcus Hoffmann. "Dank des staatlichen Programms zur Förderung des Automobilabsatzes konnte in 2009 ein Absatzplus von über 50% erzielt werden." Zudem blieben die Marktanteile nach Fahrzeugsegmenten, OEM-Marken und Ursprungsländern im Zeitraum von 2005 bis 2009 relativ konstant. Prognosen von Roland Berger zufolge wird der Absatz von Privatwagen in China bis 2015 die Marke von 18 Millionen Fahrzeugen übersteigen. Dennoch ist damit zu rechnen, dass sich die Wachstumsraten für Pkws in China deutlich abschwächen werden.

Wichtigste Antriebskräfte für den Automobilmarkt in China sind das rasche BIP-Wachstum und die steigenden Haushaltseinkommen. "Im Allgemeinen dürfte die chinesische Wirtschaft in den kommenden Jahren weiterhin stark wachsen", sagt Berret. "Sie muss sich allerdings auch ein paar wichtigen Herausforderungen stellen, etwa der Aufwertung des Renminbi, die die chinesischen Exporteinnahmen schmälert, dem Auslaufen der Konjunkturförderungsprogramme, der straffen Geldmarktpolitik, der Arbeitslosigkeit und den steigenden Arbeitskosten." Trotz dieser Herausforderungen ist die chinesische Wirtschaft grundsätzlich weiterhin stabil. "Unserer Analyse zufolge verläuft die wirtschaftliche Entwicklung in China nach wie vor gut, wenngleich ein wenig langsamer als in den vergangenen Jahren."

Wesentliche Erfolgsfaktoren für westliche Automobilzulieferer

Für westliche Automobilzulieferer ergeben sich daraus vor allem drei Erfolgsfaktoren. Zunächst sollten die Zulieferer ihre Absatzmengen für 2011 sehr vorsichtig planen und dazu Szenario-Methoden nutzen, weil die Wachstumsraten in den kommenden Jahren deutlich geringer ausfallen werden. "Das China-Geschäft wird 2011 für europäische Zulieferer kein verlässlicher ausgleichender Faktor mehr sein, um Umsatzeinbußen im Heimatmarkt zu kompensieren", sagt Hoffmann. Außerdem verlagern die Automobilhersteller immer mehr Produktionskapazitäten nach China. Daraus ergibt sich für die OEMs ein starker Druck, Zulieferteile direkt in China zu beziehen. Die Lokalisierungsquote dürfte jährlich um drei bis fünf Prozent steigen und schmälert die Menge der aus Europa bezogenen Teile. "Westliche Automobilzulieferer sollten die potenziellen Auswirkungen der weiter zunehmenden Verlagerung in Richtung der lokalen chinesischen Märkte genau beobachten. Nicht zuletzt machen auch die steigenden Arbeitskosten und die anziehenden Wechselkurse Teileexporte aus China weniger attraktiv. Außerdem steigen die fachliche Kompetenz und die F&E-Kapazitäten in China ständig. Der Trend bei chinesischen Zulieferern geht daher klar hin zu Aktivitäten mit höherer Wertschöpfung", erklärt Hoffmann.

Berret fasst zusammen: "Westliche Automobilzulieferer sind gut beraten, das Geschäftsmodell für ihr China-Geschäft genau zu prüfen und anzupassen, um ihre Position auf dem chinesischen Markt halten zu können."

Den Marktausblick können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Unseren kostenlosen Newsletter können Sie abonnieren unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics