Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markt für LED-Lampen soll mit Lichtgeschwindigkeit wachsen

01.09.2011
Leuchtdioden entwickeln sich zur dominanten Beleuchtungstechnologie – Weltweite Umsätze sollen bis 2017 auf knapp 2 Milliarden US-Dollar ansteigen

Von einer Marktdurchdringung von kaum 3 Prozent sollen sich Leuchtdioden (LED) im Beleuchtungssektor zur eindeutig dominanten Technologie der Zukunft entwickeln. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.buildingtechnologies.frost.com) erwirtschaftete der weltweite Markt für LED-Lichttechnik im Jahr 2010 Umsätze von 491,1 Millionen US-Dollar. Bis zum Jahr 2017 sollen diese auf ganze 1.895,5 Millionen US-Dollar ansteigen.

„Der weltweite Markt für Leuchtdioden wird in Zukunft vor allem aufgrund der Verbesserungen in der Technologie stark expandieren“, erläutert Neetha Jayanth, Senior Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Diese technischen Fortschritte werden den umfassenderen Einsatz von Leuchtdioden in der Beleuchtung ermöglichen, was durch die behördlichen Maßnahmen zur Unterstützung energieeffizienter Beleuchtungssysteme noch verstärkt werden dürfte.“

In Europa und in Nordamerika wurden bereits Maßnahmen ergriffen, um Glühlampen langsam auslaufen zu lassen oder Mindesteffizienzkriterien für Lichttechnik aufzuerlegen. Dies wird dazu führen, dass Glühlampen durch energieeffizientere Beleuchtungssysteme, wie zum Beispiel LED ersetzt werden.

„Zugleich arbeiten Anbieter auf der ganzen Welt daran, die Qualität von LED-Leuchten durch eine Steigerung der Effizienz, der Qualität der Lichtleistung, der Farbwiedergabe sowie des Wärmemanagements zu verbessern“, erklärt Jayanth. „LED-Lampen werden in Zukunft besser ausgestattet sein für ihre Verwendung in funktioneller Beleuchtung in allen Bausektoren, während die Behörden die Verpflichtung zusätzlich verstärken, diese auch zu verwenden.“

Auch wenn Leuchtdioden durch derartige Verbesserungen langfristig die bessere Technologie darstellen, bleiben sie dennoch die teuerste Lichttechnologie auf dem Markt. Die Preisdifferenz zwischen LED-Lampen und anderen energieeffizienten Technologien, wie zum Beispiel Kompaktleuchtstofflampen (die klassische Energiesparlampe) ist derzeit noch erheblich. Obwohl sich diese Preisdifferenzen im Lauf der Zeit verringern sollen, dürfte es eine breitere Verwendung durch Endverbraucher dennoch spürbar dämpfen.

Der Markt für Innenbeleuchtung ist sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich preissensibel. Beide Segmente sind noch relativ unerschlossen und bieten daher entsprechende Potentiale für zukünftiges Wachstum. Durch ihre Energieeffizienz gewährleisten Leuchtdioden geringere Wartungskosten für den Verbraucher. Allerdings ist die anfängliche Investition sehr hoch und dies hemmt die Einführung. Sollte es Anbietern nicht gelingen, die Preise zu senken, könnte dies das Marktwachstum behindern.

„Eine Preisreduktion ist jedoch schwierig, solange nicht Skaleneffekte auf dem Markt greifen“, warnt Jayanth. „Anbieter könnten sich darauf konzentrieren, qualitativ hochwertigere Lampen auf den Markt zu bringen, also Lampen mit mehr Lumen pro Watt, zu bestehenden Preisen. Dadurch verkürzt sich die Amortisationszeit und das Produkt wird gegenüber den anderen energieeffizienten Technologien wettbewerbsfähig.

Zugleich werden Hersteller und Vertrieb zusammenarbeiten müssen, um das Bewusstsein der Verbraucher zu verstärken bezüglich der Vorteile von Leuchtdioden sowie der Energieersparnis, die durch ihre Verwendung langfristig bewirkt werden könnte. Besonders hervorgehoben werden sollte hier die Tatsache, dass Leuchtdioden die geringsten Wartungskosten verursachen, damit die anfänglichen Kosten nicht als Hürde für die Einführung von LED-Lampen gesehen werden.

„Außerdem sollten die technischen Vorteile der LED-Technologie entsprechend beleuchtet werden”, so Jayanth abschließend. „Zuletzt ist auch noch die lange Lebensdauer dieser Lampen ein Pluspunkt, der entsprechend vermittelt werden sollte.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zur Frost & Sullivan Studie World LED Lighting Market wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie World LED Lighting Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Building Management Technologies, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: European Energy Efficient Lighting Markets, European Lighting Control Systems and Trends in the Energy Efficient Lighting Fixtures und Ballasts Industry in North America. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: World LED Lighting Market (M685)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.buildingtechnologies.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik