Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marketer spähen auf Gehaltssituation der Verbraucher

23.02.2009
Konsumgüterhersteller richten Produktpromotion an Gehaltszyklus aus

Hersteller von Konsum- und Verbrauchsgütern orientieren sich in ihren Marktstrategien zunehmend an der finanziellen Situation der Verbraucher.

Der monatliche Gehaltszyklus gerät dadurch stärker ins Visier von Marketing- und Promotionaktionen als bislang. Während sich die Wirtschaftskrise in den USA oder auch Großbritannien stärker als hierzulande auf den privaten Konsum durchschlägt, sehen etwa Lebensmittelproduzenten wie Pepsi oder Heinz darin ein geeignetes Mittel, um den Absatz auch gegen Ende eines Monats hoch zu halten.

Dabei beeinflusst das Volumen der Verbraucher-Geldbörsen den Konsum selbst bei Produkten des täglichen Bedarfs. Da dieses zum Monatsende für gewöhnlich abnimmt, reagieren die Konzerne mit Angeboten, die dem Lohnzyklus etwa durch kleinere Einheiten und Verpackungsgrößen entsprechen.

"Grundsätzlich müssen sich die Unternehmen fragen, mit welchen Aktionen die Konsumenten am besten anzusprechen sind", meint Patrick Müller-Sarmiento, Einzelhandelsfachmann bei der Unternehmensberatung Roland Berger, auf Nachfrage von pressetext. Die Marketingstrategie ausschließlich am Gehaltszyklus auszurichten, würde zwar alle Kunden über einen Kamm scheren. "Davon lassen sich jedoch bestimmt viele ködern, da das Geld zu Monatsbeginn schlichtweg noch lockerer sitzt. Mit verschiedensten Rabattaktionen gehen auch deutsche Einzelhändler bereits in diese Richtung", erklärt der Experte. Nutzen die Konzerne dadurch frei werdende Ressourcen, um neue Aktionen zu starten, Fortschritte in der Produktentwicklung zu machen und den Kunden somit einen Mehrwert zu bieten, sei der Schritt vertretbar.

"Es ist legitim, sich auf Effizienz zu trimmen. Geschieht dies aber nicht und dienen die Aktionen ausschließlich dem Zweck, auch noch das Letzte aus den Konsumenten herauszuholen, implizieren sie eine Abzocke der Verbraucher", so Müller-Sarmiento im pressetext-Gespräch.

Die Wirtschaftskrise hat die Abhängigkeit des Privatkonsums vom Lohnzyklus sowie die Verbrauchergewohnheiten, von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck zu leben, verstärkt. Marketingstrategien werden daher zeitlich sowohl zu Beginn als auch gegen Ende eines Zyklus auf die monetären Umstände der Konsumenten abgestimmt. Wie das Wall Street Journal berichtet, offeriert etwa Pepsi in den USA zu Monatsbeginn verstärkt Multipacks zum Preis von rund sechs bis sieben Dollar, während kleinere Einheiten für unter zwei Dollar angeboten werden, sobald sich ein Gehaltszyklus und damit das verfügbare Geld der Verbraucher dem Ende neigen.

Der Anstoß dazu ist Pepsi zufolge direkt von den Einzelhändlern gekommen, die gegen Monatsende geringere Umsätze verzeichneten. Nach gleichem Vorbild ist Heinz dazu übergegangen, zeitlich koordiniert unterschiedlich große Ketchup-Flaschen zu vertreiben. In Großbritannien konzentriert das Unternehmen seine Marketing-Aktionen hauptsächlich auf den Zeitraum des Lohnbezugs. Angesichts von Konsumflaute und Rezession sei der Schlüssel für Markenhersteller zu einem höheren Absatz, Konsumenten zur richtigen Zeit mit dem passenden Produkt zu erreichen.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics