Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marathonlaufen kann die Gesundheit schädigen

27.10.2010
Mediziner empfehlen genügend Training und Schmerzfreiheit

Ein Marathonlauf ist nur unter bestimmten Voraussetzungen gesund. Wer im Vorfeld nicht genügend trainiert, kann durch die Extrembelastung das Herz bis zu drei Monate lang schädigen. Davor warnen kanadische Mediziner bei einem Kardiologenkongress in Montreal.

Einer deutschen Erhebung zufolge sollte man außerdem nur dann an den Start gehen, wenn man schmerzfrei ist. Denn Schmerzmittel direkt vor dem Lauf sind nicht nur unwirksam für die Leistung, sondern verursachen häufig auch Gesundheitsprobleme.

Fehlendes Training rächt sich

Eric Larose von der Laval University testete das Herz von Amateur-Marathonläufern zu verschiedenen Zeitpunkten vor einem Marathon auf Belastung, machte Bluttests und untersuchte mit Magnetresonanztomografie (MRT). Die Ergebnisse stellte er jenen direkt nach dem Lauf gegenüber.

"Wer zu wenig trainiert, schafft deutlich weniger Herzfitness und Belastbarkeit als ein gut Vorbereiteter. Während des Laufens trägt das Herz eines Untrainierten eher Schädigungen davon, die zwar wieder heilen, jedoch erst nach bis zu drei Monaten", erklärt Larose.

Der Unterschied im Training zeigte sich bei den Läufern besonders in der maximalen Sauerstoffaufnahme, der sogenannten "aeroben Kapazität". Dieser unter Belastung gemessene Wert gibt Auskunft über den Sauerstoff-Transport in den Muskeln und somit auch über das Leistungsniveau des Herzens unter Stress. Der US-Mathematiker Benjamin Rapoport macht von diesem Wert auch die Kalorienzufuhr abhängig, mit der man dem Zusammenbruch im Lauf zuvorkommen soll. Eine entsprechende Formel präsentierte er soeben in der Zeitschrift "PloS Computational Biology".

Medikamente wirken im Lauf anders

Doch nicht nur Trainingsfaule, sondern auch Muskel- oder Gelenkschmerz-Geplagte sollten den Laufwettkampf besser bleiben lassen. Eine bei den österreichischen Schmerzwochen präsentierte Untersuchung von Teilnehmern des Bonn-Marathons verdeutlicht, dass Schmerzmittel das sportliche Ergebnis nicht bessern. Vielmehr haben Läufer, die derartige Medikamente vor dem Lauf einnehmen, ein zwei- bis sechsmal höheres Risiko für Kreislaufversagen, Erbrechen, Blut in Stuhl oder Urin. Zudem führen die Medikamente auch manchmal zu schweren Nierenkomplikationen.

Das Problem liegt hier besonders in der Umverteilung des Blutes beim Sport weg von inneren Organen und hin zur Muskulatur und Haut. Niere, Magen und Darm können somit ein Medikamente kaum abbauen und vertragen es folglich schlecht. Weit herumgesprochen hat sich das bisher noch nicht. 40 bis 55 Prozent der Läufer nehmen vor dem Start Analgetika gegen Schmerz.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www2.ulaval.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn

25.09.2017 | Informationstechnologie