Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangelernährung im Spital teurer als Fettsucht

02.09.2009
Frühe feste Nahrung nach Operation verkürzt den Spitalsaufenthalt

Spitalspatienten und Pflegeheim-Bewohner haben ein besonders hohes Risiko, zu wenig zu essen. Das verdeutlichen die Beiträge am Kongress der Europäischen Gesellschaft für klinische Ernährung und Stoffwechsel, der derzeit in Wien stattfindet.

Die am Kongress präsentierten Zahlen zeigen, dass Mangelernährung in der öffentlichen Diskussion zu Unrecht völlig unterschätzt wird. "In der EU sind zwischen fünf und 15 Prozent der Gesamtbevölkerung, jedoch 40 Prozent der Spitalspatienten und 60 Prozent der Pflegeheimbewohner unterernährt oder auf dem Weg dorthin", resümiert Kongresspräsident Michael Hiesmayer von der Medizinischen Universität Wien die Ergebnisse. In absoluten Zahlen betreffe dies 30 Mio. Menschen, wobei die Folgekosten EU-weit 170 Mrd. Euro pro Jahr betragen würden. "Das ist das dreifache der Kosten für Adipositas".

In einer weltweiten Befragung von 72.000 erwachsenen Spitalspatienten zeigte sich, dass diese das servierte Essen oft aus Appetitlosigkeit nicht aufaßen. Eine Kompensation eines ausbleibenden Mittagessens durch zusätzliche künstliche Ernährung erhielt jedoch nur jeder Vierte. Bedenklich ist auch die Tatsache, dass 42 Prozent der Befragten schon vor der Spitalsaufnahme an Gewicht verloren hatten. "Bei der Aufnahme in Spitäler und Pflegeheime wären systematische Untersuchungen der Ernährung nötig. Falls notwendig, braucht es Interventionen durch geschulte Ernährungsteams und eine Überprüfung des Erfolgs", so Hiesmayer. Bei der jetzigen Handhabung in den Krankenhäusern nehme bestehende Mangelernährung im Schnitt um ein Siebtel zu.

Die Folgen der Mangelernährung im Spital sind weitreichend. Während Patienten mit ausreichender Ernährung eine durchschnittliche Sterblichkeit von unter zwei Prozent haben, steigt dieser Wert bei Menschen, die nichts essen, um das Fünffache. Wer zuwenig isst, liegt zudem fast doppelt so lange im Krankenhaus. Ähnlich alarmierend fiel die Befragung in Pflegeheimen aus. Jeder Dritte aß bei der Mittagsmahlzeit zuwenig, wobei ein deutlicher Zusammenhang zwischen Mangelernährung, Austrocknung, Gelenksversteifung und Druckgeschwüren festzustellen war. Jeder sechste Heimbewohner mit einem Body-Mass-Index von unter 20 nahm zuwenig Nahrung auf, bei jedem zehnten konnte ein ungewollter Gewichtsverlust festgestellt werden, der ebenfalls auf Mangelernährung zurückzuführen ist. "Hier ist auch die Gesundheitspolitik gefordert", so Hiesmayr. "Ernährungsscreenings müssen Routine werden, so wie das Messen der Körpertemperatur und des Blutdrucks."

Eine erste Trendwende in der Ernährung lässt sich bei Operationen erkennen. Die bisher übliche Empfehlung an Patienten, vor dem Eingriff zu fasten und sich nachher längere Zeit nur flüssig zu ernähren, betrachten die Ärzte immer mehr als kontraproduktiv für den Heilungsprozess.

"Neue Ansätze gehen davon aus, dass der natürliche Stoffwechsel und damit auch die Nahrungsaufnahme und Darmfunktionen möglichst aufrecht erhalten werden sollen", so Hiesmayr. Kohlehydratreiche Nahrung ersetze zunehmend das Fasten vor dem Eingriff, man vermeidet zu hohe Flüssigkeitszufuhr und versucht stärker als früher, auch nach der Operation auf die ausreichende Ernährung zu achten. Unter Einhaltung diese Empfehlungen könnten die meisten Patienten noch am Tag oder Folgetag der Operation wieder feste Nahrung zu sich nehmen, benötigten dadurch weniger Infusionen und könnten das Krankenbett früher verlassen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.espen.org/vienna
http://www.meduniwien.ac.at/htg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie