Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manager in Mittel- und Osteuropa (CEE) sehen Silberstreif am Horizont

29.10.2009
  • Umfrage unter 330 Führungskräften aus Österreich, Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn und der Ukraine zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise
  • Mittel- und Osteuropa zeigt erste Anzeichen eines Wirtschaftsaufschwungs, Ungarn und Polen am optimistischsten, Kroatien hinkt hinterher
  • CEE-Manager verhalten sich abwartend und rechnen mehrheitlich erst Ende 2010 mit nachhaltigem Wirtschaftswachstum
  • Nach wie vor leiden Unternehmen am stärksten unter Auftragsrückgängen und einer gesunkene Zahlungsmoral

Mittel- und Osteuropa zeigt erste Anzeichen eines Wirtschaftsaufschwungs. Die Börsenkurse haben sich größtenteils erholt, die nationalen Währungen stabilisiert und die Prognosen für 2010 sind leicht positiv. Doch die CEE-Manager verhalten sich abwartend und rechnen mehrheitlich erst Ende 2010 mit nachhaltigem Wirtschaftswachstum.

Vor allem in Südosteuropa bleibt die Stimmung weiter trist. Nach wie vor machen Auftragsrückgänge und eine gesunkene Zahlungsmoral den Unternehmen am meisten zu schaffen, im letzten Halbjahr neu dazugekommen sind fallende Preise. Das sind die Ergebnisse einer Marktstudie, die Roland Berger Strategy Consultants nach Oktober 2008 und März 2009 zum dritten Mal durchgeführt hat. Im Rahmen der aktuellen Untersuchung wurden 330 Führungskräfte aus Österreich sowie Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn und der Ukraine zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise befragt.

"Unsere Umfrageergebnisse zeigen den berühmten Silberstreif am Horizont", erklärt Studienautor Rupert Petry, Managing Partner im Wiener Büro von Roland Berger. So halbierte sich die Zahl der Pessimisten von 63 Prozent im März auf nunmehr 36 Prozent.

Gleichzeitig stieg die Zahl jener Manager, die die Situation als unklar beschreiben, von 30 auf 47 Prozent. Die Optimisten konnten sich von fünf auf 17 Prozent mehr als verdreifachen. "Eine Mehrheit der befragten Führungskräfte nimmt aber derzeit noch eine abwartende Haltung ein. Der freie Fall scheint zwar gestoppt, doch eine rasche Erholung ist nicht in Sicht", sagt der Berater. So sind zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass die Krise noch mindestens zwölf Monate andauern wird. "Mit einer nachhaltigen Erholung vor Ende 2010 rechnet nur eine Minderheit."

Mit Ausnahme von Kroatien zeigt das Stimmungsbarometer in allen Ländern der Region nach oben. Am optimistischsten sind Ungarn und Polen. "Während in Polen die überwiegend positive Stimmung mit entsprechenden Konjunkturdaten hinterlegt werden kann, dürften die ungarischen Manager eher der Meinung sein, dass es einfach nicht noch schlimmer kommen kann", so Petry. Auffallend ist die anhaltend negative Stimmung in Kroatien. "80 Prozent der kroatischen Manager erwarten einen weiteren starken BIP-Rückgang. Besonders groß ist die Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Regierung", so Petry.

Generell wird - mit Ausnahme der tschechischen Führungskräfte - die mangelhafte Umsetzung, vor allem von steuerlichen Maßnahmen und Infrastrukturprogrammen, kritisiert. Auffallend ist, dass vor allem in Kroatien und Ungarn die befragten Führungskräfte zwar an keine generelle Erholung glauben, aber überaus optimistisch für ihr eigenes Unternehmen sind. So glauben 50% der ungarischen und 20% der kroatischen Manager an eine Erholung ihrer Firma bis Mitte 2010.

Kreditklemme beseitigt, Angst vor sinkenden Preisen Unabhängig von Branche und Land sehen Unternehmen in CEE nach wie vor Auftragsrückgänge (62,6%) und eine deutlich schlechtere Zahlungsmoral (54%) als direkte Folge der Krise. An dritter Stelle folgen Schwierigkeiten bei der Finanzierung (38,7%), dicht gefolgt von sinkenden Preisen (38,4). "Bei unserer letzten Befragung im März klagten noch 47,8 Prozent der Unternehmen über Finanzierungsschwierigkeiten.

Dieser Wert hat signifikant abgenommen", sagt der Berater. Von 35,3 auf 38,4 Prozent gestiegen ist hingegen die Angst vor sinkenden Preisen. In Österreich (67,5%) und Ungarn (59,1%) nimmt sie bereits den zweiten Platz ein. Konkurse von Kunden liegen in Russland und der Ukraine auf Rang zwei und in Rumänien auf Rang drei. Zwei Drittel der GUS-Unternehmen und über 80 Prozent der rumänischen Betriebe leiden darunter. "Die Auswirkungen der Krise sind in Rumänien generell überdurchschnittlich stark zu spüren. 87 Prozent leiden unter Auftragsrückgängen, 82,6 Prozent unter dem schlechteren Zahlungsverhalten ihrer Kunden. In Russland und der Ukraine hat sich die Stimmung im vergangenen Halbjahr deutlich verbessert, was vor allem auf steigende Rohstoffpreise und eine verbesserte Auftragslage zurückzuführen ist", so Petry.

Strukturmaßnahmen zu wenig bedacht

Obwohl eine rasche Erholung auch in CEE nicht in Sicht ist, steigt in den meisten Branchen, die Stimmung wieder. "Deutlich verbessert hat sich die Stimmung im Bereich Metall und Bergbau. Leere Lager müssen jetzt aufgefüllt werden, die Nachfrage steigt, die Rohstoffpreise zeigen eine deutliche Tendenz nach oben", erklärt der Studienautor. Wie schon in der letzten Umfrage zeigen sich der Einzelhandel und der Dienstleistungsbereich von der Krise relativ unbeeindruckt. In beiden Branchen werden für die kommenden Jahre sogar leichte Zuwächse erwartet. Nach wie vor am stärksten von der Krise betroffen sind Finanzdienstleister sowie die IT- und Telekombranche.

"Während das erste Halbjahr 2009 ganz im Zeichen der Krisenbekämpfung stand, sollten der Fokus nun wieder verstärkt auf mittel- und langfristig relevanten Themen liegen", fordert Petry. So haben fast alle befragten Unternehmen operative Maßnahmen wie Kostensenkungsprogramme, Budgetkürzungen und Aufnahmestopps bereits umgesetzt. Doch über strategische Maßnahmen wie Zukäufe in der Krise, Änderungen in der Kapitalstruktur oder Desinvestitionen denkt weniger als ein Drittel der Unternehmen nach. "Dieser Wert hat sich seit März nicht verbessert", meint der Berater. Denn die kommenden 12 Monate werden für Unternehmen in Mittel- und Osteuropa zur Herausforderung.

"Wir werden 2010 eine Zweiteilung in der Region erleben. Jene Unternehmen, die ihre Hausaufgaben bereits erledigt haben, können sich nun den Chancen zuwenden, die ihnen die Krise bietet. Sie profitieren von der derzeit stattfindenden Marktkonsolidierung und günstigen Übernahmezielen. Bei all jenen, die es bisher vermieden haben sich auf die Krise einzustellen, wird 2010 weiterhin Restrukturierung auf der Agenda ganz oben stehen", so Petry.

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Matthias Sturm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie