Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manager in Mittel- und Osteuropa (CEE) sehen Silberstreif am Horizont

29.10.2009
  • Umfrage unter 330 Führungskräften aus Österreich, Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn und der Ukraine zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise
  • Mittel- und Osteuropa zeigt erste Anzeichen eines Wirtschaftsaufschwungs, Ungarn und Polen am optimistischsten, Kroatien hinkt hinterher
  • CEE-Manager verhalten sich abwartend und rechnen mehrheitlich erst Ende 2010 mit nachhaltigem Wirtschaftswachstum
  • Nach wie vor leiden Unternehmen am stärksten unter Auftragsrückgängen und einer gesunkene Zahlungsmoral

Mittel- und Osteuropa zeigt erste Anzeichen eines Wirtschaftsaufschwungs. Die Börsenkurse haben sich größtenteils erholt, die nationalen Währungen stabilisiert und die Prognosen für 2010 sind leicht positiv. Doch die CEE-Manager verhalten sich abwartend und rechnen mehrheitlich erst Ende 2010 mit nachhaltigem Wirtschaftswachstum.

Vor allem in Südosteuropa bleibt die Stimmung weiter trist. Nach wie vor machen Auftragsrückgänge und eine gesunkene Zahlungsmoral den Unternehmen am meisten zu schaffen, im letzten Halbjahr neu dazugekommen sind fallende Preise. Das sind die Ergebnisse einer Marktstudie, die Roland Berger Strategy Consultants nach Oktober 2008 und März 2009 zum dritten Mal durchgeführt hat. Im Rahmen der aktuellen Untersuchung wurden 330 Führungskräfte aus Österreich sowie Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn und der Ukraine zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise befragt.

"Unsere Umfrageergebnisse zeigen den berühmten Silberstreif am Horizont", erklärt Studienautor Rupert Petry, Managing Partner im Wiener Büro von Roland Berger. So halbierte sich die Zahl der Pessimisten von 63 Prozent im März auf nunmehr 36 Prozent.

Gleichzeitig stieg die Zahl jener Manager, die die Situation als unklar beschreiben, von 30 auf 47 Prozent. Die Optimisten konnten sich von fünf auf 17 Prozent mehr als verdreifachen. "Eine Mehrheit der befragten Führungskräfte nimmt aber derzeit noch eine abwartende Haltung ein. Der freie Fall scheint zwar gestoppt, doch eine rasche Erholung ist nicht in Sicht", sagt der Berater. So sind zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass die Krise noch mindestens zwölf Monate andauern wird. "Mit einer nachhaltigen Erholung vor Ende 2010 rechnet nur eine Minderheit."

Mit Ausnahme von Kroatien zeigt das Stimmungsbarometer in allen Ländern der Region nach oben. Am optimistischsten sind Ungarn und Polen. "Während in Polen die überwiegend positive Stimmung mit entsprechenden Konjunkturdaten hinterlegt werden kann, dürften die ungarischen Manager eher der Meinung sein, dass es einfach nicht noch schlimmer kommen kann", so Petry. Auffallend ist die anhaltend negative Stimmung in Kroatien. "80 Prozent der kroatischen Manager erwarten einen weiteren starken BIP-Rückgang. Besonders groß ist die Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Regierung", so Petry.

Generell wird - mit Ausnahme der tschechischen Führungskräfte - die mangelhafte Umsetzung, vor allem von steuerlichen Maßnahmen und Infrastrukturprogrammen, kritisiert. Auffallend ist, dass vor allem in Kroatien und Ungarn die befragten Führungskräfte zwar an keine generelle Erholung glauben, aber überaus optimistisch für ihr eigenes Unternehmen sind. So glauben 50% der ungarischen und 20% der kroatischen Manager an eine Erholung ihrer Firma bis Mitte 2010.

Kreditklemme beseitigt, Angst vor sinkenden Preisen Unabhängig von Branche und Land sehen Unternehmen in CEE nach wie vor Auftragsrückgänge (62,6%) und eine deutlich schlechtere Zahlungsmoral (54%) als direkte Folge der Krise. An dritter Stelle folgen Schwierigkeiten bei der Finanzierung (38,7%), dicht gefolgt von sinkenden Preisen (38,4). "Bei unserer letzten Befragung im März klagten noch 47,8 Prozent der Unternehmen über Finanzierungsschwierigkeiten.

Dieser Wert hat signifikant abgenommen", sagt der Berater. Von 35,3 auf 38,4 Prozent gestiegen ist hingegen die Angst vor sinkenden Preisen. In Österreich (67,5%) und Ungarn (59,1%) nimmt sie bereits den zweiten Platz ein. Konkurse von Kunden liegen in Russland und der Ukraine auf Rang zwei und in Rumänien auf Rang drei. Zwei Drittel der GUS-Unternehmen und über 80 Prozent der rumänischen Betriebe leiden darunter. "Die Auswirkungen der Krise sind in Rumänien generell überdurchschnittlich stark zu spüren. 87 Prozent leiden unter Auftragsrückgängen, 82,6 Prozent unter dem schlechteren Zahlungsverhalten ihrer Kunden. In Russland und der Ukraine hat sich die Stimmung im vergangenen Halbjahr deutlich verbessert, was vor allem auf steigende Rohstoffpreise und eine verbesserte Auftragslage zurückzuführen ist", so Petry.

Strukturmaßnahmen zu wenig bedacht

Obwohl eine rasche Erholung auch in CEE nicht in Sicht ist, steigt in den meisten Branchen, die Stimmung wieder. "Deutlich verbessert hat sich die Stimmung im Bereich Metall und Bergbau. Leere Lager müssen jetzt aufgefüllt werden, die Nachfrage steigt, die Rohstoffpreise zeigen eine deutliche Tendenz nach oben", erklärt der Studienautor. Wie schon in der letzten Umfrage zeigen sich der Einzelhandel und der Dienstleistungsbereich von der Krise relativ unbeeindruckt. In beiden Branchen werden für die kommenden Jahre sogar leichte Zuwächse erwartet. Nach wie vor am stärksten von der Krise betroffen sind Finanzdienstleister sowie die IT- und Telekombranche.

"Während das erste Halbjahr 2009 ganz im Zeichen der Krisenbekämpfung stand, sollten der Fokus nun wieder verstärkt auf mittel- und langfristig relevanten Themen liegen", fordert Petry. So haben fast alle befragten Unternehmen operative Maßnahmen wie Kostensenkungsprogramme, Budgetkürzungen und Aufnahmestopps bereits umgesetzt. Doch über strategische Maßnahmen wie Zukäufe in der Krise, Änderungen in der Kapitalstruktur oder Desinvestitionen denkt weniger als ein Drittel der Unternehmen nach. "Dieser Wert hat sich seit März nicht verbessert", meint der Berater. Denn die kommenden 12 Monate werden für Unternehmen in Mittel- und Osteuropa zur Herausforderung.

"Wir werden 2010 eine Zweiteilung in der Region erleben. Jene Unternehmen, die ihre Hausaufgaben bereits erledigt haben, können sich nun den Chancen zuwenden, die ihnen die Krise bietet. Sie profitieren von der derzeit stattfindenden Marktkonsolidierung und günstigen Übernahmezielen. Bei all jenen, die es bisher vermieden haben sich auf die Krise einzustellen, wird 2010 weiterhin Restrukturierung auf der Agenda ganz oben stehen", so Petry.

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Matthias Sturm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften