Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Manager in Mittel- und Osteuropa (CEE) sehen Silberstreif am Horizont

29.10.2009
  • Umfrage unter 330 Führungskräften aus Österreich, Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn und der Ukraine zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise
  • Mittel- und Osteuropa zeigt erste Anzeichen eines Wirtschaftsaufschwungs, Ungarn und Polen am optimistischsten, Kroatien hinkt hinterher
  • CEE-Manager verhalten sich abwartend und rechnen mehrheitlich erst Ende 2010 mit nachhaltigem Wirtschaftswachstum
  • Nach wie vor leiden Unternehmen am stärksten unter Auftragsrückgängen und einer gesunkene Zahlungsmoral

Mittel- und Osteuropa zeigt erste Anzeichen eines Wirtschaftsaufschwungs. Die Börsenkurse haben sich größtenteils erholt, die nationalen Währungen stabilisiert und die Prognosen für 2010 sind leicht positiv. Doch die CEE-Manager verhalten sich abwartend und rechnen mehrheitlich erst Ende 2010 mit nachhaltigem Wirtschaftswachstum.

Vor allem in Südosteuropa bleibt die Stimmung weiter trist. Nach wie vor machen Auftragsrückgänge und eine gesunkene Zahlungsmoral den Unternehmen am meisten zu schaffen, im letzten Halbjahr neu dazugekommen sind fallende Preise. Das sind die Ergebnisse einer Marktstudie, die Roland Berger Strategy Consultants nach Oktober 2008 und März 2009 zum dritten Mal durchgeführt hat. Im Rahmen der aktuellen Untersuchung wurden 330 Führungskräfte aus Österreich sowie Kroatien, Polen, Rumänien, Russland, Tschechien, Ungarn und der Ukraine zu den Auswirkungen der Wirtschaftskrise befragt.

"Unsere Umfrageergebnisse zeigen den berühmten Silberstreif am Horizont", erklärt Studienautor Rupert Petry, Managing Partner im Wiener Büro von Roland Berger. So halbierte sich die Zahl der Pessimisten von 63 Prozent im März auf nunmehr 36 Prozent.

Gleichzeitig stieg die Zahl jener Manager, die die Situation als unklar beschreiben, von 30 auf 47 Prozent. Die Optimisten konnten sich von fünf auf 17 Prozent mehr als verdreifachen. "Eine Mehrheit der befragten Führungskräfte nimmt aber derzeit noch eine abwartende Haltung ein. Der freie Fall scheint zwar gestoppt, doch eine rasche Erholung ist nicht in Sicht", sagt der Berater. So sind zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass die Krise noch mindestens zwölf Monate andauern wird. "Mit einer nachhaltigen Erholung vor Ende 2010 rechnet nur eine Minderheit."

Mit Ausnahme von Kroatien zeigt das Stimmungsbarometer in allen Ländern der Region nach oben. Am optimistischsten sind Ungarn und Polen. "Während in Polen die überwiegend positive Stimmung mit entsprechenden Konjunkturdaten hinterlegt werden kann, dürften die ungarischen Manager eher der Meinung sein, dass es einfach nicht noch schlimmer kommen kann", so Petry. Auffallend ist die anhaltend negative Stimmung in Kroatien. "80 Prozent der kroatischen Manager erwarten einen weiteren starken BIP-Rückgang. Besonders groß ist die Unzufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Regierung", so Petry.

Generell wird - mit Ausnahme der tschechischen Führungskräfte - die mangelhafte Umsetzung, vor allem von steuerlichen Maßnahmen und Infrastrukturprogrammen, kritisiert. Auffallend ist, dass vor allem in Kroatien und Ungarn die befragten Führungskräfte zwar an keine generelle Erholung glauben, aber überaus optimistisch für ihr eigenes Unternehmen sind. So glauben 50% der ungarischen und 20% der kroatischen Manager an eine Erholung ihrer Firma bis Mitte 2010.

Kreditklemme beseitigt, Angst vor sinkenden Preisen Unabhängig von Branche und Land sehen Unternehmen in CEE nach wie vor Auftragsrückgänge (62,6%) und eine deutlich schlechtere Zahlungsmoral (54%) als direkte Folge der Krise. An dritter Stelle folgen Schwierigkeiten bei der Finanzierung (38,7%), dicht gefolgt von sinkenden Preisen (38,4). "Bei unserer letzten Befragung im März klagten noch 47,8 Prozent der Unternehmen über Finanzierungsschwierigkeiten.

Dieser Wert hat signifikant abgenommen", sagt der Berater. Von 35,3 auf 38,4 Prozent gestiegen ist hingegen die Angst vor sinkenden Preisen. In Österreich (67,5%) und Ungarn (59,1%) nimmt sie bereits den zweiten Platz ein. Konkurse von Kunden liegen in Russland und der Ukraine auf Rang zwei und in Rumänien auf Rang drei. Zwei Drittel der GUS-Unternehmen und über 80 Prozent der rumänischen Betriebe leiden darunter. "Die Auswirkungen der Krise sind in Rumänien generell überdurchschnittlich stark zu spüren. 87 Prozent leiden unter Auftragsrückgängen, 82,6 Prozent unter dem schlechteren Zahlungsverhalten ihrer Kunden. In Russland und der Ukraine hat sich die Stimmung im vergangenen Halbjahr deutlich verbessert, was vor allem auf steigende Rohstoffpreise und eine verbesserte Auftragslage zurückzuführen ist", so Petry.

Strukturmaßnahmen zu wenig bedacht

Obwohl eine rasche Erholung auch in CEE nicht in Sicht ist, steigt in den meisten Branchen, die Stimmung wieder. "Deutlich verbessert hat sich die Stimmung im Bereich Metall und Bergbau. Leere Lager müssen jetzt aufgefüllt werden, die Nachfrage steigt, die Rohstoffpreise zeigen eine deutliche Tendenz nach oben", erklärt der Studienautor. Wie schon in der letzten Umfrage zeigen sich der Einzelhandel und der Dienstleistungsbereich von der Krise relativ unbeeindruckt. In beiden Branchen werden für die kommenden Jahre sogar leichte Zuwächse erwartet. Nach wie vor am stärksten von der Krise betroffen sind Finanzdienstleister sowie die IT- und Telekombranche.

"Während das erste Halbjahr 2009 ganz im Zeichen der Krisenbekämpfung stand, sollten der Fokus nun wieder verstärkt auf mittel- und langfristig relevanten Themen liegen", fordert Petry. So haben fast alle befragten Unternehmen operative Maßnahmen wie Kostensenkungsprogramme, Budgetkürzungen und Aufnahmestopps bereits umgesetzt. Doch über strategische Maßnahmen wie Zukäufe in der Krise, Änderungen in der Kapitalstruktur oder Desinvestitionen denkt weniger als ein Drittel der Unternehmen nach. "Dieser Wert hat sich seit März nicht verbessert", meint der Berater. Denn die kommenden 12 Monate werden für Unternehmen in Mittel- und Osteuropa zur Herausforderung.

"Wir werden 2010 eine Zweiteilung in der Region erleben. Jene Unternehmen, die ihre Hausaufgaben bereits erledigt haben, können sich nun den Chancen zuwenden, die ihnen die Krise bietet. Sie profitieren von der derzeit stattfindenden Marktkonsolidierung und günstigen Übernahmezielen. Bei all jenen, die es bisher vermieden haben sich auf die Krise einzustellen, wird 2010 weiterhin Restrukturierung auf der Agenda ganz oben stehen", so Petry.

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Matthias Sturm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten