Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Bakterium soll Moskitos resistent machen

10.05.2013
Erste Versuche mit Wolbachia bei Anopheles stephensi erfolgreich

Wissenschaftler der Michigan State University haben einen Bakterienstamm entdeckt, der Moskitos infizieren und sie gegen den Malariaparasiten resistent machen kann. Laut der in Science http://sciencemag.org veröffentlichten Studie hatte der Parasit bei infizierten Insekten große Probleme zu überleben. Malaria wird durch Insekten übertragen. Daher bestehen Hoffnungen, dass eine Immunität der Insekten auch die Anzahl der Erkrankungen beim Menschen senken kann.


Malaria: Moskitos werden immun gegen Parasiten (Foto: SPL)

220 Mio. Fälle pro Jahr

Laut Experten wie David Conway von der London School of Hygiene & Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk besteht demnach eine erste Hoffnung, dass diese Krankheit unter Kontrolle gebracht werden könnte. Die WHO geht davon aus, dass weltweit jährlich 220 Mio. Menschen mit Malaria infiziert werden. 660.000 Patienten sterben an den Folgen der Erkrankung.

Für die Analyse konzentrierten sich die Forscher auf das Wolbachia-Bakterium, das häufig Insekten infiziert. Es wird nur von Weibchen an die Nachkommen weitergegeben. Bei manchen Insekten gelingt es dem Bakterium sogar, sie so zu manipulieren, dass die Anzahl der weiblichen Insekten erhöht wird. Wolbachia tötet bei manchen Schmetterlingen und Marienkäfern männliche Embryonen. In anderen Fällen führt es zu Männchen, die sich nur mit infizierten Weibchen vermehren können. Manche weiblichen Wespen können sich ohne Paarung vermehren.

Gegen Dengue-Fieber wirksam

Die Malaria übertragenden Anophelesmücken sind normalerweise nicht mit Wolbachia befallen. Laborstudien haben jedoch gezeigt, dass eine zeitweise Infektion die Insekten immun gegen den Malariaparasiten machen kann. Die Herausforderung bestand darin, die temporäre Infektion in eine Infektion umzuwandeln, die von einer Generation an die nächste weitergegeben wird. Das Team fand einen Wolbachiastamm, der mit Anopheles stephensi bei einer Moskitoart 34 Generationen lang und damit während der ganzen Laufzeit der Studie überleben konnte.

Für die Parasiten war es schwer, mit diesen Moskitos zurechtzukommen. Ihre Werte waren in der Folge um das Vierfache geringer als bei nicht infizierten Insekten. Eine australische Studie hat nachgewiesen, dass ein anderer Wolbachiastamm die Ausbreitung von Dengue-Fieber verhindern kann. Großangelegte Versuche in der freien Wildbahn wurden erfolgreich durchgeführt. Laut Anthony Fauci vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases http://www.niaid.nih.gov beweist diese Studie, dass das gleiche Prinzip auch bei Malaria funktionieren könnte. Die Herausforderung werde jedoch in der konkreten Implementierung bestehen.

Mögliche Erweiterung für Therapie

Conway betont, dass infizierte Weibchen weniger Eier produzieren als nicht infizierte und dass es daher Probleme bei der Ausbreitung dieser Infektion geben könnte. Anopheles stephensi überträgt Malaria jedoch nur in Mittel-, Ost und Südasien. Anopheles gambiae in Afrika bedeutet ein viel größeres Problem.

Mitautor Zhiyong Xiie zufolge dürfte das Verfahren auch bei Anopheles gambiae Anwendung finden. Sollte sich dieses Verfahren insgesamt als erfolgreich erweisen, könnte es in Kombination mit anderen Ansätzen wie Moskitonetzen und Medikamenten einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Malaria leisten.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.msu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie