Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Bakterium soll Moskitos resistent machen

10.05.2013
Erste Versuche mit Wolbachia bei Anopheles stephensi erfolgreich

Wissenschaftler der Michigan State University haben einen Bakterienstamm entdeckt, der Moskitos infizieren und sie gegen den Malariaparasiten resistent machen kann. Laut der in Science http://sciencemag.org veröffentlichten Studie hatte der Parasit bei infizierten Insekten große Probleme zu überleben. Malaria wird durch Insekten übertragen. Daher bestehen Hoffnungen, dass eine Immunität der Insekten auch die Anzahl der Erkrankungen beim Menschen senken kann.


Malaria: Moskitos werden immun gegen Parasiten (Foto: SPL)

220 Mio. Fälle pro Jahr

Laut Experten wie David Conway von der London School of Hygiene & Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk besteht demnach eine erste Hoffnung, dass diese Krankheit unter Kontrolle gebracht werden könnte. Die WHO geht davon aus, dass weltweit jährlich 220 Mio. Menschen mit Malaria infiziert werden. 660.000 Patienten sterben an den Folgen der Erkrankung.

Für die Analyse konzentrierten sich die Forscher auf das Wolbachia-Bakterium, das häufig Insekten infiziert. Es wird nur von Weibchen an die Nachkommen weitergegeben. Bei manchen Insekten gelingt es dem Bakterium sogar, sie so zu manipulieren, dass die Anzahl der weiblichen Insekten erhöht wird. Wolbachia tötet bei manchen Schmetterlingen und Marienkäfern männliche Embryonen. In anderen Fällen führt es zu Männchen, die sich nur mit infizierten Weibchen vermehren können. Manche weiblichen Wespen können sich ohne Paarung vermehren.

Gegen Dengue-Fieber wirksam

Die Malaria übertragenden Anophelesmücken sind normalerweise nicht mit Wolbachia befallen. Laborstudien haben jedoch gezeigt, dass eine zeitweise Infektion die Insekten immun gegen den Malariaparasiten machen kann. Die Herausforderung bestand darin, die temporäre Infektion in eine Infektion umzuwandeln, die von einer Generation an die nächste weitergegeben wird. Das Team fand einen Wolbachiastamm, der mit Anopheles stephensi bei einer Moskitoart 34 Generationen lang und damit während der ganzen Laufzeit der Studie überleben konnte.

Für die Parasiten war es schwer, mit diesen Moskitos zurechtzukommen. Ihre Werte waren in der Folge um das Vierfache geringer als bei nicht infizierten Insekten. Eine australische Studie hat nachgewiesen, dass ein anderer Wolbachiastamm die Ausbreitung von Dengue-Fieber verhindern kann. Großangelegte Versuche in der freien Wildbahn wurden erfolgreich durchgeführt. Laut Anthony Fauci vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases http://www.niaid.nih.gov beweist diese Studie, dass das gleiche Prinzip auch bei Malaria funktionieren könnte. Die Herausforderung werde jedoch in der konkreten Implementierung bestehen.

Mögliche Erweiterung für Therapie

Conway betont, dass infizierte Weibchen weniger Eier produzieren als nicht infizierte und dass es daher Probleme bei der Ausbreitung dieser Infektion geben könnte. Anopheles stephensi überträgt Malaria jedoch nur in Mittel-, Ost und Südasien. Anopheles gambiae in Afrika bedeutet ein viel größeres Problem.

Mitautor Zhiyong Xiie zufolge dürfte das Verfahren auch bei Anopheles gambiae Anwendung finden. Sollte sich dieses Verfahren insgesamt als erfolgreich erweisen, könnte es in Kombination mit anderen Ansätzen wie Moskitonetzen und Medikamenten einen wertvollen Beitrag zur Bekämpfung von Malaria leisten.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.msu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie