Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Märkte sehen Renminbi-Zentren in der EU als Schlüssel zur globalen Rolle für Chinas Devisenmarkt, zeigt Studie von Aite Group & Clearstream

21.05.2014

Aite Group hat eine von Clearstream in Auftrag gegebene Studie zur Internationalisierung des Renminbi (RMB) veröffentlicht/Laut Teilnehmern an der Studie spielt der Aufbau von Offshore-Zentren in Europa bei der Internationalisierung des RMB eine wesentliche Rolle/Einige Teilnehmer sind der Meinung, dass die EU-Zentren zusammenarbeiten sollten, um Liquidität im Offshore-RMB aufzubauen/Hochentwickelte europäische Marktinfrastruktur könnte zur Lösung für verbleibende operative Hürden beitragen/Die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Offshore-RMB-Anleihen zu erleichtern wird als Voraussetzung für Fortschritte bei der Internationalisierung gesehen

Die von Clearstream in Auftrag gegebene englischsprachige Studie der Aite Group zur Internationalisierung des RMB (Titel: „Internationalising the RMB: Weaving a Web for the Next World Currency“) zeigt, dass nach Ansicht von Marktteilnehmern in Asien und Europa der Aufbau von Offshore-Zentren in Europa wesentlichen Einfluss auf die globale Liquidität der chinesischen Handelswährung Renminbi (RMB) hat.

Im Laufe des 1. und 2. Quartals 2014 führte die Aite Group zahlreiche Befragungen von Marktteilnehmern in Asien und Europa aus 24 führenden Unternehmen in der Finanzbranche durch, um deren Sicht auf die Internationalisierung des RMB, der Entwicklung europäischer Offshore-Zentren und den aktuellen Status der Knotenpunkte für den Onshore-Handel in der chinesischen Währung darzustellen.

Mehr als die Hälfte der im Rahmen der Studie von Aite Group befragten Teilnehmer sind der Ansicht, dass Europa im Internationalisierungsprozess der Währung eine zentrale Rolle spielen wird, wobei einige Teilnehmer Zweifel an der langfristigen Entwicklung nach der Liberalisierung der Onshore-Märkte äußerten. Nach Einschätzung von 61 Prozent der Befragten stellt außerdem eine gut entwickelte europäische Infrastruktur einen entscheidenden Faktor für den Erfolg des RMB dar.

„Viele Personen, mit denen wir gesprochen haben, glauben, dass sich letztlich ganz Europa an der Bereitstellung von Offshore-Liquidität in RMB beteiligen wird. Lediglich einige wenige prognostizieren zum jetzigen Zeitpunkt, dass es Europa nicht gelingen wird, ausreichend Liquidität zu generieren“, so Virginie O‘Shea, Senior Analyst im Bereich Institutional Securities & Investments bei Aite Group. „Es gibt jedoch noch viel zu tun, zumal nach wie vor unklar ist, ob sich wichtige Fortschritte nur erzielen lassen, wenn die volle Konvertibilität der Währung gewährleistet ist.“

Der Prozess der Internationalisierung des RMB erfolgt in drei Schritten, in denen die Währung zunächst weltweit als Verrechnungseinheit für Handel und Zahlungen, dann als globale Anlagewährung und schließlich als internationale Reservewährung freigegeben wird.

Die Verwendung des RMB als Handelswährung hat in den letzten Jahren rasant zugenommen, so dass die Währung inzwischen weltweit das am zweithäufigsten verwendete Zahlungsmittel für Handelsfinanzierungen ist. Der Prozentsatz des weltweit in RMB abgewickelten Gesamthandelsvolumens ist von 1,9 Prozent im Januar 2012 auf 8,7 Prozent im Oktober 2013 gestiegen. Positiv wirkte sich hierbei die Mitte 2012 getroffene Entscheidung der chinesischen Regierung aus, den Markt für Import- und Exportfirmen weiter zu öffnen und Handelstransaktionen in RMB zuzulassen.

Die größte Hürde für den Einsatz von RMB im Rahmen von Handelsfinanzierungen und des Zahlungsverkehrs bildet jedoch nach wie vor der operative Aufwand bei den Marktteilnehmern. Insbesondere die mangelnde Vorbereitung von Clearing Brokern auf RMB-Transaktionen (32 Prozent) und Übersetzungsprobleme (32 Prozent) werden von den Teilnehmern der Studie als die größten Herausforderungen genannt.

Marc Robert-Nicoud, der als Vorstandsmitglied von Clearstream für die Unternehmensstrategie verantwortlich ist, sagte: „Die Studie der Aite Group gibt einen einzigartigen Einblick in das wachsende Interesse der Finanzmärkte an der chinesischen Währung. Die Ergebnisse spiegeln das Wachstumspotenzial des RMB wider und zeigen gleichzeitig wesentliche Hürden für die weitere Entwicklung des Offshore-RMB auf, die sich mit der Unterstützung von Finanzmarktinfrastrukturen beseitigen lassen.“

Ein entscheidender Erfolgsfaktor für die internationale Entwicklung des RMB-Marktes wird der Aufbau einer effizienten und anerkannten Infrastruktur zur Optimierung der Liquidität sein. Daher ist es sehr wichtig, die Emission, Abwicklung und Verwahrung von auf RMB lautenden Anleihen am europäischen Markt zu erleichtern und auf RMB lautende Produkte sowie entsprechende Sicherheitenmanagement-Dienste weiterzuentwickeln, um Marktteilnehmern optimale Zugangsmöglichkeiten zu einem bislang immer noch begrenzten Offshore-RMB-Volumen bieten zu können.

Über Clearstream

Clearstream ist das Nachhandelssegment der Gruppe Deutsche Börse. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 120 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen Euro ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit.

Clearstream und der RMB: Clearstream stellt wesentliche Elemente der Marktinfrastruktur bereit und nimmt somit eine Vorreiterrolle ein, was die Förderung der Entwicklung der chinesischen Währung und das Angebot von Dienstleistungen im Bereich der Emission, Verwahrung und Abwicklung von auf RMB lautenden Finanzinstrumenten angeht. Das Produktportfolio von Clearstream umfasst zudem Services in den Bereichen Sicherheitenmanagement (Collateral Management) und Wertpapierleihe, die über den Global Liquidity Hub angeboten werden, sowie über die Vestima-Plattform bereitgestellte Investmentfonds-Services.

Über Aite Group

Die Aite Group ist ein unabhängiges Research- und Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt auf geschäftsbezogenen, technologiebezogenen und aufsichtsrechtlichen Problemen und deren Auswirkungen auf die Finanzdienstleistungsbranche. Mit ihren Fachkenntnissen in den Bereichen Banking, Zahlungsverkehr, Wertpapiere & Investments und Versicherungen bieten die Analysten der Aite Group eine umfassende und praxistaugliche Beratung für wichtige Marktteilnehmer im Finanzdienstleistungsbereich. Das Unternehmen mit Sitz in Boston und Niederlassungen in Chicago, New York, San Francisco, London und Mailand steht seinen Kunden als Partner, Berater und Katalysator zur Seite. In dieser Funktion stellt die Aite Group die grundlegenden Annahmen der Kunden auf den Prüfstand und hilft ihnen dabei, immer ganz vorne dabei zu sein, was neueste Branchentrends anbelangt.

Studie: “Internationalising the Renminbi: Weaving a Web for the Next World Currency” (Englisch)

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.clearstream.com
http://www.aitegroup.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE