Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Märkte sehen Renminbi-Zentren in der EU als Schlüssel zur globalen Rolle für Chinas Devisenmarkt, zeigt Studie von Aite Group & Clearstream

21.05.2014

Aite Group hat eine von Clearstream in Auftrag gegebene Studie zur Internationalisierung des Renminbi (RMB) veröffentlicht/Laut Teilnehmern an der Studie spielt der Aufbau von Offshore-Zentren in Europa bei der Internationalisierung des RMB eine wesentliche Rolle/Einige Teilnehmer sind der Meinung, dass die EU-Zentren zusammenarbeiten sollten, um Liquidität im Offshore-RMB aufzubauen/Hochentwickelte europäische Marktinfrastruktur könnte zur Lösung für verbleibende operative Hürden beitragen/Die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Offshore-RMB-Anleihen zu erleichtern wird als Voraussetzung für Fortschritte bei der Internationalisierung gesehen

Die von Clearstream in Auftrag gegebene englischsprachige Studie der Aite Group zur Internationalisierung des RMB (Titel: „Internationalising the RMB: Weaving a Web for the Next World Currency“) zeigt, dass nach Ansicht von Marktteilnehmern in Asien und Europa der Aufbau von Offshore-Zentren in Europa wesentlichen Einfluss auf die globale Liquidität der chinesischen Handelswährung Renminbi (RMB) hat.

Im Laufe des 1. und 2. Quartals 2014 führte die Aite Group zahlreiche Befragungen von Marktteilnehmern in Asien und Europa aus 24 führenden Unternehmen in der Finanzbranche durch, um deren Sicht auf die Internationalisierung des RMB, der Entwicklung europäischer Offshore-Zentren und den aktuellen Status der Knotenpunkte für den Onshore-Handel in der chinesischen Währung darzustellen.

Mehr als die Hälfte der im Rahmen der Studie von Aite Group befragten Teilnehmer sind der Ansicht, dass Europa im Internationalisierungsprozess der Währung eine zentrale Rolle spielen wird, wobei einige Teilnehmer Zweifel an der langfristigen Entwicklung nach der Liberalisierung der Onshore-Märkte äußerten. Nach Einschätzung von 61 Prozent der Befragten stellt außerdem eine gut entwickelte europäische Infrastruktur einen entscheidenden Faktor für den Erfolg des RMB dar.

„Viele Personen, mit denen wir gesprochen haben, glauben, dass sich letztlich ganz Europa an der Bereitstellung von Offshore-Liquidität in RMB beteiligen wird. Lediglich einige wenige prognostizieren zum jetzigen Zeitpunkt, dass es Europa nicht gelingen wird, ausreichend Liquidität zu generieren“, so Virginie O‘Shea, Senior Analyst im Bereich Institutional Securities & Investments bei Aite Group. „Es gibt jedoch noch viel zu tun, zumal nach wie vor unklar ist, ob sich wichtige Fortschritte nur erzielen lassen, wenn die volle Konvertibilität der Währung gewährleistet ist.“

Der Prozess der Internationalisierung des RMB erfolgt in drei Schritten, in denen die Währung zunächst weltweit als Verrechnungseinheit für Handel und Zahlungen, dann als globale Anlagewährung und schließlich als internationale Reservewährung freigegeben wird.

Die Verwendung des RMB als Handelswährung hat in den letzten Jahren rasant zugenommen, so dass die Währung inzwischen weltweit das am zweithäufigsten verwendete Zahlungsmittel für Handelsfinanzierungen ist. Der Prozentsatz des weltweit in RMB abgewickelten Gesamthandelsvolumens ist von 1,9 Prozent im Januar 2012 auf 8,7 Prozent im Oktober 2013 gestiegen. Positiv wirkte sich hierbei die Mitte 2012 getroffene Entscheidung der chinesischen Regierung aus, den Markt für Import- und Exportfirmen weiter zu öffnen und Handelstransaktionen in RMB zuzulassen.

Die größte Hürde für den Einsatz von RMB im Rahmen von Handelsfinanzierungen und des Zahlungsverkehrs bildet jedoch nach wie vor der operative Aufwand bei den Marktteilnehmern. Insbesondere die mangelnde Vorbereitung von Clearing Brokern auf RMB-Transaktionen (32 Prozent) und Übersetzungsprobleme (32 Prozent) werden von den Teilnehmern der Studie als die größten Herausforderungen genannt.

Marc Robert-Nicoud, der als Vorstandsmitglied von Clearstream für die Unternehmensstrategie verantwortlich ist, sagte: „Die Studie der Aite Group gibt einen einzigartigen Einblick in das wachsende Interesse der Finanzmärkte an der chinesischen Währung. Die Ergebnisse spiegeln das Wachstumspotenzial des RMB wider und zeigen gleichzeitig wesentliche Hürden für die weitere Entwicklung des Offshore-RMB auf, die sich mit der Unterstützung von Finanzmarktinfrastrukturen beseitigen lassen.“

Ein entscheidender Erfolgsfaktor für die internationale Entwicklung des RMB-Marktes wird der Aufbau einer effizienten und anerkannten Infrastruktur zur Optimierung der Liquidität sein. Daher ist es sehr wichtig, die Emission, Abwicklung und Verwahrung von auf RMB lautenden Anleihen am europäischen Markt zu erleichtern und auf RMB lautende Produkte sowie entsprechende Sicherheitenmanagement-Dienste weiterzuentwickeln, um Marktteilnehmern optimale Zugangsmöglichkeiten zu einem bislang immer noch begrenzten Offshore-RMB-Volumen bieten zu können.

Über Clearstream

Clearstream ist das Nachhandelssegment der Gruppe Deutsche Börse. Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 120 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen Euro ist Clearstream weltweit einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit.

Clearstream und der RMB: Clearstream stellt wesentliche Elemente der Marktinfrastruktur bereit und nimmt somit eine Vorreiterrolle ein, was die Förderung der Entwicklung der chinesischen Währung und das Angebot von Dienstleistungen im Bereich der Emission, Verwahrung und Abwicklung von auf RMB lautenden Finanzinstrumenten angeht. Das Produktportfolio von Clearstream umfasst zudem Services in den Bereichen Sicherheitenmanagement (Collateral Management) und Wertpapierleihe, die über den Global Liquidity Hub angeboten werden, sowie über die Vestima-Plattform bereitgestellte Investmentfonds-Services.

Über Aite Group

Die Aite Group ist ein unabhängiges Research- und Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt auf geschäftsbezogenen, technologiebezogenen und aufsichtsrechtlichen Problemen und deren Auswirkungen auf die Finanzdienstleistungsbranche. Mit ihren Fachkenntnissen in den Bereichen Banking, Zahlungsverkehr, Wertpapiere & Investments und Versicherungen bieten die Analysten der Aite Group eine umfassende und praxistaugliche Beratung für wichtige Marktteilnehmer im Finanzdienstleistungsbereich. Das Unternehmen mit Sitz in Boston und Niederlassungen in Chicago, New York, San Francisco, London und Mailand steht seinen Kunden als Partner, Berater und Katalysator zur Seite. In dieser Funktion stellt die Aite Group die grundlegenden Annahmen der Kunden auf den Prüfstand und hilft ihnen dabei, immer ganz vorne dabei zu sein, was neueste Branchentrends anbelangt.

Studie: “Internationalising the Renminbi: Weaving a Web for the Next World Currency” (Englisch)

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com
http://www.clearstream.com
http://www.aitegroup.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics