Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männer nähern sich Lebenserwartung von Frauen

24.04.2012
Prognose: 2030 beide Geschlechter im Durchschnitt 87 Jahre alt

Der Unterschied der Lebenserwartung zwischen Frauen und Männern wird geringer. Männer könnten diesen Unterschied laut einem Berater des Office for National Statistics aufgeholt haben. Laut Les Mayhew von der Cass Business School war der Unterschied zwischen den beiden Geschlechtern Anfang der 1970er-Jahre mit rund 5,7 Jahren am größten.

Sechs Jahre mehr

Die Lebenserwartung steigt allgemein an. Der größte Anstieg ist jedoch bei Männern zu beobachten. Ein Großteil dieser Veränderung wird darauf zurückgeführt, dass die Anzahl der Raucher zurückgeht. Mayhew analysierte in England und Wales Daten zur Lebenserwartung. Der Statistiker berechnete, wie groß die Lebenserwartung von 30-Jährigen ist. Die Ergebnisse zeigen, dass Männer bei der Lebenserwartung jahrzehntelang im Rückstand lagen und jetzt näher an die Werte der Frauen heranrücken.

Bleibt dieser Trend bestehen, könnten beide Geschlechter 2030 eine durchschnittliche Lebenserwartung von 87 Jahren aufweisen. Laut dem Wissenschaftler hat sich die Lebenserwartung in den vergangenen 20 Jahren mit 30 Jahren um rund sechs Jahre erhöht. Steigt sie in den kommenden 20 Jahren genauso an, dann wird die Lebenserwartung von Männern und Frauen gleich werden, so seine Prognose.

Weniger Raucher

Ein Grund für die Entwicklung könnte sein, dass Männer heute gesünder leben. Deutlich weniger Männer rauchen. Nach den 20er-Jahren rauchten immer mehr Männer. Auf dem Höhepunkt dieser Entwicklung rauchten rund 80 Prozent der Männer. Dass inzwischen weniger Frauen rauchen, dürfte die allgemeine Lebenserwartung erhöhen. Ein anderer Faktor dürften sicherere Arbeitsplätze sein. Millionen Männer arbeiteten früher unter gefährlichen Bedingungen zum Beispiel im Kohleabbau. Hinzu kommt das bessere Gesundheitssystem.

Frauen begannen später zu rauchen als Männer. Lungenkrebs nimmt bei Frauen allerdings immer noch zu, bei Männern geht er bereits zurück. Ein Junge und ein Mädchen, die am gleichen Tag geboren sind, werden trotzdem noch nicht die gleiche Lebenserwartung haben. Die Studie konzentrierte sich auf Personen, die bereits 30 Jahre alt waren. Jungen sterben eher als Mädchen. Sie üben auch eher gefährliche Sportarten aus oder sind an tödlichen Unfällen beteiligt. Das bedeutet, dass die Lebenserwartung der Frauen noch weiter höher bleiben könnte.

Lebensführung relevant

David Leon von der London School of Hygiene and Tropical Medicine http://www.lshtm.ac.uk betont, dass in fast allen Ländern der Welt die Lebenserwartung der Frauen höher liegt. In einigen Ländern verringere sich der Abstand aber. Bei Ländern mit einer geringen Lebenserwartung wie denen südlich der Sahara, zeigte sich zwischen den Geschlechtern nur wenig Unterschied. Das ist auf das Vorkommen von Infektionskrankheiten zurückzuführen, die keinen Unterschied zwischen dem Geschlecht machen. In Europa ist der Lebenswandel entscheidend.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://ons.gov.uk
http://cass.city.ac.uk

Weitere Berichte zu: Geschlecht Lebenserwartung Lebensführung Lungenkrebs Raucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise