Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mädchen: Verhaltensstörung im Gehirn nachweisbar

23.10.2012
Scans zeigen kleinere Amygdala - Traumata in früher Kindheit schuld

Die Gehirne von Mädchen im Teenageralter, die unter Verhaltensstörungen leiden, unterscheiden sich von denen ihrer Altersgenossen.

Eine im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlichte Studie hat ergeben, dass die 40 teilnehmenden Mädchen Veränderungen in den Gehirnbereichen aufwiesen, die mit Empathie und Gefühlen in Zusammenhang stehen.

Risiko für Erkrankung später

Frühere Studien sind bei Jungen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Experten wie Graeme Fairchild von der University of Cambridge, gehen davon aus, dass Scans dazu genutzt werden könnten, mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen und dann entsprechend Unterstützung anzubieten.

Schätzungen gehen davon aus, dass fünf von 100 Teenagern in Großbritannien über Verhaltensstörungen verfügen. Diese psychischen Probleme führen zu aggressivem und asozialem Verhalten und können das Erkrankungsrisiko in diesem Bereich im Erwachsenenalter erhöhen. Die Zahl der betroffenen Mädchen ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Bei Jungen ist sie in etwa gleich geblieben.

Auch viele Jungen betroffen

Bei der aktuellen vom Wellcome Trust http://wellcome.ac.uk und dem Medical Research Council http://www.mrc.ac.uk finanzierten Studie führten die Forscher bei 22 Mädchen mit Verhaltensstörungen Gehirnscans durch und verglichen diese mit 22 nicht verhaltensauffälligen Mädchen. Es zeigte sich, dass bei verhaltensauffälligen Teenagern beiden Geschlechts die Amygdala kleiner war.

Sie ist dafür verantwortlich zu erkennen, ob sich andere Menschen fürchten und spielt auch eine Rolle dabei selbst Angst zu empfinden. Mädchen mit Verhaltensstörungen verfügten auch über weniger graue Gehirnsubstanz in der Isula, jenem Bereich des Gehirns, der mit Gefühlen und dem Verstehen der eigenen Emotionen in Zusammenhang gebracht wird.

Bei verhaltensgestörten Jungen war dieser Bereich jedoch größer als bei ihren gesunden Altersgenossen. Die möglichen Ursachen dafür sind derzeit noch nicht erforscht. Die Gehirne derer, die über die schwersten Verhaltensstörungen verfügten, unterschieden sich auch am meisten von denen mit normalen Verhaltensmustern.

Scans könnten Verhalten vorhersagen

Laut Andy Calder, einer der Autoren der Studie, können Veränderungen durch angeborene Funktionsstörungen des Gehirns oder durch das Aufwachsen in widrigen Verhältnissen wie traumatischen Erfahrungen in der Kindheit verursacht werden. Fairchild, der auch an der Studie mitgearbeitet hat, berichtet, dass in Amerika bereits Gehirnscans eingesetzt werden, um verminderte Schuldfähigkeit zu argumentieren.

Es sei denkbar in der Zukunft Scans einzusetzen, um Personen, die zu Risikogruppen gehören in Hinblick auf ein mögliches Verhalten in der Zukunft besser einschätzen zu können.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk

Weitere Berichte zu: Altersgenosse Amygdala Fairchild Gefühlen Gehirnscan Scan Teenager Verhaltensstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise