Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mädchen: Verhaltensstörung im Gehirn nachweisbar

23.10.2012
Scans zeigen kleinere Amygdala - Traumata in früher Kindheit schuld

Die Gehirne von Mädchen im Teenageralter, die unter Verhaltensstörungen leiden, unterscheiden sich von denen ihrer Altersgenossen.

Eine im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlichte Studie hat ergeben, dass die 40 teilnehmenden Mädchen Veränderungen in den Gehirnbereichen aufwiesen, die mit Empathie und Gefühlen in Zusammenhang stehen.

Risiko für Erkrankung später

Frühere Studien sind bei Jungen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Experten wie Graeme Fairchild von der University of Cambridge, gehen davon aus, dass Scans dazu genutzt werden könnten, mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen und dann entsprechend Unterstützung anzubieten.

Schätzungen gehen davon aus, dass fünf von 100 Teenagern in Großbritannien über Verhaltensstörungen verfügen. Diese psychischen Probleme führen zu aggressivem und asozialem Verhalten und können das Erkrankungsrisiko in diesem Bereich im Erwachsenenalter erhöhen. Die Zahl der betroffenen Mädchen ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Bei Jungen ist sie in etwa gleich geblieben.

Auch viele Jungen betroffen

Bei der aktuellen vom Wellcome Trust http://wellcome.ac.uk und dem Medical Research Council http://www.mrc.ac.uk finanzierten Studie führten die Forscher bei 22 Mädchen mit Verhaltensstörungen Gehirnscans durch und verglichen diese mit 22 nicht verhaltensauffälligen Mädchen. Es zeigte sich, dass bei verhaltensauffälligen Teenagern beiden Geschlechts die Amygdala kleiner war.

Sie ist dafür verantwortlich zu erkennen, ob sich andere Menschen fürchten und spielt auch eine Rolle dabei selbst Angst zu empfinden. Mädchen mit Verhaltensstörungen verfügten auch über weniger graue Gehirnsubstanz in der Isula, jenem Bereich des Gehirns, der mit Gefühlen und dem Verstehen der eigenen Emotionen in Zusammenhang gebracht wird.

Bei verhaltensgestörten Jungen war dieser Bereich jedoch größer als bei ihren gesunden Altersgenossen. Die möglichen Ursachen dafür sind derzeit noch nicht erforscht. Die Gehirne derer, die über die schwersten Verhaltensstörungen verfügten, unterschieden sich auch am meisten von denen mit normalen Verhaltensmustern.

Scans könnten Verhalten vorhersagen

Laut Andy Calder, einer der Autoren der Studie, können Veränderungen durch angeborene Funktionsstörungen des Gehirns oder durch das Aufwachsen in widrigen Verhältnissen wie traumatischen Erfahrungen in der Kindheit verursacht werden. Fairchild, der auch an der Studie mitgearbeitet hat, berichtet, dass in Amerika bereits Gehirnscans eingesetzt werden, um verminderte Schuldfähigkeit zu argumentieren.

Es sei denkbar in der Zukunft Scans einzusetzen, um Personen, die zu Risikogruppen gehören in Hinblick auf ein mögliches Verhalten in der Zukunft besser einschätzen zu können.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk

Weitere Berichte zu: Altersgenosse Amygdala Fairchild Gefühlen Gehirnscan Scan Teenager Verhaltensstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten