Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A Konsumgüterindustrie: Kauflust statt Sparfrust

21.11.2013
Deloitte-Studie zeigt positive Deal-Aussichten

Die M&A-Aktivität der deutschen Konsumgüterindustrie hat sich von der Finanzkrise weitgehend erholt.

Die Mehrheit der für die Deloitte-Studie "M&A in der Konsumgüterindustrie - Kauflust statt Sparfrust" Befragten rechnet für die nächsten Monate mit einer positiven Veränderung der Deal-Aktivität - besonders im Online-Bereich.

Wichtigste strategische Ziele von M&A in der Konsumgüterindustrie sind das Unternehmenswachstum sowie die Ausrichtung auf die Unternehmensstrategie, die Marktkonsolidierung gilt als der maßgebliche Treiber. Die Möglichkeit der Finanzierung wird von den Industrievertretern positiver beurteilt als von den Finanzinvestoren.

Das größte Hemmnis für erfolgreiche M&A-Aktivität sind abweichende Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern.

"Der deutsche M&A-Markt, der zwischen 2007 und 2009 um knapp 30 Prozent eingebrochen war, hat sich insbesondere in der Konsumgüterindustrie als krisenfest erwiesen - hier betrug der Rückgang gerade einmal 12 Prozent", kommentiert Karsten Hollasch, Partner und Leiter Consumer Business bei Deloitte.

Konsumklima stimmt optimistisch

Ausschlaggebend für die M&A-Entwicklung in der Konsumgüterindustrie ist das Konsumklima in Deutschland. Nach einem Zwischentief zu Beginn dieses Jahres bewegte sich der GfK-Konsumklimaindex stetig nach oben, der Ausblick bleibt positiv.

Unterstrichen wird das durch die Entwicklung des DAX-Konsum-Index, der den positiven Trend in der Konsumgüterindustrie deutlich macht: Seit Februar 2013 rangiert er etwa zehn Prozentpunkte über dem DAX.

Online boomt, stationärer Handel stagniert

Die Entwicklung der Konsumgüterbranche wird im Online-Geschäft und im stationären Handel unterschiedlich verlaufen. So gehen 77 Prozent der Befragten davon aus, dass die M&A-Aktivität im Online-Bereich ansteigen wird - für das stationäre Segment sehen dies nur 27 Prozent der Befragten und ein Drittel rechnet hier sogar mit einem Rückgang.

Dealbewertungen bleiben stabil

Bei der Transaktionsbewertung rechnet die Mehrheit der Befragten
(Industrie/Finanzinvestoren) mit keiner nennenswerten Veränderung der aktuellen Entwicklung in den nächsten zwölf Monaten; nur etwa jeder Fünfte sieht einen Anstieg im Transaktionspreis. Hinsichtlich der Finanzierung geben sich die Industrievertreter (37%) positiver als die Finanzinvestoren (26%).

Wachstum wichtigster Treiber

Für das kommende Jahr sind aus Sicht der Industrievertreter die Marktkonsolidierung und der Zugang zu Wachstumsmöglichkeiten die wichtigsten M&A-Treiber in der Konsumgüterindustrie. Finanzinvestoren hingegen bezeichnen wirtschaftliche Schieflagen von Unternehmen als Hauptmotiv für kommende Übernahmen. Die größten Hemmnisse sehen beide in abweichenden Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern. Anders als in 2011 spielen Finanzierungsmöglichkeiten jedoch nur noch eine untergeordnete Rolle - ebenso wie eine wirtschaftliche Unsicherheit.

Die Erfolgsfaktoren für M&A in der Konsumgüterindustrie sind nach Ansicht aller Befragten eine klare Wachstums-Story und ein überzeugendes Geschäftsmodell. An zweiter Stelle rangiert die Ausrichtung auf einen Markt mit großem Wachstumspotenzial. Strategisches Ziel sollte das Unternehmenswachstum sein. Unverzichtbar ist dabei die Gesamtausrichtung auf die Unternehmensstrategie.

Fremdkapitalaufnahme unverändert

Bei der Finanzierungsstrategie geht die Mehrheit von einer unveränderten durchschnittlichen Fremdkapitalaufnahme aus. Am attraktivsten erscheint die vorhandene Liquidität - noch vor einer mehrheitlichen Beteiligungsfinanzierung, die von den Industrievertretern an zweiter Stelle genannt wird. Finanzinvestoren nennen neben der klassischen Fremdfinanzierung auch Anleiheemissionen als wichtige Finanzierungsform von Übernahmen.

"Die Studie zeigt bedeutende Trends auf, u.a., dass das Wachstum durch gelegenheitsgetriebene Zukäufe passé ist. Zudem sollten die Unternehmen bei derartigen strategischen Überlegungen, inwieweit ein Verkauf sinnvoll sein kann, es nie bis zu einem echten Transaktionsprozess kommen lassen und danach zurückhaltend sein: Wenn am M&A-Markt bekannt ist, dass für ein Target in vorherigen Prozessen kein reges Interesse bestand und es nie zu einer Transaktion kam , gelten diese als verbrannt", sagt Sven Oleownik, Co-Head Corporate Finance Advisory bei Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen.

Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2013 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE