Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A Konsumgüterindustrie: Kauflust statt Sparfrust

21.11.2013
Deloitte-Studie zeigt positive Deal-Aussichten

Die M&A-Aktivität der deutschen Konsumgüterindustrie hat sich von der Finanzkrise weitgehend erholt.

Die Mehrheit der für die Deloitte-Studie "M&A in der Konsumgüterindustrie - Kauflust statt Sparfrust" Befragten rechnet für die nächsten Monate mit einer positiven Veränderung der Deal-Aktivität - besonders im Online-Bereich.

Wichtigste strategische Ziele von M&A in der Konsumgüterindustrie sind das Unternehmenswachstum sowie die Ausrichtung auf die Unternehmensstrategie, die Marktkonsolidierung gilt als der maßgebliche Treiber. Die Möglichkeit der Finanzierung wird von den Industrievertretern positiver beurteilt als von den Finanzinvestoren.

Das größte Hemmnis für erfolgreiche M&A-Aktivität sind abweichende Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern.

"Der deutsche M&A-Markt, der zwischen 2007 und 2009 um knapp 30 Prozent eingebrochen war, hat sich insbesondere in der Konsumgüterindustrie als krisenfest erwiesen - hier betrug der Rückgang gerade einmal 12 Prozent", kommentiert Karsten Hollasch, Partner und Leiter Consumer Business bei Deloitte.

Konsumklima stimmt optimistisch

Ausschlaggebend für die M&A-Entwicklung in der Konsumgüterindustrie ist das Konsumklima in Deutschland. Nach einem Zwischentief zu Beginn dieses Jahres bewegte sich der GfK-Konsumklimaindex stetig nach oben, der Ausblick bleibt positiv.

Unterstrichen wird das durch die Entwicklung des DAX-Konsum-Index, der den positiven Trend in der Konsumgüterindustrie deutlich macht: Seit Februar 2013 rangiert er etwa zehn Prozentpunkte über dem DAX.

Online boomt, stationärer Handel stagniert

Die Entwicklung der Konsumgüterbranche wird im Online-Geschäft und im stationären Handel unterschiedlich verlaufen. So gehen 77 Prozent der Befragten davon aus, dass die M&A-Aktivität im Online-Bereich ansteigen wird - für das stationäre Segment sehen dies nur 27 Prozent der Befragten und ein Drittel rechnet hier sogar mit einem Rückgang.

Dealbewertungen bleiben stabil

Bei der Transaktionsbewertung rechnet die Mehrheit der Befragten
(Industrie/Finanzinvestoren) mit keiner nennenswerten Veränderung der aktuellen Entwicklung in den nächsten zwölf Monaten; nur etwa jeder Fünfte sieht einen Anstieg im Transaktionspreis. Hinsichtlich der Finanzierung geben sich die Industrievertreter (37%) positiver als die Finanzinvestoren (26%).

Wachstum wichtigster Treiber

Für das kommende Jahr sind aus Sicht der Industrievertreter die Marktkonsolidierung und der Zugang zu Wachstumsmöglichkeiten die wichtigsten M&A-Treiber in der Konsumgüterindustrie. Finanzinvestoren hingegen bezeichnen wirtschaftliche Schieflagen von Unternehmen als Hauptmotiv für kommende Übernahmen. Die größten Hemmnisse sehen beide in abweichenden Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern. Anders als in 2011 spielen Finanzierungsmöglichkeiten jedoch nur noch eine untergeordnete Rolle - ebenso wie eine wirtschaftliche Unsicherheit.

Die Erfolgsfaktoren für M&A in der Konsumgüterindustrie sind nach Ansicht aller Befragten eine klare Wachstums-Story und ein überzeugendes Geschäftsmodell. An zweiter Stelle rangiert die Ausrichtung auf einen Markt mit großem Wachstumspotenzial. Strategisches Ziel sollte das Unternehmenswachstum sein. Unverzichtbar ist dabei die Gesamtausrichtung auf die Unternehmensstrategie.

Fremdkapitalaufnahme unverändert

Bei der Finanzierungsstrategie geht die Mehrheit von einer unveränderten durchschnittlichen Fremdkapitalaufnahme aus. Am attraktivsten erscheint die vorhandene Liquidität - noch vor einer mehrheitlichen Beteiligungsfinanzierung, die von den Industrievertretern an zweiter Stelle genannt wird. Finanzinvestoren nennen neben der klassischen Fremdfinanzierung auch Anleiheemissionen als wichtige Finanzierungsform von Übernahmen.

"Die Studie zeigt bedeutende Trends auf, u.a., dass das Wachstum durch gelegenheitsgetriebene Zukäufe passé ist. Zudem sollten die Unternehmen bei derartigen strategischen Überlegungen, inwieweit ein Verkauf sinnvoll sein kann, es nie bis zu einem echten Transaktionsprozess kommen lassen und danach zurückhaltend sein: Wenn am M&A-Markt bekannt ist, dass für ein Target in vorherigen Prozessen kein reges Interesse bestand und es nie zu einer Transaktion kam , gelten diese als verbrannt", sagt Sven Oleownik, Co-Head Corporate Finance Advisory bei Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen.

Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2013 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie