Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A Konsumgüterindustrie: Kauflust statt Sparfrust

21.11.2013
Deloitte-Studie zeigt positive Deal-Aussichten

Die M&A-Aktivität der deutschen Konsumgüterindustrie hat sich von der Finanzkrise weitgehend erholt.

Die Mehrheit der für die Deloitte-Studie "M&A in der Konsumgüterindustrie - Kauflust statt Sparfrust" Befragten rechnet für die nächsten Monate mit einer positiven Veränderung der Deal-Aktivität - besonders im Online-Bereich.

Wichtigste strategische Ziele von M&A in der Konsumgüterindustrie sind das Unternehmenswachstum sowie die Ausrichtung auf die Unternehmensstrategie, die Marktkonsolidierung gilt als der maßgebliche Treiber. Die Möglichkeit der Finanzierung wird von den Industrievertretern positiver beurteilt als von den Finanzinvestoren.

Das größte Hemmnis für erfolgreiche M&A-Aktivität sind abweichende Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern.

"Der deutsche M&A-Markt, der zwischen 2007 und 2009 um knapp 30 Prozent eingebrochen war, hat sich insbesondere in der Konsumgüterindustrie als krisenfest erwiesen - hier betrug der Rückgang gerade einmal 12 Prozent", kommentiert Karsten Hollasch, Partner und Leiter Consumer Business bei Deloitte.

Konsumklima stimmt optimistisch

Ausschlaggebend für die M&A-Entwicklung in der Konsumgüterindustrie ist das Konsumklima in Deutschland. Nach einem Zwischentief zu Beginn dieses Jahres bewegte sich der GfK-Konsumklimaindex stetig nach oben, der Ausblick bleibt positiv.

Unterstrichen wird das durch die Entwicklung des DAX-Konsum-Index, der den positiven Trend in der Konsumgüterindustrie deutlich macht: Seit Februar 2013 rangiert er etwa zehn Prozentpunkte über dem DAX.

Online boomt, stationärer Handel stagniert

Die Entwicklung der Konsumgüterbranche wird im Online-Geschäft und im stationären Handel unterschiedlich verlaufen. So gehen 77 Prozent der Befragten davon aus, dass die M&A-Aktivität im Online-Bereich ansteigen wird - für das stationäre Segment sehen dies nur 27 Prozent der Befragten und ein Drittel rechnet hier sogar mit einem Rückgang.

Dealbewertungen bleiben stabil

Bei der Transaktionsbewertung rechnet die Mehrheit der Befragten
(Industrie/Finanzinvestoren) mit keiner nennenswerten Veränderung der aktuellen Entwicklung in den nächsten zwölf Monaten; nur etwa jeder Fünfte sieht einen Anstieg im Transaktionspreis. Hinsichtlich der Finanzierung geben sich die Industrievertreter (37%) positiver als die Finanzinvestoren (26%).

Wachstum wichtigster Treiber

Für das kommende Jahr sind aus Sicht der Industrievertreter die Marktkonsolidierung und der Zugang zu Wachstumsmöglichkeiten die wichtigsten M&A-Treiber in der Konsumgüterindustrie. Finanzinvestoren hingegen bezeichnen wirtschaftliche Schieflagen von Unternehmen als Hauptmotiv für kommende Übernahmen. Die größten Hemmnisse sehen beide in abweichenden Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern. Anders als in 2011 spielen Finanzierungsmöglichkeiten jedoch nur noch eine untergeordnete Rolle - ebenso wie eine wirtschaftliche Unsicherheit.

Die Erfolgsfaktoren für M&A in der Konsumgüterindustrie sind nach Ansicht aller Befragten eine klare Wachstums-Story und ein überzeugendes Geschäftsmodell. An zweiter Stelle rangiert die Ausrichtung auf einen Markt mit großem Wachstumspotenzial. Strategisches Ziel sollte das Unternehmenswachstum sein. Unverzichtbar ist dabei die Gesamtausrichtung auf die Unternehmensstrategie.

Fremdkapitalaufnahme unverändert

Bei der Finanzierungsstrategie geht die Mehrheit von einer unveränderten durchschnittlichen Fremdkapitalaufnahme aus. Am attraktivsten erscheint die vorhandene Liquidität - noch vor einer mehrheitlichen Beteiligungsfinanzierung, die von den Industrievertretern an zweiter Stelle genannt wird. Finanzinvestoren nennen neben der klassischen Fremdfinanzierung auch Anleiheemissionen als wichtige Finanzierungsform von Übernahmen.

"Die Studie zeigt bedeutende Trends auf, u.a., dass das Wachstum durch gelegenheitsgetriebene Zukäufe passé ist. Zudem sollten die Unternehmen bei derartigen strategischen Überlegungen, inwieweit ein Verkauf sinnvoll sein kann, es nie bis zu einem echten Transaktionsprozess kommen lassen und danach zurückhaltend sein: Wenn am M&A-Markt bekannt ist, dass für ein Target in vorherigen Prozessen kein reges Interesse bestand und es nie zu einer Transaktion kam , gelten diese als verbrannt", sagt Sven Oleownik, Co-Head Corporate Finance Advisory bei Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen.

Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2013 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics