Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Deals im Bereich Erneuerbare Energien gewinnen an Fahrt

21.05.2010
USA, Indien und China im Fokus der Investoren

Der Bereich Erneuerbare Energien gerät wieder stärker in den Fokus der Investoren. So ist die weltweite Zahl der Fusionen und Übernahmen von Unternehmen aus den Bereichen Solar- und Windenergie oder Biomasse im ersten Quartal 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 245 Prozent von 61 auf 150 gestiegen.

Das Volumen aller Transaktionen wuchs im selben Zeitraum um 163 Prozent von 8,8 Milliarden auf 14,3 Milliarden US-Dollar. Attraktivste Zielländer sind die USA, Indien und China. Als neuester Trend zeichnet sich die Energieerzeugung aus Biomasse ab. Das hat eine KPMG-Umfrage unter mehr als 250 Vorständen und Geschäftsführern von Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien ergeben.

Als Haupttreiber für die M&A-Aktivitäten in diesem Bereich sieht über die Hälfte der befragten Manager staatliche Förderungen auf nationaler Ebene an. So haben seit dem Klimagipfel in Kopenhagen im Dezember 2009 mehr als 80 Länder entsprechende Aktionspläne zur Reduzierung ihrer CO2-Emissionen verabschiedet. Olaf Köppe, Partner und Leiter des Bereichs Energy & Natural Resources bei KPMG: "Die Bereitstellung staatlicher Fördermittel ist ein wesentlicher Treiber des M&A-Geschäfts im Bereich Erneuerbare Energien. Vor allem Nord-Amerika, Indien und China üben hier durch staatliche Anreize eine große Anziehungskraft auf Unternehmen und Investoren aus. Deutschland und Spanien dagegen sind dabei, entsprechende Förderungen, etwa im Bereich Solarenergie, zurückzuschrauben."

Biomasse wird zunehmend interessant

Das Interesse der Investoren verlagert sich offenbar. Erstmals liegt der Bereich Biomasse als Zielsektor für eine Investition vor den Segmenten Solar- und Windenergie. So planen 37 Prozent der Befragten innerhalb der nächsten 18 Monate eine Akquisition im Bereich Biomasse. Von einem Zukauf in den Bereichen Solar- beziehungsweise Windenergie gehen 36 beziehungsweise 35 Prozent der Unternehmen aus. Olaf Köppe: "Mit einer Biomasse-Anlage lassen sich deutlich größere Skaleneffekte erzielen als mit Windenergie-Anlagen. Abgesehen davon kann man mit der durch die Verbrennung gewonnenen Wärme noch Gebäude beheizen, was für zusätzliche Umsatzerlöse sorgt. Problematisch ist allerdings häufig die langfristige Absicherung der Brennstoffversorgung."

Bewertungslücke verhindert mehr Deals

Wie die KPMG-Umfrage zeigt, sind die Bewertungen für Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Das Niveau liegt zurzeit beim neunfachen des EBITDA und damit 30 Prozent unter dem Level von 2008. Dennoch besteht offenbar immer noch eine Bewertungslücke zwischen Käufern und Verkäufern. Über ein Drittel der befragten Experten gibt an, dass ein zu hoher Verkaufspreis Ursache für einen im letzten Jahr geplatzten Deal gewesen sei. Olaf Köppe: "Viele Investoren sagen, für ein passendes Projekt nicht mehr als den Faktor 5 des EBITDA bezahlen zu wollen."

Allerdings ist die Zahl potenzieller Erwerber durch den eingeschränkten Zugang zu Kapital noch begrenzt. Waren die Befragten im vergangenen Jahr noch zuversichtlich, dass sich die Finanzierungssituation in den kommenden 12 Monaten verbessern würde, sieht das Bild heute anders aus: Über die Hälfte der Unternehmen gibt an, dass Kapital inzwischen schwieriger zu bekommen sei als noch 2009.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics