Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Aktivitäten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa zeigen leichte Erholung

15.09.2011
Russische Investoren auf dem Vormarsch

- Neue Studie von Roland Berger zeigt: Anzahl und Größe der M&A-Transaktionen nehmen zum ersten Mal seit 2007 wieder zu

- Russland ist bei 79 Prozent aller Transaktionen in der CEE-Region als Käufer beteiligt

- Im Gegensatz zu der CEE-Region stagnieren die M&A-Aktivitäten in Südosteuropa (SEE) und unterliegen starken Schwankungen

- Interessanteste Zielsektoren waren 2010 die Medien- und Unterhaltungsbranche sowie die Hersteller von Basiskonsumgütern

Seit 2007 stagnieren die internationalen M&A-Aktivitäten. Doch2010 konnte der weltweite M&A-Sektor mit 2,5 Prozent zum ersten Mal wieder leicht zulegen und erreichte einen gesamten Transaktionswert von 1.894 Milliarden Dollar. Dabei war in den vergangenen Jahren eine deutliche Verschiebung in Richtung Emerging Markets zu beobachten: Während der M&A-Wert in Europa um 15 Prozent und in Nordamerika um 8 Prozent einbrach, verzeichnete er im Rest der Welt ein Wachstum von 48 Prozent. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie "M&A activities in CEE/SEE in 2010" von Roland Berger Strategy Consultants.

Das Volumen der Fusionen und Übernahmen in Europa ist seit 2007 um zwei Drittel zurückgegangen - die Gesamtsumme der Transaktionen beträgt nur noch 369 Milliarden Euro. Dabei entfallen rund 10 Prozent dieses gesamteuropäischen M&A-Wertes auf die CEE-Region (Mittel- und Osteuropa, Russland und die Türkei) - ein historischer Höchststand.

"Nach sinkenden Werten von 2007 bis 2009 verbuchten die Transaktionen in CEE 2010 einen Zuwachs von 16 Prozent", sagt Vladimir Preveden, Managing Partner von Roland Berger Strategy Consultants in Zagreb.

Die durchschnittliche Transaktionsgröße der M&A-Verträge in der CEE-Region erreichte 2007 einen Spitzenwert von 166,5 Millionen Euro. Danach folgte ein deutlicher Einbruch, von dem sich der Markt bis heute nicht erholen konnte. So lag das durchschnittliche Transaktionsvolumen auch 2010 bei nur rund einem Drittel des Wertes von 2007. Hinsichtlich der Transaktionsgröße schaffte es daher lediglich die Übernahme von Kyivstar GSM durch Vimpelkom in die CEE Top 15 der letzten zehn Jahre.

Russische Investoren auf dem Vormarsch

Innerhalb der CEE-Region konnte Russland seine dominante Stellung behaupten. Zwischen 2000 und 2010 entfielen 57 Prozent des M&A-Gesamtwerts auf Russland als Übernahmezielland. Der Anteil der Transaktionen, an denen russische Unternehmen als Käufer beteiligt waren, lag sogar bei 79 Prozent. Laut der aktuellen Roland Berger Studie zielten die meisten Investitionen auf den Energie- und Stromerzeugungsmarkt (43%). Auch der Telekommunikationssektor verzeichnete eine dynamische Entwicklung: 20 Prozent der Übernahmen in den CEE-Ländern im Jahr 2010 betrafen Unternehmen aus diesem Bereich.

Schwache Lage in Südosteuropa

Im Gegensatz zur CEE-Region unterliegt der M&A-Markt in Südosteuropa (SEE) immer noch starken Schwankungen. Die SEE-Region verfügt generell über eine geringere M&A-Kaufkraft, der Durchschnittswert der Transaktionen ist daher relativ niedrig: Er lag 2010 in SEE bei nur knapp 19 Millionen Euro und damit deutlich unter dem Durchschnittsvolumen für M&A-Transaktionen in CEE (58 Millionen Euro). Trotzdem gab es in der SEE-Region größere Übernahme-Deals als in den CEE-Ländern. So schafften es zwei Abschlüsse in die SEE Top 15 der letzten Dekade: die Übernahme von Droga Kolinska durch Atlantic Grupa und die Akquisition von Alfa Telecom Turkey durch Alfa Finance Holding. Von 2000 bis 2010 erwies sich Slowenien als aktivster südosteuropäischer Käufer, dicht gefolgt von Serbien. Die Liste der Zielländer führte mit deutlichem Abstand Bulgarien an.

Bei den Übernahmen in Südosteuropa zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Marktsegmenten: "Die interessantesten Zielsektoren waren 2010 der Medien- und Unterhaltungsbereich sowie der Markt für Basiskonsumgüter wie Agrarprodukte, Lebensmittel und Getränke, verschreibungspflichtige Arzneimittel, Haushaltswaren und Textilien", erklärt Studienautor Vladimir Preveden. Der Telekommunikations- und der Finanzsektor verloren hingegen ihre Führungsposition aus dem Jahr 2000. Auch die meisten Investoren kamen aus dem Bereich der Basiskonsumgüter, gefolgt vom Finanzsektor.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie