Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M&A-Aktivitäten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa zeigen leichte Erholung

15.09.2011
Russische Investoren auf dem Vormarsch

- Neue Studie von Roland Berger zeigt: Anzahl und Größe der M&A-Transaktionen nehmen zum ersten Mal seit 2007 wieder zu

- Russland ist bei 79 Prozent aller Transaktionen in der CEE-Region als Käufer beteiligt

- Im Gegensatz zu der CEE-Region stagnieren die M&A-Aktivitäten in Südosteuropa (SEE) und unterliegen starken Schwankungen

- Interessanteste Zielsektoren waren 2010 die Medien- und Unterhaltungsbranche sowie die Hersteller von Basiskonsumgütern

Seit 2007 stagnieren die internationalen M&A-Aktivitäten. Doch2010 konnte der weltweite M&A-Sektor mit 2,5 Prozent zum ersten Mal wieder leicht zulegen und erreichte einen gesamten Transaktionswert von 1.894 Milliarden Dollar. Dabei war in den vergangenen Jahren eine deutliche Verschiebung in Richtung Emerging Markets zu beobachten: Während der M&A-Wert in Europa um 15 Prozent und in Nordamerika um 8 Prozent einbrach, verzeichnete er im Rest der Welt ein Wachstum von 48 Prozent. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie "M&A activities in CEE/SEE in 2010" von Roland Berger Strategy Consultants.

Das Volumen der Fusionen und Übernahmen in Europa ist seit 2007 um zwei Drittel zurückgegangen - die Gesamtsumme der Transaktionen beträgt nur noch 369 Milliarden Euro. Dabei entfallen rund 10 Prozent dieses gesamteuropäischen M&A-Wertes auf die CEE-Region (Mittel- und Osteuropa, Russland und die Türkei) - ein historischer Höchststand.

"Nach sinkenden Werten von 2007 bis 2009 verbuchten die Transaktionen in CEE 2010 einen Zuwachs von 16 Prozent", sagt Vladimir Preveden, Managing Partner von Roland Berger Strategy Consultants in Zagreb.

Die durchschnittliche Transaktionsgröße der M&A-Verträge in der CEE-Region erreichte 2007 einen Spitzenwert von 166,5 Millionen Euro. Danach folgte ein deutlicher Einbruch, von dem sich der Markt bis heute nicht erholen konnte. So lag das durchschnittliche Transaktionsvolumen auch 2010 bei nur rund einem Drittel des Wertes von 2007. Hinsichtlich der Transaktionsgröße schaffte es daher lediglich die Übernahme von Kyivstar GSM durch Vimpelkom in die CEE Top 15 der letzten zehn Jahre.

Russische Investoren auf dem Vormarsch

Innerhalb der CEE-Region konnte Russland seine dominante Stellung behaupten. Zwischen 2000 und 2010 entfielen 57 Prozent des M&A-Gesamtwerts auf Russland als Übernahmezielland. Der Anteil der Transaktionen, an denen russische Unternehmen als Käufer beteiligt waren, lag sogar bei 79 Prozent. Laut der aktuellen Roland Berger Studie zielten die meisten Investitionen auf den Energie- und Stromerzeugungsmarkt (43%). Auch der Telekommunikationssektor verzeichnete eine dynamische Entwicklung: 20 Prozent der Übernahmen in den CEE-Ländern im Jahr 2010 betrafen Unternehmen aus diesem Bereich.

Schwache Lage in Südosteuropa

Im Gegensatz zur CEE-Region unterliegt der M&A-Markt in Südosteuropa (SEE) immer noch starken Schwankungen. Die SEE-Region verfügt generell über eine geringere M&A-Kaufkraft, der Durchschnittswert der Transaktionen ist daher relativ niedrig: Er lag 2010 in SEE bei nur knapp 19 Millionen Euro und damit deutlich unter dem Durchschnittsvolumen für M&A-Transaktionen in CEE (58 Millionen Euro). Trotzdem gab es in der SEE-Region größere Übernahme-Deals als in den CEE-Ländern. So schafften es zwei Abschlüsse in die SEE Top 15 der letzten Dekade: die Übernahme von Droga Kolinska durch Atlantic Grupa und die Akquisition von Alfa Telecom Turkey durch Alfa Finance Holding. Von 2000 bis 2010 erwies sich Slowenien als aktivster südosteuropäischer Käufer, dicht gefolgt von Serbien. Die Liste der Zielländer führte mit deutlichem Abstand Bulgarien an.

Bei den Übernahmen in Südosteuropa zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Marktsegmenten: "Die interessantesten Zielsektoren waren 2010 der Medien- und Unterhaltungsbereich sowie der Markt für Basiskonsumgüter wie Agrarprodukte, Lebensmittel und Getränke, verschreibungspflichtige Arzneimittel, Haushaltswaren und Textilien", erklärt Studienautor Vladimir Preveden. Der Telekommunikations- und der Finanzsektor verloren hingegen ihre Führungsposition aus dem Jahr 2000. Auch die meisten Investoren kamen aus dem Bereich der Basiskonsumgüter, gefolgt vom Finanzsektor.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2.000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
e-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops