Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik für eine nachhaltige Standortentwicklung

08.05.2009
Mit der Studie "Logistik 2030" stellte die Praxistagung "Supply Management" an der FH JOANNEUM Campus Kapfenberg Zukunftsszenarien für eine nachhaltige Standortentwicklung in Österreich vor. Der "Verein Netzwerk Logistik" (VNL) und der Studiengang "Industrial Management / Industriewirtschaft" der FH JOANNEUM boten die Plattform für den Blick in die Zukunft der Logistik.

Die Internationalisierung der Märkte, der zunehmende Wettbewerbs- und Kostendruck, wachsende Qualitäts- und Serviceanforderungen und die Individualisierung und Dynamisierung der Nachfrage lösen Güterbewegungen aus, welche die Disziplin Logistik immer stärker beschäftigen.

Um den zukünftigen Entwicklungen und den stetig wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, ist die Kenntnis über Branchen-, Infrastruktur-, und Standortentwicklungen unabdingbare Voraussetzung.

In Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), namhaften Wirtschaftsbetrieben und dem Verein Netzwerk Logistik (VNL) wurden hierfür mit einem Zeitfenster bis 2030 Zukunftsszenarien erarbeitet. Auf Basis der Ergebnisse wurden Strategien für die Zukunft entwickelt und Handlungsempfehlungen für Politik und Wirtschaft gegeben. Die wichtigsten Ergebnisse:

- Logistik wird zum erfolgreichen Unterscheidungsmerkmal für Unternehmen (Unterscheidung durch Service). Produkte werden immer ähnlicher, aber Logistik bietet über Lieferzeiten, Flexibilität, effiziente Kommunikationswege usw. die Chance zur Differenzierung. Logistik steigert somit den Servicelevel.

- Logistik ist der Schlüssel für den globalen Wettbewerb. Die Exzellenz im Supply Chain Management lässt Unternehmen im vernetzten Zusammenspiel aus Löhnen, Regionen, Energie- und Faktorkosten profitieren. Unternehmen, die sich in Netzwerken organisieren, sind erfolgreicher.

- Die bestehende Verkehrsinfrastruktur muss effizienter genutzt werden, bevor Maßnahmen zur Erweiterung gesetzt werden. Als Regelungen sind eine zeitabhängige Maut sowie die europäische Harmonisierung der Entgelte für die Nutzung der Infrastruktur denkbar.

- Gut gestaltete Rahmenbedingungen verbessern die Wettbewerbsposition und machen Österreich zu einer Top-Region in Europa. Dazu gehören eine moderne Ausbildung als Rüstzeug für potenzielle MitarbeiterInnen sowie die EU-weite Abstimmung der Umwelt- und Energiepolitik.

Leitveranstaltung für Steiermark und Kärnten

Die Praxistagung "Supply Management" ist die Leitveranstaltung für Steiermark und Kärnten des österreichweit agierenden "Verein Netzwerk Logistik". Das Netzwerk vereint weit über 200 Unternehmen in Österreich, die gemeinsam ständig Ihre Logistik- und Beschaffungsaktivitäten optimieren wollen. "Die Obersteiermark ist ein wichtiger Knoten im Netzwerk der Logistik-Forscher und -Umsetzer", so Martin Tschandl . Die Praxistagung "Supply Management" solle das Bewusstsein dafür stärken, aber "vor allem Impulse für die Praxis bieten".

An der FH JOANNEUM Kapfenberg wird die Logistik im Studiengang "Industrial Management / Industriewirtschaft" und im berufsbegleitenden Hochschullehrgang "International Supply Management" gelehrt. Viele anwendungsorientierte Forschungsprojekte widmen sich konkreten Fragestellungen aus der Industrie.

Weitere Informationen:
FH-Prof. Dr. Martin Tschandl, Tel. +43 3862 33600-8340,
E-Mail: martin.tschandl@fh-joanneum.at
FH-Prof. Dr. Sabine Bäck, Tel. +43 3862 336008326,
E-Mail: sabine.baeck@fh-joanneum.at

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.vnl.at
http://www.joanneum.at/iwi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics