Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Löwen-KIDS“-Studie: Voruntersuchung startet in Braunschweiger Kindertagesstätten

09.10.2013
HZI-Wissenschaftler erforschen Entwicklung der Immunabwehr bei Kindern

Eltern, deren Nachwuchs eine Kindertagesstätte in Braunschweig besucht, könnten demnächst eine Anfrage von Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) erhalten. Die Forscher untersuchen die Entwicklung des Abwehrsystems bei Kleinkindern.

Freiwillige werden um ihre Mithilfe gebeten und sollen dazu – unter Anleitung – Erkältungen und Durchfallerkrankungen ihres Kindes erfassen. Die Erhebung dient als Voruntersuchung zur groß angelegten Studie „LöwenKIDS“, die 2014 starten soll.

Unser Immunsystem funktioniert nicht immer optimal. Warum es bei manchen Menschen besser und bei anderen schlechter arbeitet, das wollen Wissenschaftler HZI mit Hilfe einer neuen Studie herausfinden. In dieser wollen sie untersuchen, wie die durchlebten Infektionen und Impfungen die Entwicklung des Immunsystems beeinflussen. Dazu begleiten sie ab 2014 jedes Jahr etwa 500 Kinder, sogenannte „LöwenKIDS“, von Geburt an und verfolgen die Ausbildung des körpereigenen Abwehrsystems über mehrere Jahre. Schon jetzt startet eine Voruntersuchung zu dieser LöwenKIDS-Studie.

Wenn Keime, wie beispielsweise Viren und Bakterien, in den Körper eindringen und sich dort vermehren, sprechen wir von einer Infektion. Jedoch machen nicht alle Eindringlinge uns automatisch krank, denn die Erreger müssen erst am Abwehrsystem unseres Körpers, dem Immunsystem, vorbei. In der Regel kann dieses gut zwischen schädlichen und unschädlichen Erregern unterscheiden und somit je nach Art des Eindringlings reagieren und diesen falls notwendig bekämpfen. Allerdings beherrscht unser Immunsystem diese Fähigkeit nicht von Geburt an, sondern muss sie erst Schritt für Schritt erlernen.

„Das ist einer der Gründe dafür, warum Kinder meist häufiger krank sind als Erwachsene. Ihr Immunsystem muss die Erreger erst kennenlernen“, sagt Beate Zoch, Koordinatorin der nun beginnenden Vorstudie zur LöwenKIDS-Studie. Aber nicht immer entwickelt sich das Immunsystem so, wie es sollte: Bei einer Allergie beispielsweise verwechselt es eigentlich ungefährliche Stoffe wie Pollen, Katzenhaare oder Erdnüsse mit schädlichen Erregern und bekämpft sie.

„Wir wollen wissen, wie es zur Fehlsteuerung des Immunsystems kommt“, sagt Prof. Rafael Mikolajczyk, der Leiter der Studie und der Arbeitsgruppe „Epidemiologische und statistische Methoden“ am HZI. „Daher untersuchen wir, wie die Abfolge von Infektionen und Impfungen die Entwicklung unseres Abwehrsystems beeinflusst“. Um diesen Zusammenhang zu verstehen, wollen die Forscher in den kommenden Jahren Kinder von deren Geburt an beobachten und die Entwicklung des Immunsystems bei ihnen über mehrere Jahre verfolgen. Mit Hilfe von Symptomtagebüchern, die von den Eltern geführt werden, soll zunächst untersucht werden, wann welche Krankheiten auftreten und wie lange sie andauern. Auch der Zeitpunkt von Impfungen soll erfasst werden, da diese dem Immunsystem helfen können, Abwehrmechanismen zu entwickeln.

Bevor die Langzeitstudie 2014 starten kann, beginnt jetzt eine Vorstudie. Diese dient in erster Linie dazu, die genutzten Untersuchungsmethoden zu testen und erste Erfahrungen zu sammeln. Für die Vorstudie suchen die Forscher über Kindestagesstätten in Braunschweig Eltern mit einem Kind bis zu drei Jahren. Die Teilnahme an der dreieinhalb Monate andauernden Studie ist freiwillig und ist eine wichtige Grundlage für die darauf folgende Langzeitstudie.

„Für die Untersuchungen werden Fragebögen eingesetzt und die Eltern entnehmen Nasenabstriche und Stuhlproben bei Ihrem Kind“, erklärt Mikolajczyk. Nach Ablauf der Studie können die Eltern auf Wunsch ihre persönlichen Ergebnisse in aufbereiteter Form von den HZI-Wissenschaftlern erhalten.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern. http://www.helmholtz-hzi.de

Manfred Braun | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/loewen_kids_studie_voruntersuchung_startet_in_braunschweiger_kin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics