Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Life Science Studie: Ein Viertel der Arbeitszeit für Datenverwaltung

05.06.2013
Etwa ein Viertel ihrer Arbeitszeit sind wissenschaftliche Mitarbeiter in der Life Science Branche mit der Verwaltung von Daten beschäftigt.

Dies zeigt eine aktuell vom Fraunhofer FIT durchgeführte Umfrage zum Thema Datenmanagement. Diese richtet sich auch an Mitarbeiter aus Life Science verwandten Branchen mit Bezug zu Laborgeräten. Die Teilnahme ist noch bis zum 30. Juni 2013 möglich: https://de.surveymonkey.com/s/NSDTNTX

Aktuell befragt das das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT Mitarbeiter aus Life Science relevanten Brachen wie Pharma, Biotech, Medizintechnik, Optik und Photonik sowie Forschungseinrichtungen und IT-Dienstleister zum Thema Datenmanagement. Es werden Fragen zu den Themenbereichen Austausch von Dokumenten und Daten, einheitlichen Standards für die Datenverwaltung und Datenintegration gestellt. Alle drei Themenfelder erachten die Teilnehmer als sehr wichtig.

Erste Ergebnisse zeigen: Der Aufwand für die Datenverwaltung ist hoch. Im Durchschnitt verwenden die Befragten 22,6 Prozent ihrer Arbeitszeit für das Verwalten von Daten. Abhängig von den in den verschiedenen Branchen üblichen Kostensätzen pro Mitarbeiter und der Unternehmensgröße fließen demnach beträchtliche Summen in das Daten-Handling. Entsprechend lukrativ sind Optimierungen in diesem Bereich. Natürlich sind bereits flächendeckend Datenbanklösungen im Einsatz. Rund 80 Prozent der Befragten geben an, dass sie Datenbanken nutzen. Etwa 40 Prozent verwenden Dokumentenmanagement- und etwa 17 Prozent Datenintegrationssysteme.

»Allerdings besteht hoher Optimierungsbedarf. Die Frage, welche Eigenschaften ein Datenmanagementsystem haben müsse, beantwortete die große Mehrzahl der Befragten mit dem Wunsch nach einem System, das Daten aus verschiedenen Software-Paketen integrierten kann«, so Dr. Andreas Pippow, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich Life Science Informatik des Fraunhofer FIT, der sich unter anderem auf High-Content Analyse und informationsintensive Instrumente spezialisiert hat.

Die Integration von heterogenen Daten, wie sie im Laboralltag typischerweise anfallen, bleibt eins der wichtigsten Themen für die Forschung. Dies bestätigen auch die hohe Rücklaufquote der Befragung und der große Anteil an Entscheidern unter den Teilnehmern: Etwa 70 Prozent sind Mitarbeiter aus dem Top oder Mittleren Management.

Die Umfrage läuft noch bis zum 30. Juni 2013. Link zur Teilnahme:
https://de.surveymonkey.com/s/NSDTNTX

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics