Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrerberuf: hohes Ansehen, aber geringe Anziehungskraft

12.06.2012
Repräsentative Allensbach-Studie im Auftrag der Eberhard von Kuenheim Stiftung in Zusammenarbeit mit der Stiftung der Deutschen Wirtschaft

Studien zufolge gehört der Lehrerberuf in Deutschland zu den angesehensten Berufen. Eine neue Repräsentativbefragung des Instituts für Demoskopie Allensbach stützt dies. Sie zeigt, dass Lehrerinnen und Lehrer in der Bevölkerung hohes Ansehen für ihre herausfordernde Tätigkeit genießen.

Gleichzeitig ergibt die Befragung im Auftrag der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG in Zusammenarbeit mit der Stiftung der Deutschen Wirtschaft aber auch zwei paradoxe Befunde: Nur 18 Prozent der Befragten können sich vorstellen, Lehrer zu werden.

Und nur 39 Prozent glauben, dass Lehrer viel für die Allgemeinheit tun. Ein wichtiger Faktor für die geringe Anziehungskraft des Lehrerberufs ist der Studie zufolge: Zwei Drittel aller Berufstätigen wünschen sich eine Arbeit, die Spaß macht - aber nur 18 Prozent gehen davon aus, dass der Lehrerberuf Freude bereitet. "Es ist wichtig, dass der Lehrerberuf weit mehr als bisher als attraktive Karriereoption mit enormen Gestaltungschancen wahrgenommen wird.

In der Schule entscheidet sich in hohem Maße die Zukunft unserer Kinder und damit unserer Gesellschaft. Dies mitgestalten zu können, ist sehr erfüllend", betont Dr. Arndt Schnöring, Generalsekretär der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Carl-August Graf von Kospoth, Geschäftsführender Vorstand der Eberhard von Kuenheim Stiftung, weist darauf hin: "Ein Großteil der Lehrer bestätigt, dass ihr Beruf ihnen Spaß macht. Diese Botschaft muss in der Gesellschaft noch deutlicher ankommen, um die Geeignetsten für den Lehrerberuf zu gewinnen."

Die Broschüre zur Repräsentativbefragung "Geeignet für den Lehrerberuf?" gibt es als Download unter www.lehrwerkstatt.org und www.sdw.org/ueber-uns/presse/pressemitteilungen

Hintergrund: Programme der Auftraggeber für Lehramtsstudierende

Lehr:werkstatt: Neue Wege in der Lehrerbildung - eine Chance für den Unterricht

Mit ihrem Projekt "Lehr:werkstatt" hilft die Eberhard von Kuenheim Stiftung Lehramtsstudierenden, sich frühzeitig auf die Herausforderungen in der Schule vorzubereiten. In der "Lehr:werkstatt" arbeiten ein Lehramtsstudent und eine Lehrkraft über ein Schuljahr hinweg als Tandem zusammen. Die Tandems werden während des Jahres unter anderem durch Kompetenzworkshops begleitet.

Lehramtsstudierende sammeln frühzeitig Erfahrungen in der Praxis, Lehrer erhalten Unterstützung und frische Impulse im Unterricht, Schüler erfahren eine intensive und differenzierte Betreuung.

Studienkolleg - Begabtenförderung für Lehramtsstudierende

Mit dem Programm "Studienkolleg" unterstützen die Stiftung der Deutschen Wirtschaft und die Robert Bosch Stiftung leistungsbereite Lehramtsstudierende dabei, sich zu Schulgestaltern von morgen zu entwickeln. Das Förderprogramm stärkt ihre Persönlichkeit und vermittelt Management- und Führungskompetenzen für die Schule. In weiteren Seminaren lernen die Teilnehmer wichtige Werkzeuge eines guten Lehrers kennen: beispielsweise Teambildung, Kommunikation, Präsentation und Feedback-Methoden. 2012 befinden sich knapp 300 Lehramtsstudierende aus dem gesamten Bundesgebiet in der Förderung.

Sie erhalten ein Stipendium aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Pressekontakt:
Stefanie Lüke, Stiftung der Deutschen Wirtschaft, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Studienkolleg, Breite Str. 29, 10178 Berlin

Telefon: 030 278906-34, E-Mail: s.lueke@sdw.org

Stefanie Lüke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics