Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lawinengefahr: Wissen macht leichtsinnig

03.12.2008
Studie schlägt weibliche Begleitung als Sicherheitsmaßnahme vor

Lawinenkurse schützen Schifahrer nicht, sondern bringen sie sogar in ein noch höheres Risiko, selbst Opfer einer Lawine zu werden. Das hat eine Studie an der Universität Calgary an 447 Skifahrern gezeigt.

35 unter ihnen waren bereits ein- oder mehrmals in eine Lawine geraten. Sie wurden als "Männer im Alter zwischen 25 und 29 Jahren" beschrieben, verfügten mehrheitlich über einen Studienabschluss und verdienten überdurchschnittlich viel. Von einer Frau begleitet zu werden, verringerte anscheinend ihr Lawinenrisiko, nicht jedoch die Absolvierung eines Lawinentrainings.

"Ein Lawinentraining oder eine entsprechende Ausrüstung ist wie eine Schwimmweste im Meer: Man fühlt sich viel sicherer, doch die Gefahr besteht weiterhin", sagt Hansjürg Etter vom Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos, im pressetext-Interview. Die Gefahr sei vielen Tourengehern oder Tiefschneefahrern nicht bewusst, obwohl sie entsprechende Warnungen von mehreren Seiten erhielten.

"Viele wollen die Gefahr nicht wahrhaben, denn es schmälert ihre Freude", so Etter. Gegenseitiger Ansporn erhöhe die Risikobereitschaft, dabei seien jedoch heute junge Skifahrer abseits der gesicherten Piste sehr gut ausgerüstet. "Helm, Rucksack, Lawinenschaufel und das Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS) gehören bereits zur Basisausrüstung, viele haben auch eine Lawinensonde mit. Das mitzuführen, signalisiert den anderen, zum harten Kern zu gehören", erklärt der Lawinenexperte.

Etters Nachzählungen unter den Schweizer Lawinenopfern der letzten 20 Jahre bestätigen die Ergebnisse aus Kanada: "Auch in der Schweiz sind vier von fünf Lawinenopfern Männer. Jeder dritte ist zwischen 20 und 30 Jahren alt, jeder vierte zwischen 30 und 40." Auffallend ist, dass viele der tödlichen Lawinenunfälle bei der Gefahrenstufe "mäßige" bzw. "erhebliche Lawinengefahr" passieren. Als das Problem dahinter sieht Etter die nur schwer mögliche richtige Abschätzung des Lawinenrisikos.

"Lawinengefahr ist oft versteckt. Laien erkennen sie oft erst durch Risse in der Schneedecke oder durch den Abgang von Lawinen." Lawinenwarnungen und -berichte seien somit eine wichtige Bezugsquelle, der man unbedingt Folge leisten sollte. "Abseits der Pisten trägt jeder die eigene Verantwortung", betont Etter. Die Gesamtzahl der Todesopfer in Lawinen ist in der Schweiz jedoch gleichbleibend niedrig. "Angesichts des stark zugenommenen Wintersports spricht das für die Ausbildung, Vernunft und angebotene Information der Warndienste", so Etter abschließend.

Johannes Pernsteiner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.ucalgary.ca
http://www.slf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik