Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut Frost & Sullivan maximieren Automationsdienstleistungen den Ertrag und Lebenszyklus von Investitionsgütern

23.06.2009
Der Abschwung der Weltwirtschaft zwingt die Prozessindustrien dazu, Investitionen für Neuanschaffungen zu kürzen und sogar eine Reihe von Neubauten und Neuerschließungen entweder komplett zu streichen oder aber aufzuschieben.

Dennoch ist in solch schwierigen Zeiten das Thema Nachhaltigkeit von großer Bedeutung: Selbst wenn momentan kein Geld vorhanden ist, darf die Gesamtqualität der Produktionsprozesse nicht leiden, da sich nur so die Wettbewerbsfähigkeit erhalten lässt – allen Entlassungen und Budgetkürzungen zum Trotz.

Wenn es darum geht, den maximalen Ertrag aus dem vorhandenen Betriebsvermögen herauszuholen und den Lebenszyklus von Investitionsgütern zu verlängern, können Lösungen mit Automationsdienstleistungen helfen: Sie ermöglichen eine Verbesserung des Gesamtwirkungsgrades der Anlagen (Overall Equipment Effectiveness - OEE) bei verminderten Kosten und unterstützen zugleich das Funktionieren des Produktionsprozesses.

Vor diesem Hintergrund geht die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.frost.com) davon aus, dass der Markt für ACS-Dienstleistungen (Dienstleistungen mit Automations- und Steuerungslösungen) in Europa, Nahost und Afrika von 4,4 Mrd. US-Dollar im Jahr 2008 auf ein Volumen von 8,4 Mrd. US-Dollar im Jahr 2015 zulegen wird. Das entspricht einer Gesamtjahreswachstumsrate von 9,58 Prozent.

Mehrere Faktoren fördern die Nachfrage nach ACS-Dienstleistungen

„Den Lebenszyklus ihrer Investitionsgüter zu verlängern und dadurch die Erträge zu maximieren, ist für die meisten Endnutzer zur dringenden Notwendigkeit geworden. Entsprechend müssen sie zur Verbesserung der Wartung und des Managements ihrer Anlagen zunehmend auf externe Dienstleister zurückgreifen“, erläutert Khadambari Shanbagaraman, Research Analyst für Industrieautomation bei der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.industrialautomation.frost.com).

„Außerdem hat sich die Situation insofern verschärft, als es vielen Unternehmen an entsprechenden Fachkräften mangelt, die sich um Support und Wartung kümmern könnten.“ Von dieser Situation profitieren vor allem Anbieter von Automationsdienstleistungen, die nun trotz rapide sinkender Hard- und Softwarepreise lukrative Geschäfte machen können. Für die Endanwender gilt: Wenn für die Firmen spürbare Kostenvorteile entstehen sollen, müssen moderne Automationsdienstleistungen von Anfang an in den Produktionsprozess int egriert werden.

Nachfrage aus einem breiten Endnutzerspektrum

Laut Frost & Sullivan entfielen im Jahr 2008 ca. 62 Prozent des ACS-Dienstleistungsmarktes auf Öl- und Gasindustrie, chemische Industrie und Energieerzeugung. Feld- und Migrationsdienstleistungen sowie Betriebsdienstleistungen werden besonders von den Sektoren Öl, Gas und Energieerzeugung nachgefragt. Andere Sektoren wie Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie die Pharmabranche nehmen mehr Beratungsdienstleistungen in Anspruch, da der Produktionsprozess hier von den Sicherheitsbestimmungen der EU und anderer Standardardisierungsgremien reguliert wird. Projektingenieur- und Installationsdienstleistungen, auf die im Jahr 2008 fast 38 Prozent aller ACS-Dienstleistungen in Europa entfielen, dürften aufgrund der sinkenden Investitionen künftig langsamer wachsen. Da die Endnutzer am liebsten alle Leistungen aus einer Hand beziehen, hat das Modell der Main Automation Contractors (MAC) an Bedeutung gewonnen. Das Outsourcing von Automationsdienstleistungen an einen MAC reduziert die

Gesamtkosten der Automation um fast 25-30 Prozent, da der Anbieter von Anfang des Produktionsprozesses an bis zur endgültigen Fertigstellung des Standortes einbezogen ist.

Optimistischer Ausblick

Automationsdienstleistungen werden nicht mehr länger nur als Möglichkeit betrachtet, einen gewissen Mehrwert zu schaffen, sondern als entscheidendes Steuerelement, das die Energieeffizienz verbessert, eine sichere Automation gewährleistet, die Standortbewertung fördert, die Prozessoptimierung vorantreibt und zu einem effektiven Ersatzteilmanagement verhilft. Außerdem tragen die Dienstleistungen zunehmend zur Verbesserung der gesamten Leistungsfähigkeit des Unternehmens bei. Die neuen Ansätze der MACs, der Main Instrumentation Vendors (MIV) und der 3-Party-Maintenance (3PM) spiegeln die Bedeutung der Automationsdienstleistungen und ihr erhebliches Potenzial in den Prozessindustrien wider. „Automationsdienstleistungen bieten nicht nur mehr Raum für die Endnutzer, sich auf die Entwicklung ihres Kerngeschäftes zu konzentrieren, sie bringen auch Vorteile für die Anbieter, die auf diese Weise ihre vertikale und horizontale Marktkompetenz verbessern, ihre geographische Marktdurchdri ngung erhöhen und sich als Komplettauftragnehmer für Automation statt nur als Produktlieferanten positionieren können“, fasst Khadambari Shanbagaraman zusammen. „Die unmittelbaren Auswirkungen solcher Trends dürften die Automationsanbieter dazu anspornen, ihre Geschäftsstruktur so zu entwickeln, dass sie ihre Kundenbasis in diesem umkämpften Markt noch weiter ausdehnen.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studien im Bereich Automationsdienstleistungen wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.industrialautomation.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie