Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut Frost & Sullivan bringen Regierungsinitiativen den Europamarkt für geothermische Energie in Schwung

25.11.2009
Bis vor kurzem hat sich der Europamarkt für Geothermie nur zögerlich entwickelt – immer nur schubweise und auch nur in einigen wenigen Ländern. Ein allgemeiner Mangel an Interesse, kombiniert mit unzureichender öffentlicher Förderung und hohen Startkosten haben die Branche ins Abseits geraten lassen.

Im Zuge der Bemühungen um einen Stopp des Klimawandels gewinnt die Nutzung der Erdwärme jedoch langsam wieder an Bedeutung. Um die EU-Ausbauziele für erneuerbare Energien bis 2020 zu erreichen, unterziehen viele Regierungen diesen Sektor, der Grundlastenergie liefern und damit gleichzeitig die Ölabhängigkeit reduzieren kann, einer neuerlichen Prüfung.

Entsprechend prognostiziert die internationale Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.power.frost.com) dem Geothermiemarkt für die kommenden Jahre trotz vielfältiger Herausforderungen einen erheblichen Aufschwung.

„Lag die installierte Kapazität im Jahr 2009 noch bei 1.558 MW, dürften 2016 bereits rund 4.000 MW erreicht werden, sobald die Bohrpreise sinken und unabhängiger von der Öl- und Gasindustrie sind“, sagt Gouri Kumar, Branchenanalystin bei Frost & Sullivan. Die VorteiIe dieser Energiequelle liegen auf der Hand: Erdwärme ist kontinuierlich verfügbar, außerdem liegt ihr Kapazitätsfaktor bei nahezu 90 Prozent und ist damit weitaus höher als der von Wind- und Sonnenenergie.

Anders als andere regenerative Energien blieb die Geothermie von der Finanz- und Wirtschaftskrise relativ unberührt. Größte europäische Ländermärkte sind derzeit Italien, Island, die Türkei, Deutschland und Frankreich, gefolgt von Portugal, Österreich, Spanien, Ungarn und Großbritannien. Während die Erdwärme beispielsweise in Island die Hauptenergiequelle darstellt, hat sie in anderen Märkten wie Italien, der Türkei und Deutschland nur ergänzende Funktion.

„Wir gehen davon aus, dass die staatliche Unterstützung das Wachstum in den kommenden Jahren vorantreiben wird. Gleichzeitig dürften in Ländern wie Italien und Island infolge von Skaleneffekten die Finanzierungskosten erheblich sinken”, meint Kumar. „Die Länder, in denen die Geothermie bereits gut etabliert ist, werden auch weiterhin investieren, während noch junge Ländermärkte wie Deutschland und Frankreich die Wachstumschancen ausloten. Damit wird der Markt für Bohr- und andere Unternehmen attraktiver, die sich bisher von den hohen Kapitalkosten abschrecken lassen.”

Deutschland verfügt über nutzbare Geothermie-Ressourcen geringen bis mittleren Umfangs und hat aktuell rund 150 Geothermie-Kraftwerke in der Planung. Das größte Vorkommen gibt es im Süden Bayerns, in der Oberrheinregion und in Norddeutschland. Laut Frost & Sullivan wird sich Deutschland bis 2016 zum drittgrößten Ländermarkt Europas entwickeln und einen Anstieg von derzeit 13 MW auf dann 490 MW verzeichnen.

„Sobald genauere Informationen über die Ressourcen in den noch jungen Märkten vorliegen, werden sich auch mehr Unternehmen in dieser Branche engagieren – vor allem Serviceanbieter aus der Öl- und Gasindustrie, bei denen es wechselseitige Synergien mit der Geothermieindustrie gibt“, führt Kumar weiter. „So bieten sich für solche Firmen Diversifikationsmöglichkeiten in der Bohr- und Explorationsphase von Geothermieprojekten. Zudem lassen sich ihre Technologien und ihr Know-how in gewissem Umfang auf die Erdwärmegewinnung übertragen. Hier wird deutlich, dass eine bessere Kooperation zwischen den Sektoren nötig ist.“

Damit die Regierungen entsprechende Maßnahmen zur Förderung der Geothermie ergreifen, sind für den Strom aus dieser Quelle analog zu anderen erneuerbare Energien nationale und EU-weite Zielvorgaben erforderlich. Auch davon würden die neuen Technologien erheblich profitieren. „Einige Marktteilnehmer haben zudem vorgeschlagen, mehrere Bohrlöcher miteinander zu verbinden und in diesem Zuge mit Turbinen größerer Leistungskraft arbeiten zu können. Das würde ebenfalls zu Kosteneinsparungen führen und könnte dazu beitragen, dass Energieziele erreicht werden”, so Gouri Kumar abschließend. „Wie in den meisten Strommärkten spielt auch hier das Stromnetz eine Schlüsselrolle. Um höhere Lasten beim Strombedarf abdecken zu können, müssen die Länder in Forschung und in neue Versorgungsnetze investieren. Infrastruktur, Bohrmöglichkeiten und Ressourcenerschließung – all dies sind Bereiche, die momentan ein hohes finanzielles Engagement erfordern. Es ist höchste Zeit, dass Investoren und Gese llschaft umfassend über die Chancen und eventuellen Risiken der Geothermie aufgeklärt werden.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie „The European Geothermal Energy Market“ wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen dann per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise