Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitstudie zu zwei Jahrzehnten Diabetesbehandlung

04.02.2010
Ärzte des Universitätsklinikums Jena analysieren seit 1989 Behandlungsqualität bei Diabetikern

Vor zwanzig Jahren startete am Universitätsklinikum Jena (UKJ) die JEVIN-Studie, mit deren Hilfe die Endokrinologen des UKJ die Behandlungsqualität bei Thüringer Diabetespatienten erfassen.

Die auch im internationalen Vergleich außergewöhnlich lange Laufzeit der Diabetes-Studie beschert seit 1989/90 den Jenaer Wissenschaftlern eine umfangreiche Datensammlung, die unter verschiedenen Fragestellungen Vergleichsaussagen zu dieser Volkskrankheit ermöglicht. Zum Jahresbeginn 2010 beginnt die inzwischen vierte Nachuntersuchung der 190 Studienteilnehmer.

Hans Krieg gehört seit dem Beginn der Studie zum Jahreswechsel 1989/90 zu den 190 Teilnehmern der "Jenaer St. Vincent-Studie" (JEVIN-Studie). Der 68-Jährige hat Diabetes und ist seit 20 Jahren im Funktionsbereich für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Jena in Behandlung. Jetzt ist er erneut unter den ersten Teilnehmern, die zusammen mit dem Ärzteteam von Prof. Dr. Ulrich Alfons Müller in die vierte Runde der Langzeitstudie starten. "Neben einer ähnlichen Studie in Großbritannien sind wir damit europaweit die einzigen, die eine Diabetesstudie mit einer solchen Laufzeit vorweisen können", betont Prof. Müller.

Der Leiter des Funktionsbereichs hat die JEVIN-Studie vor zwei Jahrzehnten initiiert. "Unser Ziel war es, den Stand und die Qualität der Diabetesbehandlung in Jena zu analysieren und zu dokumentieren", so der Diabetesexperte. Einbezogen wurden alle insulinbehandelten Jenaer Diabetespatienten mit Typ 1- und Typ 2- Diabetes zwischen dem 16. und dem 60. Lebensjahr. Die Populationsstudie erfasst neben den Parametern zur Qualität der Stoffwechseleinstellung wie dem glykierten Hämoglobin A1c, dem Blutdruck und dem Auftreten von Folgeerkrankungen auch weitere Daten wie beispielsweise die Lebensqualität, die Behandlungszufriedenheit, die Therapiekosten in Form der Arzneimittelkosten und der Materialien zur Selbstkontrolle.

"Das erste Ergebnis sorgte 1990 für eine Überraschung, denn die Versorgungsqualität in Jena wies keinen Unterschied auf zur damaligen Vergleichsgruppe, die an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf behandelt wurde", erinnert sich Müller an die ersten Studienergebnisse.

Es folgten im Abstand von fünf Jahren Nachuntersuchungen, die regelmäßig Aussagen zu den Veränderungen in der Diabetesbehandlung ermöglichten. Die Zahl der Studienteilnehmer erhöhte sich dabei 1994/95 auf 244 Patienten und 1999/2000 auf 291.

"Beispielsweise verschlechterten sich 1994 die Werte unserer Patienten und damit die Qualität der Diabetesbehandlung in Jena im Vergleich zu 1989 - und das trotz der Einführung von Humaninsulin und der Blutglukoseselbstkontrolle", erinnert sich Müller. Die Ursachen dafür vermutet er unter anderem auch darin, dass sich die Patienten erst an die neue, flexiblere Diabetestherapie und das damit verbundene viel höhere Maß an Eigenverantwortung gewöhnen mussten.

Die zweite Nachuntersuchung im Jahr 2000 erbrachte eine Wiederherstellung des Behandlungsniveaus, das sogar das des Jahres 1989 noch übertraf. Seitdem blieben die Ergebnisse konstant, was Prof. Ulrich Alfons Müller als einen Beleg für die sehr hohe Qualität der Diabetesbehandlung wertet.

In der jetzt beginnenden vierten Nachuntersuchung will Prof. Müller gemeinsam mit der Jenaer Ernährungswissenschaftlerinnen Tabitha Heller und Dr. Nicole Müller die aktuelle Behandlungs- und Lebensqualität, die Lebenserwartung sowie die Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus dokumentieren. "Wir möchten dabei möglichst viele der ursprünglichen Teilnehmer der Studie wie Hans Krieg wieder als Probanden gewinnen" so Müller.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ulrich Alfons Müller
Leiter Funktionsbereich Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/934843
E-Mail: UA.Mueller[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik