Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitstudie zur Behandlung des Akustikusneurinoms: Cyberknife ist effektiv und nebenwirkungsarm

21.05.2012
Nachdem sich die Cyberknife-Methode in den vergangenen Jahren innerhalb der Radiochirurgie auf verschiedenen Gebieten etabliert hat und auch in Deutschland inzwischen mehrere Zentren entstanden sind, liefert eine neue Studie Münchner Mediziner tiefergehende Erkenntnisse.

Das Europäische Cyberknife-Zentrum in München (ECZM) war bundesweit das erste seiner Art und hat durch die enge Kooperation mit dem Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) bereits erheblich zur Weiterentwicklung der stereotaktischen Bestrahlungsmethode beigetragen.



In einer aktuellen Publikation in der Fachzeitschrift Neuro-Oncology (doi:1093/neuonc/nos085) setzen die Mediziner des ECZM und des Klinikums der LMU das medizinische Profil von Patienten mit einem Akustikusneurinom1 in Relation zum Behandlungserfolg mittels Radiochirurgie.

Bei der Studie wurden insgesamt 386 Patienten mit Akustikusneurinomen über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren untersucht – das ist das bisher größte Patientenkollektiv bei einer derartigen Studie. 257 (66.6 %) wurden mit GammaKnife behandelt, 129 (33,4%) mit Cyberknife. Hinsichtlich des Alters und der Größe des Tumors unterschieden sich die beiden Kollektive, weil die Zeitspanne insgesamt 14 Jahre umfasst und sich in dieser Zeit die Indikationsstellung für eine radiochirurgische Behandlung des Akustikusneurinoms änderte.

Erfasst wurden auch Parameter wie Geschlecht, Alter, Lage und Größe des Tumors, chirurgische Eingriffe, Gefäßerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und Malignität. Detailliert verfolgt wurde auch die Hörfähigkeit der Patienten, um herauszufinden, welchen Einfluss eine radiochirurgische Behandlung darauf hat. Die Strahlendosis ist weitgehend zu vernachlässigen – entscheidend ist vielmehr das Auftreten eines Rezidivs, wenn die Behandlung nicht anschlägt.

Mit den Ergebnissen der Studie liegen nun fundierte Kriterien vor, die für die Planung einer strahlenchirurgischen Behandlung des Akustikusneurinoms wichtig sind.

1) Die Behandlungsqualität mit dem Cyberknife ist effektiv und nebenwirkungsarm

2) Eine frühzeitige Behandlung mittels Radiochirurgie trägt zur Gehörerhaltung bei

3) Gesichtslähmungen (Fazialisparesen) treten nicht auf

Für die Vorhersage, ob sich nach der Behandlung der Tumor erneut bildet, ist vor allem die allgemeine onkologische Vorgeschichte entscheidend, unabhängig vom Akustikusneurinom selbst. Das bedeutet: Patienten, die bereits eine Tumorerkrankung, wie Brust-, Darm-, Eierstock-, Prostata- oder Gebärmutterhalskrebs hatten, haben eine bis zu vier Mal höhere Wahrscheinlichkeit für ein wiederkehrendes Akustikusneurinom nach einer radiochirurgischen Behandlung. Der Grund liegt vermutlich in einer Genveränderung, die bei Krebserkrankungen häufig auftritt: die Mutation des NF2-Gens. Dessen Genprodukt, das sogenannte „Merlin“-Protein, spielt nicht nur in der Onkogenese eine Rolle, sondern steigert zugleich die Strahlungsresistenz von Tumorzellen des Akustikusneurinoms.

Zusammenfassung
Die Studie belegt, dass eine strahlenchirurgische Behandlung eine effektive und weitgehend nebenwirkungsarme Behandlungsmethode bei Akustikusneurinom darstellt. In schwierigen Fällen empfiehlt sich eine Kombination aus invasiver (Operation) und nicht-invasiver Behandlung (Radiochirurgie). Der Erhalt der Hörfähigkeit ist umso besser, je früher die Therapie erfolgt und je kleiner der Tumor ist. Haben Patienten bereits eine maligne Tumorerkrankung, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Akustikusneurinom nach der Behandlung erneut auftritt, bis zu vier Mal höher als bei Patienten ohne onkologische Vorerkrankung.

1Akustikusneurinom: Das Akustikusneurinom ist eine von den Zellen der Nervenscheide (Schwann-Scheide) ausgehende gutartige Nervenfasergeschwulst. Betroffen sind vor allem die Nervenfasern des Hör- und Gleichgewichtsnerven (Nervus vestibulocochlearis; VIII. Hirnnerv), die die Verbindung zwischen Innenohr und Gehirn herstellen. Die medizinisch korrekte Bezeichnung dieser Erkrankung lautet Vestibularisschwannom, da besonders der vestibuläre Anteil der Hör- und Gleichgewichtsnerven befallen ist. Die Krankheit hat ihren Ursprung in den sogenannten Schwann-Zellen, die die Hülle (Myelinscheide) der peripheren Nervenfasern bilden. Akustikusneurinome sind gutartige Tumore, die keine Metastasen (Tochtergeschwülste) bilden und somit keine anderen Organe und Systeme befallen.

Kontakt:
PD Dr. Alexander Muacevic, Prof. Dr. Berndt Wowra
Europäisches Cyberknife Zentrum München-Großhadern, Max-Lebsche-Platz 31, 81377 München
Tel: +49 (0)89 4523360, Fax: +49 (0)89 45233616, E-Mail: info@cyber-knife.net
Internet: www.cyber-knife.net
Über das Europäische Cyberknife Zentrum München-Großhadern
Dieses erste Cyberknife Zentrum in Deutschland wurde am 1. Juli 2005 in Kooperation mit dem Klinikum der Universität München (LMU) eröffnet. Mit Hilfe einer bildgeführten Robotersteuerung kann hochpräzise eine Tumor zerstörende Strahlendosis auf ein genau definiertes Zielvolumen gerichtet werden, wobei die umliegenden, gesunden Strukturen geschont werden. Bei der Behandlung überschneiden sich schwache Strahlenbündel aus vielen verschiedenen Richtungen im Tumor, wo sie sich zur Gesamtdosis aufsummieren. Durch die Entwicklung der Cyberknife Technologie mit einer Kombination aus integrierter Bildführung und Robotersteuerung ist eine völlig neue, nicht-invasive Behandlungsmöglichkeit entstanden. Mittlerweile sind in München über 3.000 Patienten mit dieser schmerzfreien, ambulanten und in der Regel einmal anzuwendenden Methode behandelt worden. Im Bereich der Behandlungen von Patienten mit Erkrankungen des Gehirns liegen die Münchner Radiochirurgen weltweit an erster Stelle. Über alle Erkrankungsbereiche hinweg nehmen sie Rang 3 ein, bei insgesamt weltweit über 200 Cyberknife-Zentren.

Philipp Kressirer | Uni München
Weitere Informationen:
http://www.cyber-knife.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie