Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitstudie zur Behandlung des Akustikusneurinoms: Cyberknife ist effektiv und nebenwirkungsarm

21.05.2012
Nachdem sich die Cyberknife-Methode in den vergangenen Jahren innerhalb der Radiochirurgie auf verschiedenen Gebieten etabliert hat und auch in Deutschland inzwischen mehrere Zentren entstanden sind, liefert eine neue Studie Münchner Mediziner tiefergehende Erkenntnisse.

Das Europäische Cyberknife-Zentrum in München (ECZM) war bundesweit das erste seiner Art und hat durch die enge Kooperation mit dem Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) bereits erheblich zur Weiterentwicklung der stereotaktischen Bestrahlungsmethode beigetragen.



In einer aktuellen Publikation in der Fachzeitschrift Neuro-Oncology (doi:1093/neuonc/nos085) setzen die Mediziner des ECZM und des Klinikums der LMU das medizinische Profil von Patienten mit einem Akustikusneurinom1 in Relation zum Behandlungserfolg mittels Radiochirurgie.

Bei der Studie wurden insgesamt 386 Patienten mit Akustikusneurinomen über einen Zeitraum von mindestens drei Jahren untersucht – das ist das bisher größte Patientenkollektiv bei einer derartigen Studie. 257 (66.6 %) wurden mit GammaKnife behandelt, 129 (33,4%) mit Cyberknife. Hinsichtlich des Alters und der Größe des Tumors unterschieden sich die beiden Kollektive, weil die Zeitspanne insgesamt 14 Jahre umfasst und sich in dieser Zeit die Indikationsstellung für eine radiochirurgische Behandlung des Akustikusneurinoms änderte.

Erfasst wurden auch Parameter wie Geschlecht, Alter, Lage und Größe des Tumors, chirurgische Eingriffe, Gefäßerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und Malignität. Detailliert verfolgt wurde auch die Hörfähigkeit der Patienten, um herauszufinden, welchen Einfluss eine radiochirurgische Behandlung darauf hat. Die Strahlendosis ist weitgehend zu vernachlässigen – entscheidend ist vielmehr das Auftreten eines Rezidivs, wenn die Behandlung nicht anschlägt.

Mit den Ergebnissen der Studie liegen nun fundierte Kriterien vor, die für die Planung einer strahlenchirurgischen Behandlung des Akustikusneurinoms wichtig sind.

1) Die Behandlungsqualität mit dem Cyberknife ist effektiv und nebenwirkungsarm

2) Eine frühzeitige Behandlung mittels Radiochirurgie trägt zur Gehörerhaltung bei

3) Gesichtslähmungen (Fazialisparesen) treten nicht auf

Für die Vorhersage, ob sich nach der Behandlung der Tumor erneut bildet, ist vor allem die allgemeine onkologische Vorgeschichte entscheidend, unabhängig vom Akustikusneurinom selbst. Das bedeutet: Patienten, die bereits eine Tumorerkrankung, wie Brust-, Darm-, Eierstock-, Prostata- oder Gebärmutterhalskrebs hatten, haben eine bis zu vier Mal höhere Wahrscheinlichkeit für ein wiederkehrendes Akustikusneurinom nach einer radiochirurgischen Behandlung. Der Grund liegt vermutlich in einer Genveränderung, die bei Krebserkrankungen häufig auftritt: die Mutation des NF2-Gens. Dessen Genprodukt, das sogenannte „Merlin“-Protein, spielt nicht nur in der Onkogenese eine Rolle, sondern steigert zugleich die Strahlungsresistenz von Tumorzellen des Akustikusneurinoms.

Zusammenfassung
Die Studie belegt, dass eine strahlenchirurgische Behandlung eine effektive und weitgehend nebenwirkungsarme Behandlungsmethode bei Akustikusneurinom darstellt. In schwierigen Fällen empfiehlt sich eine Kombination aus invasiver (Operation) und nicht-invasiver Behandlung (Radiochirurgie). Der Erhalt der Hörfähigkeit ist umso besser, je früher die Therapie erfolgt und je kleiner der Tumor ist. Haben Patienten bereits eine maligne Tumorerkrankung, ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Akustikusneurinom nach der Behandlung erneut auftritt, bis zu vier Mal höher als bei Patienten ohne onkologische Vorerkrankung.

1Akustikusneurinom: Das Akustikusneurinom ist eine von den Zellen der Nervenscheide (Schwann-Scheide) ausgehende gutartige Nervenfasergeschwulst. Betroffen sind vor allem die Nervenfasern des Hör- und Gleichgewichtsnerven (Nervus vestibulocochlearis; VIII. Hirnnerv), die die Verbindung zwischen Innenohr und Gehirn herstellen. Die medizinisch korrekte Bezeichnung dieser Erkrankung lautet Vestibularisschwannom, da besonders der vestibuläre Anteil der Hör- und Gleichgewichtsnerven befallen ist. Die Krankheit hat ihren Ursprung in den sogenannten Schwann-Zellen, die die Hülle (Myelinscheide) der peripheren Nervenfasern bilden. Akustikusneurinome sind gutartige Tumore, die keine Metastasen (Tochtergeschwülste) bilden und somit keine anderen Organe und Systeme befallen.

Kontakt:
PD Dr. Alexander Muacevic, Prof. Dr. Berndt Wowra
Europäisches Cyberknife Zentrum München-Großhadern, Max-Lebsche-Platz 31, 81377 München
Tel: +49 (0)89 4523360, Fax: +49 (0)89 45233616, E-Mail: info@cyber-knife.net
Internet: www.cyber-knife.net
Über das Europäische Cyberknife Zentrum München-Großhadern
Dieses erste Cyberknife Zentrum in Deutschland wurde am 1. Juli 2005 in Kooperation mit dem Klinikum der Universität München (LMU) eröffnet. Mit Hilfe einer bildgeführten Robotersteuerung kann hochpräzise eine Tumor zerstörende Strahlendosis auf ein genau definiertes Zielvolumen gerichtet werden, wobei die umliegenden, gesunden Strukturen geschont werden. Bei der Behandlung überschneiden sich schwache Strahlenbündel aus vielen verschiedenen Richtungen im Tumor, wo sie sich zur Gesamtdosis aufsummieren. Durch die Entwicklung der Cyberknife Technologie mit einer Kombination aus integrierter Bildführung und Robotersteuerung ist eine völlig neue, nicht-invasive Behandlungsmöglichkeit entstanden. Mittlerweile sind in München über 3.000 Patienten mit dieser schmerzfreien, ambulanten und in der Regel einmal anzuwendenden Methode behandelt worden. Im Bereich der Behandlungen von Patienten mit Erkrankungen des Gehirns liegen die Münchner Radiochirurgen weltweit an erster Stelle. Über alle Erkrankungsbereiche hinweg nehmen sie Rang 3 ein, bei insgesamt weltweit über 200 Cyberknife-Zentren.

Philipp Kressirer | Uni München
Weitere Informationen:
http://www.cyber-knife.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie