Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfriststudie über die entscheidenden globalen Wachstumstrends bis

12.03.2012
(Teil 2): Kleine Innovationen mit Billionen-Wirkung

- Weiterentwicklungen bestehender Produkte und Dienstleistungen führen zu globalem BIP-Wachstum von fünf Billionen US-Dollar bis 2020

- Völlig neue Technologien haben einen Wachstumseffekt von "nur"
einer Billion US-Dollar
- Bahnbrechende Innovationen in fünf Bereichen zu erwarten: Nano- und Biotechnologie, Robotik, künstliche Intelligenz und Social Media

- Beschleunigung des Wachstums in forschungsstarken Ländern

Innovationen sind die wesentliche Grundlage für den steigenden Wohlstand auf der Welt bis zum Jahr 2020. Neue Technologien wie Robotik oder künstliche Intelligenz und noch viel stärker die stetige Verbesserung bestehender Produkte und Dienstleistungen:

Das sind zwei von acht strukturellen Trends, die bis zum Jahr 2020 zu einem Anstieg des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 40 Prozent auf 90 Billionen US-Dollar führen werden - ungeachtet kurzfristiger Krisen und volatiler Märkte.

In einer einzigartigen Langfriststudie zeigt die internationale Managementberatung Bain & Company, dass vor allem forschungsstarke Länder wie Deutschland und die Schweiz von der steigenden Nachfrage nach kleinen und großen Innovationen profitieren werden.

Wer an Produktneuheiten denkt, denkt nicht an Kaffee. Und doch ist die Kaffeebranche ein gutes Beispiel für den enormen Wert stetiger Verbesserungen eines vermeintlich ausgereiften Produkts. Dank Pads, Kapseln und Coffee Shops stieg der weltweite Kaffeeumsatz in den vergangenen zehn Jahren um 80 Prozent auf 135 Milliarden US-Dollar.

Der Kaffeeverbrauch erhöhte sich in diesem Zeitraum gerade einmal um
20 Prozent.
Auch in anderen Branchen haben intelligente Weiterentwicklungen vorhandener Angebote einen enormen Umsatzeffekt: Bain & Company kommt in seiner neuen Langfriststudie zu dem Ergebnis, dass das weltweite BIP durch solchen Neuerungen bis zum Jahr 2020 um fünf Billionen US-Dollar ansteigen wird.

Die häufig im Marketing und durch verbesserte Prozesse angestoßenen Produktweiterentwicklungen tragen damit knapp 20 Prozent zu dem von Bain bis 2020 prognostizierten Wachstum der Weltwirtschaft bei: Insgesamt erwartet die Beratung einen Anstieg des weltweiten BIP um 27 Billionen US-Dollar auf 90 Billionen US-Dollar bis zum Ende der Dekade.

Industriestaaten profitieren von neuen, attraktiven Angeboten

Die Studie widerlegt zugleich die These vom Ende des Wachstums und einem Wohlstandsverlust in den Industriestaaten. Denn 40 Prozent des prognostizierten BIP-Anstiegs entfallen der umfassenden Modellrechnung zufolge auf Europa und Nordamerika. Für zusätzliche Umsätze in den Industriestaaten sorgt unter anderem die wachsende Nachfrage der kaufkräftigen Bevölkerung nach optimierten und differenzierten Produkten. Für die steigende Kauflust nennt die Bain-Studie drei wesentliche Gründe: Erstens werden Konsumenten verstärkt zu Premiumprodukten wie der Café Latte aus dem Coffee Shop oder dem iPhone greifen. Zweitens vergrößert die Weiterentwicklung bestehender Produkte die Preisspielräume der Unternehmen. Und drittens steigt die Gesamtnachfrage je besser es gelingt, mit mehr Produktvarianten weitere Marktnischen abzudecken.

Nach Überzeugung von Bain-Deutschlandchef Rolf-Magnus Weddigen werden die inkrementellen Innovationen mit großem Wachstumspotenzial in vielen Betrieben noch unterschätzt: "Beim Thema Innovation denken Unternehmen häufig nur an neue Produkte und den Einsatz neuer Technologien", so Weddigen. "Dabei übersehen sie die Chancen, die sich aus der Optimierung ihres Leistungsspektrums ergeben." Welche Effekte das selbst in Lowtech-Branchen hat, belegt der Erfolg von Bio-Supermärkten. Wenn die Qualität stimmt, sind Verbraucher bereit, erheblich mehr für Lebensmittel aus Bioläden zu zahlen. Rolf-Magnus Weddigen ist daher überzeugt: "Unabhängig von Branche und Größe kann jedes Unternehmen sein Kerngeschäft weiterentwickeln und mit attraktiveren Produkten oder den richtigen Services höhere Umsätze erwirtschaften."

Bahnbrechende neue Technologien in fünf Bereichen zu erwarten

Der große Wert kleiner Innovationen wird auch deutlich, wenn man ihr Wachstumspotenzial von fünf Billionen US-Dollar mit dem Umsatzpotenzial vergleicht, das die Bain-Studie völlig neuen Technologien beimisst. Demnach werden Nano- und Biotechnologie, künstliche Intelligenz, Robotik und soziale Medien bis zum Jahr 2020 lediglich zu einem Anstieg des globalen BIP um eine Billion US-Dollar führen. Sie können aber die Rahmenbedingungen in weiten Teilen der Wirtschaft so sehr verändern, wie einst die Elektrizität oder die Dampfmaschine. "Diese Technologien werden einen Produktivitätsschub auslösen und zur Entstehung völlig neuer Märkte führen", erklärt Bain-Deutschlandchef Weddigen. "Unternehmen müssen deshalb prüfen, ob, wann und wie sie ihr Geschäftsmodell beeinflussen und sich frühzeitig darauf einstellen."

Von steigenden Umsätzen mit neuen Technologien dürften insbesondere forschungsstarke Länder wie die USA, Deutschland und die Schweiz profitieren. Bain geht davon aus, dass sich das Wachstum dieser Länder zum Ende der Dekade hin sogar beschleunigen könnte.

"Die Dynamik der Weltwirtschaft eröffnet gerade deutschen und Schweizer Unternehmen enorme Chancen", so Weddigen. "Sie sollten daher trotz aller kurzfristigen Turbulenzen konsequent langfristige Wachstumsstrategien verfolgen und insbesondere ihre Innovationskraft ständig verbessern."

Zusammenfassung:

Die acht Billionen-Dollar-Wachstumstrends und ihr Umsatzpotenzial bis 2020

1. Wachsende Mittelschicht: plus 10 Billionen US-Dollar Insbesondere in den Schwellenländern werden 1,3 Milliarden Menschen bis 2020 die kritische Grenze von 5.000 US-Dollar Haushaltseinkommen pro Jahr überschreiten und erstmals über freies Einkommen für den Konsum verfügen.

2. Ausbau der Infrastruktur: plus 1 Billion US-Dollar Während in den Industriestaaten angesichts leerer staatlicher Kassen Straßen, Bahntrassen und Stromnetze vermehrt von privaten Unternehmen finanziert werden, investieren die Schwellenländer selbst massiv in moderne Infrastruktur.

3. Steigende Militärausgaben: plus 1 Billion US-Dollar Der wachsende Wohlstand asiatischer Staaten wird mit einer Aufrüstung einhergehen, denn diese Länder wollen ihre Liefer- und Absatzwege auch militärisch absichern. Im Westen stehen Terrorbekämpfung und neue Themen wie Cyber War mit ausgefeilter Abhör- und Funktechnik im Zentrum.

4. Effizienter Rohstoffeinsatz: plus 3 Billionen US-Dollar Angesichts endlicher Ressourcen steigen die Preise für Rohstoffe wie Öl, Getreide und Metalle. Zugleich eröffnet die wachsende Knappheit der Ressourcen neue Chancen für Anbieter alternativer und ressourcenschonender Produktionsverfahren.

5. Bessere Bildung: plus 2 Billionen US-Dollar Je größer der Wohlstand, desto größer der Bedarf nach qualifizierten Arbeitskräften. Der War for Talent wird ein Dauerbrenner bleiben - und zwar in Industrie- und Schwellenländern. Denn auch in den sich entwickelnden Märkten fehlen inzwischen Fach- und Führungskräfte.

Neue Technologien, wie eLearning eröffnen in diesem Umfeld westlichen Anbietern neue Wachstumschancen.

6. Höhere Gesundheitsausgaben: plus 4 Billionen US-Dollar Die rasante Alterung der Bevölkerung in den Industriestaaten und der medizinische Fortschritt treiben den Gesundheitsmarkt weiter an.

7. Optimierte Produkte und Dienste: plus 5 Billionen US-Dollar Mit einer ständigen Verbesserung bestehender Produkte und Dienstleistungen wecken Unternehmen neue Bedürfnisse bei Verbrauchern. Der Gebrauch teurer Smartphones anstelle einfacher Handys oder der Übergang vom Filterkaffee zu erheblich teureren Kapseln und Pads zeigen das hier schlummernde Potenzial.

8. Bahnbrechende Innovationen: plus 1 Billion US-Dollar Insbesondere in der Nanotechnologie, der Biotechnologie, der Robotik, der künstlichen Intelligenz und bei sozialen Medien könnte es zu technologischen Durchbrüchen kommen, die einen Produktivitätsschub in weiten Teilen der Wirtschaft auslösen.

Pressekontakt:
Leila Kunstmann-Seik
Bain & Company Germany, Karlsplatz 1, 80335 München
Tel: +49 89 5123 1246, E-Mail: leila.kunstmann@bain.com

Leila Kunstmann-Seik | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bain.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz