Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfriststudie über die entscheidenden globalen Wachstumstrends bis

12.03.2012
(Teil 2): Kleine Innovationen mit Billionen-Wirkung

- Weiterentwicklungen bestehender Produkte und Dienstleistungen führen zu globalem BIP-Wachstum von fünf Billionen US-Dollar bis 2020

- Völlig neue Technologien haben einen Wachstumseffekt von "nur"
einer Billion US-Dollar
- Bahnbrechende Innovationen in fünf Bereichen zu erwarten: Nano- und Biotechnologie, Robotik, künstliche Intelligenz und Social Media

- Beschleunigung des Wachstums in forschungsstarken Ländern

Innovationen sind die wesentliche Grundlage für den steigenden Wohlstand auf der Welt bis zum Jahr 2020. Neue Technologien wie Robotik oder künstliche Intelligenz und noch viel stärker die stetige Verbesserung bestehender Produkte und Dienstleistungen:

Das sind zwei von acht strukturellen Trends, die bis zum Jahr 2020 zu einem Anstieg des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 40 Prozent auf 90 Billionen US-Dollar führen werden - ungeachtet kurzfristiger Krisen und volatiler Märkte.

In einer einzigartigen Langfriststudie zeigt die internationale Managementberatung Bain & Company, dass vor allem forschungsstarke Länder wie Deutschland und die Schweiz von der steigenden Nachfrage nach kleinen und großen Innovationen profitieren werden.

Wer an Produktneuheiten denkt, denkt nicht an Kaffee. Und doch ist die Kaffeebranche ein gutes Beispiel für den enormen Wert stetiger Verbesserungen eines vermeintlich ausgereiften Produkts. Dank Pads, Kapseln und Coffee Shops stieg der weltweite Kaffeeumsatz in den vergangenen zehn Jahren um 80 Prozent auf 135 Milliarden US-Dollar.

Der Kaffeeverbrauch erhöhte sich in diesem Zeitraum gerade einmal um
20 Prozent.
Auch in anderen Branchen haben intelligente Weiterentwicklungen vorhandener Angebote einen enormen Umsatzeffekt: Bain & Company kommt in seiner neuen Langfriststudie zu dem Ergebnis, dass das weltweite BIP durch solchen Neuerungen bis zum Jahr 2020 um fünf Billionen US-Dollar ansteigen wird.

Die häufig im Marketing und durch verbesserte Prozesse angestoßenen Produktweiterentwicklungen tragen damit knapp 20 Prozent zu dem von Bain bis 2020 prognostizierten Wachstum der Weltwirtschaft bei: Insgesamt erwartet die Beratung einen Anstieg des weltweiten BIP um 27 Billionen US-Dollar auf 90 Billionen US-Dollar bis zum Ende der Dekade.

Industriestaaten profitieren von neuen, attraktiven Angeboten

Die Studie widerlegt zugleich die These vom Ende des Wachstums und einem Wohlstandsverlust in den Industriestaaten. Denn 40 Prozent des prognostizierten BIP-Anstiegs entfallen der umfassenden Modellrechnung zufolge auf Europa und Nordamerika. Für zusätzliche Umsätze in den Industriestaaten sorgt unter anderem die wachsende Nachfrage der kaufkräftigen Bevölkerung nach optimierten und differenzierten Produkten. Für die steigende Kauflust nennt die Bain-Studie drei wesentliche Gründe: Erstens werden Konsumenten verstärkt zu Premiumprodukten wie der Café Latte aus dem Coffee Shop oder dem iPhone greifen. Zweitens vergrößert die Weiterentwicklung bestehender Produkte die Preisspielräume der Unternehmen. Und drittens steigt die Gesamtnachfrage je besser es gelingt, mit mehr Produktvarianten weitere Marktnischen abzudecken.

Nach Überzeugung von Bain-Deutschlandchef Rolf-Magnus Weddigen werden die inkrementellen Innovationen mit großem Wachstumspotenzial in vielen Betrieben noch unterschätzt: "Beim Thema Innovation denken Unternehmen häufig nur an neue Produkte und den Einsatz neuer Technologien", so Weddigen. "Dabei übersehen sie die Chancen, die sich aus der Optimierung ihres Leistungsspektrums ergeben." Welche Effekte das selbst in Lowtech-Branchen hat, belegt der Erfolg von Bio-Supermärkten. Wenn die Qualität stimmt, sind Verbraucher bereit, erheblich mehr für Lebensmittel aus Bioläden zu zahlen. Rolf-Magnus Weddigen ist daher überzeugt: "Unabhängig von Branche und Größe kann jedes Unternehmen sein Kerngeschäft weiterentwickeln und mit attraktiveren Produkten oder den richtigen Services höhere Umsätze erwirtschaften."

Bahnbrechende neue Technologien in fünf Bereichen zu erwarten

Der große Wert kleiner Innovationen wird auch deutlich, wenn man ihr Wachstumspotenzial von fünf Billionen US-Dollar mit dem Umsatzpotenzial vergleicht, das die Bain-Studie völlig neuen Technologien beimisst. Demnach werden Nano- und Biotechnologie, künstliche Intelligenz, Robotik und soziale Medien bis zum Jahr 2020 lediglich zu einem Anstieg des globalen BIP um eine Billion US-Dollar führen. Sie können aber die Rahmenbedingungen in weiten Teilen der Wirtschaft so sehr verändern, wie einst die Elektrizität oder die Dampfmaschine. "Diese Technologien werden einen Produktivitätsschub auslösen und zur Entstehung völlig neuer Märkte führen", erklärt Bain-Deutschlandchef Weddigen. "Unternehmen müssen deshalb prüfen, ob, wann und wie sie ihr Geschäftsmodell beeinflussen und sich frühzeitig darauf einstellen."

Von steigenden Umsätzen mit neuen Technologien dürften insbesondere forschungsstarke Länder wie die USA, Deutschland und die Schweiz profitieren. Bain geht davon aus, dass sich das Wachstum dieser Länder zum Ende der Dekade hin sogar beschleunigen könnte.

"Die Dynamik der Weltwirtschaft eröffnet gerade deutschen und Schweizer Unternehmen enorme Chancen", so Weddigen. "Sie sollten daher trotz aller kurzfristigen Turbulenzen konsequent langfristige Wachstumsstrategien verfolgen und insbesondere ihre Innovationskraft ständig verbessern."

Zusammenfassung:

Die acht Billionen-Dollar-Wachstumstrends und ihr Umsatzpotenzial bis 2020

1. Wachsende Mittelschicht: plus 10 Billionen US-Dollar Insbesondere in den Schwellenländern werden 1,3 Milliarden Menschen bis 2020 die kritische Grenze von 5.000 US-Dollar Haushaltseinkommen pro Jahr überschreiten und erstmals über freies Einkommen für den Konsum verfügen.

2. Ausbau der Infrastruktur: plus 1 Billion US-Dollar Während in den Industriestaaten angesichts leerer staatlicher Kassen Straßen, Bahntrassen und Stromnetze vermehrt von privaten Unternehmen finanziert werden, investieren die Schwellenländer selbst massiv in moderne Infrastruktur.

3. Steigende Militärausgaben: plus 1 Billion US-Dollar Der wachsende Wohlstand asiatischer Staaten wird mit einer Aufrüstung einhergehen, denn diese Länder wollen ihre Liefer- und Absatzwege auch militärisch absichern. Im Westen stehen Terrorbekämpfung und neue Themen wie Cyber War mit ausgefeilter Abhör- und Funktechnik im Zentrum.

4. Effizienter Rohstoffeinsatz: plus 3 Billionen US-Dollar Angesichts endlicher Ressourcen steigen die Preise für Rohstoffe wie Öl, Getreide und Metalle. Zugleich eröffnet die wachsende Knappheit der Ressourcen neue Chancen für Anbieter alternativer und ressourcenschonender Produktionsverfahren.

5. Bessere Bildung: plus 2 Billionen US-Dollar Je größer der Wohlstand, desto größer der Bedarf nach qualifizierten Arbeitskräften. Der War for Talent wird ein Dauerbrenner bleiben - und zwar in Industrie- und Schwellenländern. Denn auch in den sich entwickelnden Märkten fehlen inzwischen Fach- und Führungskräfte.

Neue Technologien, wie eLearning eröffnen in diesem Umfeld westlichen Anbietern neue Wachstumschancen.

6. Höhere Gesundheitsausgaben: plus 4 Billionen US-Dollar Die rasante Alterung der Bevölkerung in den Industriestaaten und der medizinische Fortschritt treiben den Gesundheitsmarkt weiter an.

7. Optimierte Produkte und Dienste: plus 5 Billionen US-Dollar Mit einer ständigen Verbesserung bestehender Produkte und Dienstleistungen wecken Unternehmen neue Bedürfnisse bei Verbrauchern. Der Gebrauch teurer Smartphones anstelle einfacher Handys oder der Übergang vom Filterkaffee zu erheblich teureren Kapseln und Pads zeigen das hier schlummernde Potenzial.

8. Bahnbrechende Innovationen: plus 1 Billion US-Dollar Insbesondere in der Nanotechnologie, der Biotechnologie, der Robotik, der künstlichen Intelligenz und bei sozialen Medien könnte es zu technologischen Durchbrüchen kommen, die einen Produktivitätsschub in weiten Teilen der Wirtschaft auslösen.

Pressekontakt:
Leila Kunstmann-Seik
Bain & Company Germany, Karlsplatz 1, 80335 München
Tel: +49 89 5123 1246, E-Mail: leila.kunstmann@bain.com

Leila Kunstmann-Seik | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bain.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive