Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfristige Einsparungen durch intelligentere Investitionen in Klimawissenschaft

25.08.2009
Die Kosten für die Anpassung an den Klimawandel könnten weltweit um bis zu 20% reduziert werden, wenn jetzt in zielgerichtete Forschung investiert würde. So lauten die Schlussfolgerungen einer Studie von Wissenschaftlern aus dem Vereinigten Königreich zu Temperaturänderungsvorhersagen, die im Bulletin for the American Meteorological Society veröffentlicht wurden.

Die Forschung liefert der Gesellschaft Lösungen für die Probleme von heute. Sie kann uns allerdings auch Anregungen zu geeigneten Maßnahmen zur Vermeidung der Probleme verschaffen, vor denen wir zukünftig stehen werden. In diesem Zusammenhang haben Finanzierungsgremien wie die Europäische Kommission eine klar artikulierte Verpflichtung zur Unterstützung der Forschung und zur Umwandlung neuer Entdeckungen in Produkte und Dienstleistungen zum Vorteil der Gesellschaft.

In den letzten zwei Jahrzehnten wurde das Phänomen des Klimawandels, und zwar sowohl die bereits stattfindenden Veränderungen als auch die kurz- und langfristigen Vorhersagen öffentlich dokumentiert. Regierungen, Finanzierungsgremien und Forscher aus der ganzen Welt konzentrieren zunehmend ihre Aufmerksamkeit auf diese globale Herausforderung.

Aber wo genau liegen die Schwerpunkte? Angesichts der hypothetischen Natur einer Vorhersage muss eine möglichst geringe Unsicherheit der Prognose darüber, was in der Zukunft tatsächlich eintreten wird und was nicht, erreicht werden.

Die Ergebnisse der von Wissenschaftlern des Nationalen Zentrums für atmosphärische Wissenschaften durchgeführten Studie deuten darauf hin, dass Investitionen in die Klimawissenschaft diese Unsicherheit reduzieren können, da dann die Ziele deutlicher hervortreten. Dies wiederum würde auf lange Sicht die finanzielle Belastung durch die erforderliche Anpassung an die Veränderungen unseres Planeten verringern.

Die Mitverfasser des Berichts Ed Hawkins und Rowan Sutton dazu: "Da die Kosten der Anpassung sehr hoch sind und eine größere Unsicherheit über die zukünftige Klimapolitik wahrscheinlich eine kostenaufwendigere Anpassung nach sich zöge, hat die Verringerung der Unsicherheit bei Klimavorhersagen möglicherweise einen enormen wirtschaftlichen Wert".

Das Team setzte eine Reihe von Klimamodellen ein, um die Hauptursachen der Unsicherheit bei Vorhersagen der regionalen Temperaturänderung zu identifizieren. Obgleich ähnliche Studien auch in der Vergangenheit durchgeführt wurden, repräsentiert diese Forschungsarbeit erstmals regionale Aspekte weltweit.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es bei den Klimavorhersagen hauptsächlich drei Unsicherheitsquellen gibt. Diese sind die interne Variabilität (Schwankungen, die auf natürliche Weise und nicht als Ergebnis menschlicher Einflüsse auftreten), Modellunsicherheiten(unterschiedliche Modelle simulieren unterschiedliche Klimaänderungen) und die Unsicherheit der Szenarien (z. B. Unsicherheit hinsichtlich zukünftiger Emissionen von Treibhausgasen). Die Ergebnisse zeigen, dass die interne Variabilität und die Modellunsicherheit in den nächsten 40 Jahren in allen Bereichen die Hauptquellen sein werden.

Dr. Hawkins erklärt: "Unsere Arbeit legt nahe, dass beispielsweise Investitionen in Meeresbeobachtungen und deren Anwendung bei der Festlegung der Anfangsbedingungen von Klimamodellen und bei der Überprüfung der Prognosen großen Nutzen in Form verbesserter Modelle und Klimaprognosen für die nächsten 5 bis 50 Jahre haben könnten. Ab 2050 werden die noch unbekannten Treibhausgasemissionen der vorherrschende Unsicherheitsfaktor sein."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://ams.allenpress.com/archive/1520-0477/preprint/2009/pdf/10.1175_2009BAMS2607.1.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen