Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfristige Einsparungen durch intelligentere Investitionen in Klimawissenschaft

25.08.2009
Die Kosten für die Anpassung an den Klimawandel könnten weltweit um bis zu 20% reduziert werden, wenn jetzt in zielgerichtete Forschung investiert würde. So lauten die Schlussfolgerungen einer Studie von Wissenschaftlern aus dem Vereinigten Königreich zu Temperaturänderungsvorhersagen, die im Bulletin for the American Meteorological Society veröffentlicht wurden.

Die Forschung liefert der Gesellschaft Lösungen für die Probleme von heute. Sie kann uns allerdings auch Anregungen zu geeigneten Maßnahmen zur Vermeidung der Probleme verschaffen, vor denen wir zukünftig stehen werden. In diesem Zusammenhang haben Finanzierungsgremien wie die Europäische Kommission eine klar artikulierte Verpflichtung zur Unterstützung der Forschung und zur Umwandlung neuer Entdeckungen in Produkte und Dienstleistungen zum Vorteil der Gesellschaft.

In den letzten zwei Jahrzehnten wurde das Phänomen des Klimawandels, und zwar sowohl die bereits stattfindenden Veränderungen als auch die kurz- und langfristigen Vorhersagen öffentlich dokumentiert. Regierungen, Finanzierungsgremien und Forscher aus der ganzen Welt konzentrieren zunehmend ihre Aufmerksamkeit auf diese globale Herausforderung.

Aber wo genau liegen die Schwerpunkte? Angesichts der hypothetischen Natur einer Vorhersage muss eine möglichst geringe Unsicherheit der Prognose darüber, was in der Zukunft tatsächlich eintreten wird und was nicht, erreicht werden.

Die Ergebnisse der von Wissenschaftlern des Nationalen Zentrums für atmosphärische Wissenschaften durchgeführten Studie deuten darauf hin, dass Investitionen in die Klimawissenschaft diese Unsicherheit reduzieren können, da dann die Ziele deutlicher hervortreten. Dies wiederum würde auf lange Sicht die finanzielle Belastung durch die erforderliche Anpassung an die Veränderungen unseres Planeten verringern.

Die Mitverfasser des Berichts Ed Hawkins und Rowan Sutton dazu: "Da die Kosten der Anpassung sehr hoch sind und eine größere Unsicherheit über die zukünftige Klimapolitik wahrscheinlich eine kostenaufwendigere Anpassung nach sich zöge, hat die Verringerung der Unsicherheit bei Klimavorhersagen möglicherweise einen enormen wirtschaftlichen Wert".

Das Team setzte eine Reihe von Klimamodellen ein, um die Hauptursachen der Unsicherheit bei Vorhersagen der regionalen Temperaturänderung zu identifizieren. Obgleich ähnliche Studien auch in der Vergangenheit durchgeführt wurden, repräsentiert diese Forschungsarbeit erstmals regionale Aspekte weltweit.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es bei den Klimavorhersagen hauptsächlich drei Unsicherheitsquellen gibt. Diese sind die interne Variabilität (Schwankungen, die auf natürliche Weise und nicht als Ergebnis menschlicher Einflüsse auftreten), Modellunsicherheiten(unterschiedliche Modelle simulieren unterschiedliche Klimaänderungen) und die Unsicherheit der Szenarien (z. B. Unsicherheit hinsichtlich zukünftiger Emissionen von Treibhausgasen). Die Ergebnisse zeigen, dass die interne Variabilität und die Modellunsicherheit in den nächsten 40 Jahren in allen Bereichen die Hauptquellen sein werden.

Dr. Hawkins erklärt: "Unsere Arbeit legt nahe, dass beispielsweise Investitionen in Meeresbeobachtungen und deren Anwendung bei der Festlegung der Anfangsbedingungen von Klimamodellen und bei der Überprüfung der Prognosen großen Nutzen in Form verbesserter Modelle und Klimaprognosen für die nächsten 5 bis 50 Jahre haben könnten. Ab 2050 werden die noch unbekannten Treibhausgasemissionen der vorherrschende Unsicherheitsfaktor sein."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://ams.allenpress.com/archive/1520-0477/preprint/2009/pdf/10.1175_2009BAMS2607.1.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie