Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langfristige Einsparungen durch intelligentere Investitionen in Klimawissenschaft

25.08.2009
Die Kosten für die Anpassung an den Klimawandel könnten weltweit um bis zu 20% reduziert werden, wenn jetzt in zielgerichtete Forschung investiert würde. So lauten die Schlussfolgerungen einer Studie von Wissenschaftlern aus dem Vereinigten Königreich zu Temperaturänderungsvorhersagen, die im Bulletin for the American Meteorological Society veröffentlicht wurden.

Die Forschung liefert der Gesellschaft Lösungen für die Probleme von heute. Sie kann uns allerdings auch Anregungen zu geeigneten Maßnahmen zur Vermeidung der Probleme verschaffen, vor denen wir zukünftig stehen werden. In diesem Zusammenhang haben Finanzierungsgremien wie die Europäische Kommission eine klar artikulierte Verpflichtung zur Unterstützung der Forschung und zur Umwandlung neuer Entdeckungen in Produkte und Dienstleistungen zum Vorteil der Gesellschaft.

In den letzten zwei Jahrzehnten wurde das Phänomen des Klimawandels, und zwar sowohl die bereits stattfindenden Veränderungen als auch die kurz- und langfristigen Vorhersagen öffentlich dokumentiert. Regierungen, Finanzierungsgremien und Forscher aus der ganzen Welt konzentrieren zunehmend ihre Aufmerksamkeit auf diese globale Herausforderung.

Aber wo genau liegen die Schwerpunkte? Angesichts der hypothetischen Natur einer Vorhersage muss eine möglichst geringe Unsicherheit der Prognose darüber, was in der Zukunft tatsächlich eintreten wird und was nicht, erreicht werden.

Die Ergebnisse der von Wissenschaftlern des Nationalen Zentrums für atmosphärische Wissenschaften durchgeführten Studie deuten darauf hin, dass Investitionen in die Klimawissenschaft diese Unsicherheit reduzieren können, da dann die Ziele deutlicher hervortreten. Dies wiederum würde auf lange Sicht die finanzielle Belastung durch die erforderliche Anpassung an die Veränderungen unseres Planeten verringern.

Die Mitverfasser des Berichts Ed Hawkins und Rowan Sutton dazu: "Da die Kosten der Anpassung sehr hoch sind und eine größere Unsicherheit über die zukünftige Klimapolitik wahrscheinlich eine kostenaufwendigere Anpassung nach sich zöge, hat die Verringerung der Unsicherheit bei Klimavorhersagen möglicherweise einen enormen wirtschaftlichen Wert".

Das Team setzte eine Reihe von Klimamodellen ein, um die Hauptursachen der Unsicherheit bei Vorhersagen der regionalen Temperaturänderung zu identifizieren. Obgleich ähnliche Studien auch in der Vergangenheit durchgeführt wurden, repräsentiert diese Forschungsarbeit erstmals regionale Aspekte weltweit.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es bei den Klimavorhersagen hauptsächlich drei Unsicherheitsquellen gibt. Diese sind die interne Variabilität (Schwankungen, die auf natürliche Weise und nicht als Ergebnis menschlicher Einflüsse auftreten), Modellunsicherheiten(unterschiedliche Modelle simulieren unterschiedliche Klimaänderungen) und die Unsicherheit der Szenarien (z. B. Unsicherheit hinsichtlich zukünftiger Emissionen von Treibhausgasen). Die Ergebnisse zeigen, dass die interne Variabilität und die Modellunsicherheit in den nächsten 40 Jahren in allen Bereichen die Hauptquellen sein werden.

Dr. Hawkins erklärt: "Unsere Arbeit legt nahe, dass beispielsweise Investitionen in Meeresbeobachtungen und deren Anwendung bei der Festlegung der Anfangsbedingungen von Klimamodellen und bei der Überprüfung der Prognosen großen Nutzen in Form verbesserter Modelle und Klimaprognosen für die nächsten 5 bis 50 Jahre haben könnten. Ab 2050 werden die noch unbekannten Treibhausgasemissionen der vorherrschende Unsicherheitsfaktor sein."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://ams.allenpress.com/archive/1520-0477/preprint/2009/pdf/10.1175_2009BAMS2607.1.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie