Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange und laut – internationale Studie belegt intensives Musikhören über MP3-Player und Handy

25.11.2010
Studie von Hear the World zeigt, wie lange und laut insbesondere Teenager Musik über Kopfhörer konsumieren – Experten warnen vor gesundheitlichen Folgen

91 Prozent der deutschen Teenager hören Musik über MP3-Player und Handy, elf Prozent davon mehr als drei Stunden pro Tag. Weitere elf Prozent tun dies bei der maximal möglichen Lautstärke.

Dies sind nur einige der Ergebnisse einer internationalen Studie von Hear the World, die eindrucksvoll belegt, wie intensiv besonders Jugendliche, aber auch viele Erwachsene Musik über Kopfhörer konsumieren. Dabei ist sich die Mehrheit der Befragten der möglichen negativen Konsequenzen für das Gehör bewusst. Wie gravierend die Folgen speziell für junge Menschen sein können, zeigt eine von der Krankenkasse DAK vorgelegte Untersuchung. Diese belegt, dass die Zahl der versicherten Kinder und Jugendlichen, denen seit 2005 ein Hörgerät verschrieben wurde, um 38 Prozent gestiegen ist.

Im Rahmen einer internationalen Studie hat Hear the World, eine weltweite Initiative des führenden Hörgeräteherstellers Phonak, in Deutschland, Frankreich, Italien, der Schweiz, Großbritannien und den USA über 4.400 Menschen im Alter von 14 - 65 Jahren zu ihren Hörgewohnheiten befragt. Hier einige Ergebnisse im Überblick:

- Zehn Prozent der Deutschen hören täglich Musik über MP3-Player und Handy. Weltweiter Spitzenreiter sind die USA mit 18 Prozent, gefolgt von Großbritannien mit 16 Prozent.

- In der Gruppe der deutschen Teenager sind es 36 Prozent, die täglich über MP3-Player und Handy Musik hören. Spitzenreiter sind die Jugendlichen in Italien mit 52 Prozent, gefolgt von der Schweiz mit 46 Prozent.

- Über 80 Prozent der Deutschen hören Musik lauter als 50 Prozent der maximal möglichen Lautstärke, 6 Prozent davon hören bei voller Lautstärke. Bei den deutschen Teenagern sind es sogar elf Prozent, die ihre MP3-Player und Handy bis zum Anschlag aufdrehen.

- Die durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer beträgt bei über der Hälfte der befragten Deutschen mehr als eine Stunde, elf Prozent der deutschen Teenager bringen es sogar auf über drei Stunden.

Gravierende gesundheitliche Folgen

Immer mehr junge Menschen sind heute von Hörverlust betroffen – Tendenz weiter steigend. Experten führen diesen Trend, neben einem generell erhöhten Lärmpegel in unserem Alltag, auf eine stark zunehmende Mediennutzung zurück. „MP3-Player gehören heute bei Jugendlichen einfach dazu. Das Problem: Oft wird ein Schallpegel von >90 dB, ab dem das Gehör nachhaltig geschädigt werden kann, überschritten – und das über einen längeren Zeitraum“, erläutert Professor Patrick Zorowka, geschäftsführender Direktor der Universitätsklinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen an der Universität Innsbruck. „Dem Gehör fehlt die Möglichkeit, sich nach einer zu hohen Belastung und ungenügender Lärmpause zu erholen. Die meisten Menschen wissen zwar, dass zu laute Musik das Gehör schädigt. Ihnen ist dabei aber oft nicht bewusst, dass Hörschäden irreversibel sind – und das unabhängig vom Alter.“

Abgesehen von den langfristigen Folgen, die erst in einigen Jahren sichtbar werden, zeichnen sich heute schon erste gesundheitliche Konsequenzen ab. Eine von der Krankenkasse DAK vorgelegte Untersuchung zeigt, dass die Zahl der versicherten Kinder und Jugendlichen, denen seit 2005 ein Hörgerät verschrieben wurde, um 38 Prozent gestiegen ist. Weltweit geht die WHO von 170 Millionen Kindern aus, die auf eine Hörhilfe angewiesen sind, um eine normale Hör- und somit Sprachentwicklung durchlaufen zu können.

Musik genießen – mit Vernunft und der 60/60 Regel

Eines ist klar: Musikhören über MP3-Player und Handy ist schon lange kein Trend mehr, sondern gehört über alle Altersgruppen hinweg zum Alltag. Viele Eltern werden jetzt in der Vorweihnachtszeit wieder MP3-Player auf dem Wunschzettel ihrer Kinder finden. Deshalb sind Eltern gefordert, ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit MP3-Player und Musik-Handy – und damit auch dem Gehör – zu vermitteln. „Hörschäden sind besonders wahrscheinlich, wenn Musik zu laut und über einen zu langen Zeitraum gehört wird. Wer sich vor einem späteren Hörverlust schützen möchte, sollte als Faustregel Musik pro Tag nicht länger als 60 Minuten bei einer Lautstärke von 60 Prozent des Maximalvolumens eines MP3-Players konsumieren. Dabei spielt natürlich auch die allgemeine Lärmbelastung im Alltag eine Rolle: Wer beispielsweise täglich starkem Lärm am Arbeitsplatz oder Verkehrslärm ausgesetzt ist, sollte seinem Gehör entsprechend mehr Ruhepausen gönnen“, so Professor Zorowka. Darüber hinaus lässt sich mit der Wahl der richtigen Kopfhörer ein wichtiger Beitrag zum Schutz des Gehörs leisten. Hochwertige Modelle blenden Umgebungslärm effektiv aus und sorgen so für Musikgenuss bei geringeren Lautstärken – was weniger Belastung für das Gehör bedeutet.

Neben der Prävention von Hörverlust engagiert sich Hear the World in der Aufklärung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen über die Bedeutung guten Hörens. Zudem informiert Hear the World regelmäßig über Ursachen und den Umgang mit einem Hörverlust sowie über technologische Lösungen. Auf der Website der Initiative www.hear-the-world.com werden umfassende Informationen rund um gutes Hören, Hörminderungen und die entsprechenden Lösungen bereitgestellt. Ein Expertenpanel bestehend aus führenden Hals-, Nasen- und Ohrenärzten sowie Hörgeräteakustikern beantwortet zudem Fragen rund um die Themen Hören und Hörverlust.
Über Hear the World
Hear the World ist eine weltweite Initiative vom führenden Hörgeräte-Hersteller Phonak, die das Bewusstsein für die Themen Hören und Hörverlust fördert. Die Initiative adressiert soziale und emotionale Konsequenzen von Hörverlust und informiert über Prävention und Lösungen für ein Problem, das 16% der Weltbevölkerung betrifft. Bryan Adams, Annie Lennox, Sting, Plácido Domingo und weitere renommierte Persönlichkeiten unterstützen Hear the World als Botschafter. Im Rahmen der Hear the World Initiative hat Phonak die gemeinnützige Hear the World Foundation gegründet, um die Lebensqualität von Personen mit Hörverlust durch finanzielle Mittel und die Bereitstellung von Hörsystemen zu verbessern. Die Stiftung engagiert sich sowohl in der Prävention als auch in der Unterstützung der von Hörminderung Betroffenen und deren Familien.

Folgen Sie Hear the World auch auf http://twitter.com/Hear_The_World und werden Sie Fan auf http://www.facebook.com/CanYouHearTheWorld.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial kontaktieren Sie bitte:

Hear the World
Jan-Christian Fross
E-Mail: jan.fross@phonak.com
Tel: +49 711 510 70 335
BSKom GmbH
Michael Berger / Florian Fagner
E-Mail: berger@bskom.de / fagner@bskom.de
Tel: +49 89 13 95 78 27 12

Florian Fagner | BSKom GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hear-the-world.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie