Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lange und laut – internationale Studie belegt intensives Musikhören über MP3-Player und Handy

25.11.2010
Studie von Hear the World zeigt, wie lange und laut insbesondere Teenager Musik über Kopfhörer konsumieren – Experten warnen vor gesundheitlichen Folgen

91 Prozent der deutschen Teenager hören Musik über MP3-Player und Handy, elf Prozent davon mehr als drei Stunden pro Tag. Weitere elf Prozent tun dies bei der maximal möglichen Lautstärke.

Dies sind nur einige der Ergebnisse einer internationalen Studie von Hear the World, die eindrucksvoll belegt, wie intensiv besonders Jugendliche, aber auch viele Erwachsene Musik über Kopfhörer konsumieren. Dabei ist sich die Mehrheit der Befragten der möglichen negativen Konsequenzen für das Gehör bewusst. Wie gravierend die Folgen speziell für junge Menschen sein können, zeigt eine von der Krankenkasse DAK vorgelegte Untersuchung. Diese belegt, dass die Zahl der versicherten Kinder und Jugendlichen, denen seit 2005 ein Hörgerät verschrieben wurde, um 38 Prozent gestiegen ist.

Im Rahmen einer internationalen Studie hat Hear the World, eine weltweite Initiative des führenden Hörgeräteherstellers Phonak, in Deutschland, Frankreich, Italien, der Schweiz, Großbritannien und den USA über 4.400 Menschen im Alter von 14 - 65 Jahren zu ihren Hörgewohnheiten befragt. Hier einige Ergebnisse im Überblick:

- Zehn Prozent der Deutschen hören täglich Musik über MP3-Player und Handy. Weltweiter Spitzenreiter sind die USA mit 18 Prozent, gefolgt von Großbritannien mit 16 Prozent.

- In der Gruppe der deutschen Teenager sind es 36 Prozent, die täglich über MP3-Player und Handy Musik hören. Spitzenreiter sind die Jugendlichen in Italien mit 52 Prozent, gefolgt von der Schweiz mit 46 Prozent.

- Über 80 Prozent der Deutschen hören Musik lauter als 50 Prozent der maximal möglichen Lautstärke, 6 Prozent davon hören bei voller Lautstärke. Bei den deutschen Teenagern sind es sogar elf Prozent, die ihre MP3-Player und Handy bis zum Anschlag aufdrehen.

- Die durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer beträgt bei über der Hälfte der befragten Deutschen mehr als eine Stunde, elf Prozent der deutschen Teenager bringen es sogar auf über drei Stunden.

Gravierende gesundheitliche Folgen

Immer mehr junge Menschen sind heute von Hörverlust betroffen – Tendenz weiter steigend. Experten führen diesen Trend, neben einem generell erhöhten Lärmpegel in unserem Alltag, auf eine stark zunehmende Mediennutzung zurück. „MP3-Player gehören heute bei Jugendlichen einfach dazu. Das Problem: Oft wird ein Schallpegel von >90 dB, ab dem das Gehör nachhaltig geschädigt werden kann, überschritten – und das über einen längeren Zeitraum“, erläutert Professor Patrick Zorowka, geschäftsführender Direktor der Universitätsklinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen an der Universität Innsbruck. „Dem Gehör fehlt die Möglichkeit, sich nach einer zu hohen Belastung und ungenügender Lärmpause zu erholen. Die meisten Menschen wissen zwar, dass zu laute Musik das Gehör schädigt. Ihnen ist dabei aber oft nicht bewusst, dass Hörschäden irreversibel sind – und das unabhängig vom Alter.“

Abgesehen von den langfristigen Folgen, die erst in einigen Jahren sichtbar werden, zeichnen sich heute schon erste gesundheitliche Konsequenzen ab. Eine von der Krankenkasse DAK vorgelegte Untersuchung zeigt, dass die Zahl der versicherten Kinder und Jugendlichen, denen seit 2005 ein Hörgerät verschrieben wurde, um 38 Prozent gestiegen ist. Weltweit geht die WHO von 170 Millionen Kindern aus, die auf eine Hörhilfe angewiesen sind, um eine normale Hör- und somit Sprachentwicklung durchlaufen zu können.

Musik genießen – mit Vernunft und der 60/60 Regel

Eines ist klar: Musikhören über MP3-Player und Handy ist schon lange kein Trend mehr, sondern gehört über alle Altersgruppen hinweg zum Alltag. Viele Eltern werden jetzt in der Vorweihnachtszeit wieder MP3-Player auf dem Wunschzettel ihrer Kinder finden. Deshalb sind Eltern gefordert, ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit MP3-Player und Musik-Handy – und damit auch dem Gehör – zu vermitteln. „Hörschäden sind besonders wahrscheinlich, wenn Musik zu laut und über einen zu langen Zeitraum gehört wird. Wer sich vor einem späteren Hörverlust schützen möchte, sollte als Faustregel Musik pro Tag nicht länger als 60 Minuten bei einer Lautstärke von 60 Prozent des Maximalvolumens eines MP3-Players konsumieren. Dabei spielt natürlich auch die allgemeine Lärmbelastung im Alltag eine Rolle: Wer beispielsweise täglich starkem Lärm am Arbeitsplatz oder Verkehrslärm ausgesetzt ist, sollte seinem Gehör entsprechend mehr Ruhepausen gönnen“, so Professor Zorowka. Darüber hinaus lässt sich mit der Wahl der richtigen Kopfhörer ein wichtiger Beitrag zum Schutz des Gehörs leisten. Hochwertige Modelle blenden Umgebungslärm effektiv aus und sorgen so für Musikgenuss bei geringeren Lautstärken – was weniger Belastung für das Gehör bedeutet.

Neben der Prävention von Hörverlust engagiert sich Hear the World in der Aufklärung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen über die Bedeutung guten Hörens. Zudem informiert Hear the World regelmäßig über Ursachen und den Umgang mit einem Hörverlust sowie über technologische Lösungen. Auf der Website der Initiative www.hear-the-world.com werden umfassende Informationen rund um gutes Hören, Hörminderungen und die entsprechenden Lösungen bereitgestellt. Ein Expertenpanel bestehend aus führenden Hals-, Nasen- und Ohrenärzten sowie Hörgeräteakustikern beantwortet zudem Fragen rund um die Themen Hören und Hörverlust.
Über Hear the World
Hear the World ist eine weltweite Initiative vom führenden Hörgeräte-Hersteller Phonak, die das Bewusstsein für die Themen Hören und Hörverlust fördert. Die Initiative adressiert soziale und emotionale Konsequenzen von Hörverlust und informiert über Prävention und Lösungen für ein Problem, das 16% der Weltbevölkerung betrifft. Bryan Adams, Annie Lennox, Sting, Plácido Domingo und weitere renommierte Persönlichkeiten unterstützen Hear the World als Botschafter. Im Rahmen der Hear the World Initiative hat Phonak die gemeinnützige Hear the World Foundation gegründet, um die Lebensqualität von Personen mit Hörverlust durch finanzielle Mittel und die Bereitstellung von Hörsystemen zu verbessern. Die Stiftung engagiert sich sowohl in der Prävention als auch in der Unterstützung der von Hörminderung Betroffenen und deren Familien.

Folgen Sie Hear the World auch auf http://twitter.com/Hear_The_World und werden Sie Fan auf http://www.facebook.com/CanYouHearTheWorld.

Für weitere Informationen oder Bildmaterial kontaktieren Sie bitte:

Hear the World
Jan-Christian Fross
E-Mail: jan.fross@phonak.com
Tel: +49 711 510 70 335
BSKom GmbH
Michael Berger / Florian Fagner
E-Mail: berger@bskom.de / fagner@bskom.de
Tel: +49 89 13 95 78 27 12

Florian Fagner | BSKom GmbH
Weitere Informationen:
http://www.hear-the-world.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften