Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Längere Schulzeiten beugen Demenz vor

30.03.2009
Gebildetere schneiden bei Tests deutlich besser ab

Ein längerer Schulbesuch könnte zu einem gewissen Grad die Anzahl der Demenz-Erkrankungen verringern. Ein Team der University of Cambridge hat die geistigen Fähigkeiten von älteren Menschen verglichen und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass jene, die nach der Anhebung der Schulpflicht auf 15 Jahre geboren wurden, weniger oft von Demenz betroffen waren.

Eine weitere Erhöhung des Alters in dem die Schule verlassen wird, könnte laut dem Team um David Llewellyn dazu beitragen, dass sich die geistigen Fähigkeiten weiter verbessern und die Anzahl der Erkrankungen weiter sinkt. Details der Studie wurden in dem Fachmagazin Aging, Neuropsychology and Cognition veröffentlicht.

Rund 700.000 Menschen leiden laut BBC allein in Großbritannien an Demenz. Experten-Schätzungen gehen davon aus, dass diese Zahl bis 2051 bis auf 1,7 Millionen ansteigen könnte. Für die aktuelle Studie verglichen die Wissenschaftler eine Gruppe von 9.000 Menschen über 65 Jahren, die 1991 getestet worden waren mit mehr als 5.000 Gleichaltrigen, die 2002 getestet worden waren. Sie alle erhielten einen Standard-Test, der dazu dient, frühe Anzeichen von Demenz zu erkennen. Dazu gehört auch das Nennen von möglichst vielen Tiernamen innerhalb einer Minute. Die Wissenschaftler konnten einen kleinen aber bedeutenden Unterschied bei der zweiten Gruppe feststellen.

Frühere Studien haben bereits nachgewiesen, dass ein Mehr an Bildung von Vorteil ist, da die Anzahl der neuronalen Verbindungen im Gehirn zunimmt. 1947 wurde das Alter des Schulendes mit 15 Jahren festgelegt, 1972 wurde es in Großbritannien auf 16 erhöht. Die Regierung kündigte vor zwei Jahren an, dass ab 2015 Teenager bis zum 18. Lebensjahr in einer Form der Ausbildung bleiben müssen. Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass das bessere Abschneiden der zweiten Gruppe in direktem Zusammenhang damit steht, dass sie länger zur Schule gegangen ist. Andere Faktoren wie weniger Herzanfälle, mehr Medikamente gegen hohen Blutdruck, weniger Rauchen und verbesserte Lebensbedingungen für Kleinkinder dürften bei den Jüngeren ebenfalls eine Rolle gespielt haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.tandf.co.uk/journals/titles/13825585.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie