Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kuscheltier in den Kernspin: RUB-Forscher untersuchen Kinder ohne Narkose im MRT

14.11.2012
Bochumer Kliniker konnten erstmalig an einem großen Kollektiv zeigen, dass es möglich ist, Köpfe von Kindern im Kernspintomographen ohne Vollnarkose oder sonstige medikamentöse Sedierung zu untersuchen.
Es reichte in vielen Fällen, die kleinen Patienten altersgerecht auf die Untersuchung vorzubereiten, um ihnen die Angst vor der Röhre zu nehmen. Und die Ergebnisse lassen sich sehen: Von den insgesamt 2461 aufgenommenen Bildsequenzen bei 326 Patienten haben die beteiligten Radiologen 97 Prozent als „diagnostisch relevant“ eingestuft.

Mit seiner Studie hat Priv.-Doz. Dr. Christoph M. Heyer (Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum) zugleich erstmals den Wert der so genannten BLADE-Sequenzen für die flächendeckende Untersuchung von Kindern im Kernspin belegen können. Die Studie ist soeben in der aktuellen Ausgabe 11/2012 der Zeitschrift „RöFo – Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren“ erschienen.

Institute und Praxen scheuen den Aufwand

Die Kernspintomographie (MRT) spielt heute als strahlenfreies Verfahren eine wesentliche Rolle innerhalb der bildgebenden kinderradiologischen Diagnostik. Sie ist unentbehrlich, wenn es darum geht, das zentrale Nervensystem von Kindern darzustellen. Obwohl die Vorteile der MRT gegenüber anderen Untersuchungsverfahren genügend bekannt sind, scheuen viele Institute und Praxen sie bei kleinen Kindern anzuwenden.

Einerseits vermuten Sie, dass sich die Kinder nicht ruhig genug verhalten werden, um eine ausreichende Bildqualität für die Diagnose zu erzielen. Andererseits scheuen sie den organisatorischen und wirtschaftlichen Aufwand, wenn sie die Kinder für einen unbehinderten Arbeitsablauf sedieren oder narkotisieren müssen. Dafür müssen die kleinen Patienten mit einem Elternteil auf der Station aufgenommen werden, außerdem muss ihnen eine peripher-venöse Verweilkanüle angelegt werden und Beruhigungs- bzw. Narkosemittel verabreicht werden.

Es geht auch anders

Dass es anders geht, haben PD Heyer und Kollegen gezeigt: Sie haben 326 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 7,2 Jahren in der kinderradiologischen Ambulanz am Institut für Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin des Bergmannsheil ohne Sedierung oder Vollnarkose untersucht. Alle kleinen Patienten haben sie zuvor altersgerecht auf die MRT vorbereitet, ihnen ausreichend Zeit gegeben, den Scannerraum zu besichtigen, sie durften ihr Kuscheltier ins MRT mitnehmen und die Eltern waren dabei. Außerdem haben die Bochumer Klinker MRT-Sequenzen mit der so genannten „BLADE“-Technik aufgenommen, um die „Verwackler“ soweit wie möglich auszuschließen.
Diagnostisch verwertbar

Mit diesem Konzept ist es den Medizinern gelungen, 41% der Dreijährigen, 91% der Vierjährigen und 98% der Patienten jenseits des 5. Lebensjahres ohne Sedierung zu untersuchen. Die insgesamt 2461 akquirierten Bildsequenzen wurden dabei von zwei Radiologen begutachtet und in insgesamt 97% der Fälle als diagnostisch verwertbar eingestuft. Die kinderradiologische Ambulanz am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil ist spezialisiert auf MRT- und CT-Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen aller Altersgruppen. Sie wird geleitet von PD Heyer, Doppelfacharzt für Kinderheilkunde und Diagnostische Radiologie/Kinderradiologie. Sie ist die einzige Einrichtung dieser Art in Bochum und Umgebung.

Titelaufnahme

Verzicht auf Sedierungen bei pädiatrischen MRT-Untersuchungen des Kopfes: Was ist machbar? [Dispensing with Sedation in Pediatric MR Imaging of the Brain: What is Feasible?] Heyer CM, Lemburg SP, Sterl S, Holland-Letz T, Nicolas V, Fortschr Röntgenstr 2012, 184:1034-1042; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22872604).

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. med. Christoph M. Heyer, Institut für Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/302-3485, E-Mail: christoph.heyer@rub.de

Redaktion: Dr. Josef König

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik