Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kuscheltier in den Kernspin: RUB-Forscher untersuchen Kinder ohne Narkose im MRT

14.11.2012
Bochumer Kliniker konnten erstmalig an einem großen Kollektiv zeigen, dass es möglich ist, Köpfe von Kindern im Kernspintomographen ohne Vollnarkose oder sonstige medikamentöse Sedierung zu untersuchen.
Es reichte in vielen Fällen, die kleinen Patienten altersgerecht auf die Untersuchung vorzubereiten, um ihnen die Angst vor der Röhre zu nehmen. Und die Ergebnisse lassen sich sehen: Von den insgesamt 2461 aufgenommenen Bildsequenzen bei 326 Patienten haben die beteiligten Radiologen 97 Prozent als „diagnostisch relevant“ eingestuft.

Mit seiner Studie hat Priv.-Doz. Dr. Christoph M. Heyer (Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum) zugleich erstmals den Wert der so genannten BLADE-Sequenzen für die flächendeckende Untersuchung von Kindern im Kernspin belegen können. Die Studie ist soeben in der aktuellen Ausgabe 11/2012 der Zeitschrift „RöFo – Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren“ erschienen.

Institute und Praxen scheuen den Aufwand

Die Kernspintomographie (MRT) spielt heute als strahlenfreies Verfahren eine wesentliche Rolle innerhalb der bildgebenden kinderradiologischen Diagnostik. Sie ist unentbehrlich, wenn es darum geht, das zentrale Nervensystem von Kindern darzustellen. Obwohl die Vorteile der MRT gegenüber anderen Untersuchungsverfahren genügend bekannt sind, scheuen viele Institute und Praxen sie bei kleinen Kindern anzuwenden.

Einerseits vermuten Sie, dass sich die Kinder nicht ruhig genug verhalten werden, um eine ausreichende Bildqualität für die Diagnose zu erzielen. Andererseits scheuen sie den organisatorischen und wirtschaftlichen Aufwand, wenn sie die Kinder für einen unbehinderten Arbeitsablauf sedieren oder narkotisieren müssen. Dafür müssen die kleinen Patienten mit einem Elternteil auf der Station aufgenommen werden, außerdem muss ihnen eine peripher-venöse Verweilkanüle angelegt werden und Beruhigungs- bzw. Narkosemittel verabreicht werden.

Es geht auch anders

Dass es anders geht, haben PD Heyer und Kollegen gezeigt: Sie haben 326 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 7,2 Jahren in der kinderradiologischen Ambulanz am Institut für Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin des Bergmannsheil ohne Sedierung oder Vollnarkose untersucht. Alle kleinen Patienten haben sie zuvor altersgerecht auf die MRT vorbereitet, ihnen ausreichend Zeit gegeben, den Scannerraum zu besichtigen, sie durften ihr Kuscheltier ins MRT mitnehmen und die Eltern waren dabei. Außerdem haben die Bochumer Klinker MRT-Sequenzen mit der so genannten „BLADE“-Technik aufgenommen, um die „Verwackler“ soweit wie möglich auszuschließen.
Diagnostisch verwertbar

Mit diesem Konzept ist es den Medizinern gelungen, 41% der Dreijährigen, 91% der Vierjährigen und 98% der Patienten jenseits des 5. Lebensjahres ohne Sedierung zu untersuchen. Die insgesamt 2461 akquirierten Bildsequenzen wurden dabei von zwei Radiologen begutachtet und in insgesamt 97% der Fälle als diagnostisch verwertbar eingestuft. Die kinderradiologische Ambulanz am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil ist spezialisiert auf MRT- und CT-Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen aller Altersgruppen. Sie wird geleitet von PD Heyer, Doppelfacharzt für Kinderheilkunde und Diagnostische Radiologie/Kinderradiologie. Sie ist die einzige Einrichtung dieser Art in Bochum und Umgebung.

Titelaufnahme

Verzicht auf Sedierungen bei pädiatrischen MRT-Untersuchungen des Kopfes: Was ist machbar? [Dispensing with Sedation in Pediatric MR Imaging of the Brain: What is Feasible?] Heyer CM, Lemburg SP, Sterl S, Holland-Letz T, Nicolas V, Fortschr Röntgenstr 2012, 184:1034-1042; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22872604).

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. med. Christoph M. Heyer, Institut für Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/302-3485, E-Mail: christoph.heyer@rub.de

Redaktion: Dr. Josef König

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics