Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In kurzer Zeit ans Ziel

02.12.2011
Die Ergebnisse der Studie „Entwicklung der Fachstudiendauer an Universitäten von 2007 bis 2009“ des Wissenschaftsrats lassen keinen Zweifel daran.

Studierende der Philipps-Universität erreichen im Vergleich zu anderen Universitäten ihren Abschluss sehr oft in überdurchschnittlich kurzer Zeit. Die mittlere Studiendauer in den Fächern Geschichte und Deutsch für das Lehramt an Gymnasien beispielsweise dauerte im untersuchten Zeitraum in Marburg jeweils nur 9,4 Semester (Bundesdurchschnitt: 10,8 bzw. 10,4).

Besonders schnell erreichten die Studierenden der Psychologie ihr Ziel: Mit 8,9 Semestern lagen sie ein ganzes Jahr unter dem Bundesdurchschnitt (10,9) und damit sogar unter der Regelstudienzeit von 9 Semestern. „Damit diese hervorragenden Ergebnisse auch in Zukunft – vor allem nach der Umstellung fast aller Studiengänge auf Bachelor- und Masterabschlüsse – beibehalten werden können, arbeiten wir daran, die Passung zu erhöhen“, sagt Prof. Dr. Harald Lachnit, Vizepräsident für Studium und Lehre.

Eine hohe Passung bedeutet, dass sich das Potential der Studienbewerberinnen und -bewerber möglichst gut mit den Anforderungen des jeweiligen Studiengangs deckt. „Deshalb wollen wir nicht nur die Studiengänge so realitätsnah wie möglich beschreiben, sondern führen sukzessive so genannte ‚Self Assessments’ ein, bei denen die künftigen Studierenden ihre Eignung für einen bestimmten Studiengang selbst überprüfen“, erklärt Lachnit. Entscheidend sei nicht ein bestimmter Punktwert bei einer solchen Selbsteinschätzung: „Vielmehr werden wir die Absolvierung mehrerer ‚Self Assessments’, die es bisher für die Bachelor-Studiengänge Biologie, VWL und BWL gibt, als Zugangskriterium etablieren, damit sichergestellt wird, dass die Studierenden sich eingehend mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten beschäftigt haben“, fügt der Vizepräsident hinzu.

Um unnötige Verweildauern in den Fächern und hohe Abbruchzahlen zu reduzieren, wurden darüber hinaus in Marburg die Studienordnungen überarbeitet und beispielsweise bei Fächer übergreifenden Studiengängen wie „Sprache und Kommunikation“ und „Europäische Literaturen“ (B.A.) sowie „Politik und Wirtschaft des Nahen und Mittleren Ostens“ (M.A.) oder „Geoarchäologie“ (M.Sc.) die Inhalte aufeinander abgestimmt. Außerdem starteten mit Beginn des laufenden Wintersemesters die ersten achtsemestrigen Bachelor-Studiengänge Psychologie und „Orientwissenschaften international“ – das dient einerseits im speziellen Fall der künftigen Psychologen dem besseren Erwerb der Berufsfähigkeit, und den Studierenden der Orientwissenschaften bleibt so ausreichend Zeit für den für diesen Studiengang verpflichtenden Auslandsaufenthalt.

Der Wissenschaftsrat, dessen Geschäftsstelle die Ergebnisse der Studie am 18. November 2011 veröffentlicht hat, berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung. Schon in der ersten Erhebung vor sechs Jahren, als die ersten Bologna-Jahrgänge von 1999 bis 2003 untersucht worden waren, lag die Philipps-Universität Marburg in vielen Studiengängen weit vorne. Schnelligkeit ist jedoch keinesfalls Selbstzweck in Marburg, sondern „eine gern gesehene Nebenwirkung“, wie in der aktuellen Ausgabe von „duz – das unabhängige Hochschulmagazin“ zu lesen ist.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Harald Lachnit, Vizepräsident für Studium und Lehre
Tel.: 06421 28-26008
E-Mail: harald.lachnit@verwaltung.uni-marburg.de

Sabine Best | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung