Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffe ersetzen Metallteile im Aussenbereich und Motorraum von Fahrzeugen

17.03.2014

Ihre robusten Eigenschaften und deutlichen Kostenvorteile sorgen in Europa für Nachfrage nach Automobilkunststoffen

Der Bedarf an Leichtbaustoffen seitens der Auto-OEMs (engl. Original Equipment Manufacturers) und Komponentenhersteller beschleunigt die Nachfrage nach Kunststoffen für den Automobilbau in Europa.

Die Verwendung von Kunststoffen könnte die Anzahl der für eine bestimmte Anwendung benötigten Bauteile reduzieren sowie die Verarbeitungskosten senken. Zudem könnte man für jede zehn Prozent an reduziertem Fahrzeuggewicht zwischen fünf bis sieben Prozent vom Kraftstoff einsparen.

Neben der Umweltverträglichkeit ermöglichen Kunststoffe verbesserte Design-Flexibilität und Sicherheitsfunktionen für Fahrzeuginsassen, wie etwa die Stoßdämpfung in Stoßstangen, reduzierte Explosionsgefahren für Anwendungen im Motorraum (eng. under-the-hood; UTH) und lebensrettendes Zubehör, wie etwa Airbags und Sicherheitsgurte.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan ( http://www.chemicals.frost.com), die die Rolle des Leichtbaus für Hochleistungskunststoffe im europäischen Automobilmarkt untersucht, erwirtschaftete der Markt im Jahr 2013 einen Umsatz von 4,22 Milliarden US-Dollar und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2019 auf 7,26 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Während die jüngste Konjunkturabschwächung in vielen Ländern, aber insbesondere in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Griechenland, zu einem geringeren Autokaufinteresse geführt hat, hält das Interesse an automobilen Kunststoffen im Markt an, da sparsamere, kleinere Klein- und Mittelklassefahrzeuge immer mehr Zuspruch erfahren. Die Studie berücksichtigt innovative Verbindungen und Polymerblends.

"Gesetzliche Vorschriften, die die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen bis 2020 vorschreiben, zwingen Automobilzulieferer und OEMs Fahrzeugteile aus Metall zu ersetzen", sagt Frost & Sullivan Chemicals, Materials & Food Research Analystin, Frau Soundarya Shankar.

"Die verbesserte Hitze- und Chemikalienbeständigkeit sowie Stoßfestigkeit, gesteigerte Ästhetik sowie der optimale Preis-Leistungs-Index bei Hochleistungspolymeren (z.B. Polypropylen (PP), Acrylnitril-Butadien-Styrol, Polycarbonate und Polyurethane (PU)) haben zusammen mit neuen Compoundiertechniken den Kunststoff zum bevorzugten Material in automobilen Anwendungen gemacht."

Kunststoffe bieten zudem erhebliche Kostenvorteile gegenüber Metallen.

Obwohl der Stückkostenpreis für Metalle niedriger ist als für Kunststoffmaterialien, stellen letztere aufgrund ihrer niedrigeren Verarbeitungs-, Montage- und Endfertigungskosten eine praktikablere Alternative dar. Die Kosten von Kunststoffen werden weiter fallen, wenn Standardisierung und Massenproduktion zu greifen beginnen.

Die zunehmende Verwendung von verstärkten Verbundwerkstoffen in automobilen Anwendungen stellt jedoch eine Bedrohung für neue Kunststoffverbindungen dar. Die Ausgereiftheit bestimmter Polymere für spezielle Anwendungen – wie etwa der Einsatz von PU-Polymeren für Sitze und PP-Polymere im Innenbereich – schränkt weitere Wachstumsmöglichkeiten ein.

"Marktteilnehmer sollten sich mehr auf die Anwendung im Außen- und UTH-Bereich konzentrieren anstatt auf den Innenbereich, wo der Markt relativ gesättigt ist", rät Frau Shankar. "Sie müssen zudem enge Beziehungen zu ihren Kunden, fundiertes technisches Fachwissen und rückwärtsintegrierte Harzherstellungskapazitäten aufbauen, um sich im europäischen Automobilmarkt abheben zu können."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Light-weighting Role of Performance Plastics in the European Automotive Market (M9B2), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, (katja.feick@frost.com), mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Light-weighting Role of Performance Plastics in the European Automotive Market (M9B2) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Hot Melt Adhesives Market, Automotive Refinish Coatings Market, and Protective and Marine Coatings Market and the Resins Markets.

Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends. 

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:

Katja Feick

Corporate Communications – Europe

Clemensstr. 9

D – 60487 Frankfurt

Tel.: +49 (0) 69 7703343

E-Mail: katja.feick@frost.com

http://www.frost.com

twitter.com/Frost_Sullivan

Frost & Sullivans Future of Chemicals Forum auf LinkedIn

Katja Feick | Frost & Sullivan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz