Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffe ersetzen Metallteile im Aussenbereich und Motorraum von Fahrzeugen

17.03.2014

Ihre robusten Eigenschaften und deutlichen Kostenvorteile sorgen in Europa für Nachfrage nach Automobilkunststoffen

Der Bedarf an Leichtbaustoffen seitens der Auto-OEMs (engl. Original Equipment Manufacturers) und Komponentenhersteller beschleunigt die Nachfrage nach Kunststoffen für den Automobilbau in Europa.

Die Verwendung von Kunststoffen könnte die Anzahl der für eine bestimmte Anwendung benötigten Bauteile reduzieren sowie die Verarbeitungskosten senken. Zudem könnte man für jede zehn Prozent an reduziertem Fahrzeuggewicht zwischen fünf bis sieben Prozent vom Kraftstoff einsparen.

Neben der Umweltverträglichkeit ermöglichen Kunststoffe verbesserte Design-Flexibilität und Sicherheitsfunktionen für Fahrzeuginsassen, wie etwa die Stoßdämpfung in Stoßstangen, reduzierte Explosionsgefahren für Anwendungen im Motorraum (eng. under-the-hood; UTH) und lebensrettendes Zubehör, wie etwa Airbags und Sicherheitsgurte.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan ( http://www.chemicals.frost.com), die die Rolle des Leichtbaus für Hochleistungskunststoffe im europäischen Automobilmarkt untersucht, erwirtschaftete der Markt im Jahr 2013 einen Umsatz von 4,22 Milliarden US-Dollar und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2019 auf 7,26 Milliarden US-Dollar anwachsen.

Während die jüngste Konjunkturabschwächung in vielen Ländern, aber insbesondere in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Griechenland, zu einem geringeren Autokaufinteresse geführt hat, hält das Interesse an automobilen Kunststoffen im Markt an, da sparsamere, kleinere Klein- und Mittelklassefahrzeuge immer mehr Zuspruch erfahren. Die Studie berücksichtigt innovative Verbindungen und Polymerblends.

"Gesetzliche Vorschriften, die die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen bis 2020 vorschreiben, zwingen Automobilzulieferer und OEMs Fahrzeugteile aus Metall zu ersetzen", sagt Frost & Sullivan Chemicals, Materials & Food Research Analystin, Frau Soundarya Shankar.

"Die verbesserte Hitze- und Chemikalienbeständigkeit sowie Stoßfestigkeit, gesteigerte Ästhetik sowie der optimale Preis-Leistungs-Index bei Hochleistungspolymeren (z.B. Polypropylen (PP), Acrylnitril-Butadien-Styrol, Polycarbonate und Polyurethane (PU)) haben zusammen mit neuen Compoundiertechniken den Kunststoff zum bevorzugten Material in automobilen Anwendungen gemacht."

Kunststoffe bieten zudem erhebliche Kostenvorteile gegenüber Metallen.

Obwohl der Stückkostenpreis für Metalle niedriger ist als für Kunststoffmaterialien, stellen letztere aufgrund ihrer niedrigeren Verarbeitungs-, Montage- und Endfertigungskosten eine praktikablere Alternative dar. Die Kosten von Kunststoffen werden weiter fallen, wenn Standardisierung und Massenproduktion zu greifen beginnen.

Die zunehmende Verwendung von verstärkten Verbundwerkstoffen in automobilen Anwendungen stellt jedoch eine Bedrohung für neue Kunststoffverbindungen dar. Die Ausgereiftheit bestimmter Polymere für spezielle Anwendungen – wie etwa der Einsatz von PU-Polymeren für Sitze und PP-Polymere im Innenbereich – schränkt weitere Wachstumsmöglichkeiten ein.

"Marktteilnehmer sollten sich mehr auf die Anwendung im Außen- und UTH-Bereich konzentrieren anstatt auf den Innenbereich, wo der Markt relativ gesättigt ist", rät Frau Shankar. "Sie müssen zudem enge Beziehungen zu ihren Kunden, fundiertes technisches Fachwissen und rückwärtsintegrierte Harzherstellungskapazitäten aufbauen, um sich im europäischen Automobilmarkt abheben zu können."

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Light-weighting Role of Performance Plastics in the European Automotive Market (M9B2), wenden Sie sich bitte an Katja Feick, Corporate Communications, (katja.feick@frost.com), mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Light-weighting Role of Performance Plastics in the European Automotive Market (M9B2) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Hot Melt Adhesives Market, Automotive Refinish Coatings Market, and Protective and Marine Coatings Market and the Resins Markets.

Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends. 

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:

Katja Feick

Corporate Communications – Europe

Clemensstr. 9

D – 60487 Frankfurt

Tel.: +49 (0) 69 7703343

E-Mail: katja.feick@frost.com

http://www.frost.com

twitter.com/Frost_Sullivan

Frost & Sullivans Future of Chemicals Forum auf LinkedIn

Katja Feick | Frost & Sullivan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie