Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenbedürfnisse und Anforderungen gleichen sich weltweit an / Der Markt der Zukunft ist global

10.06.2009
Roland Berger Studie zur Nutzfahrzeugindustrie

- Umfrage unter 50 Top-Managern von Herstellern und Zulieferern weltweit

- Nutzfahrzeugindustrie besonders von Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen: Einbruch bei Neubestellungen im vierten Quartal 2008 von bis zu 98 Prozent

- Kundenbedürfnisse und regulatorische Vorgaben nähern sich weltweit immer weiter an / Globale Produktplattformen und -konzepte werden möglich

- Etablierte Hersteller können ihre Fahrzeuge für Wachstumsmärkte "abspecken", Hersteller in den Schwellenländern mit günstigen Produkten andere Schwellenländer erobern und so schrittweise den Eintritt in die etablierten Märkte vorbereiten

Die etablierten Hersteller von Nutzfahrzeugen leiden besonders unter der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Ordereingänge gingen im vierten Quartal um bis zu 98 Prozent zurück, weil die Nachfrage etwa nach Lastkraftwagen deutlich nachgelassen hat und die Finanzierung von Nutzfahrzeugen immer schwieriger wird. Die Originalhersteller (OEM) der Triademärkte Europa, USA und Japan suchen daher Wachstumschancen in Schwellenländern wie China, Indien, Brasilien und Russland. Die dortigen Anbieter weiten ihrerseits ihre Absatzmärkte weltweit aus: Die Roland Berger Studie "Truck industry 2020: The future is global" zeigt, dass sich die Kundenbedürfnisse ebenso wie die regulatorischen Vorgaben weltweit immer weiter angleichen. Das bietet Chancen sowohl für etablierte Hersteller als auch für Produzenten aus den Schwellenländern. Mit globalen Produktplattformen und klaren Strategien können beide von der Globalisierung profitieren.

"Während das Geschäft der etablierten Hersteller in ihren Heimatmärkten Ende 2008 und zu Jahresbeginn fast vollständig zusammengebrochen ist, wachsen die Märkte in Schwellenländern wie Brasilien oder China weiter", sagt Norbert Dressler, Principal im Kompetenzzentrum Automotive bei Roland Berger Strategy Consultants.

"Daher drängen die etablierten Hersteller mit Macht auf diese Märkte". Chinesische und indische OEM verzeichnen seit 2005 zweistellige Wachstumsraten. "Immer größere Transportvolumen, das starke Wirtschaftswachstum und immer bessere Straßen werden die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in den Schwellenländern auch weiter steigen lassen", sagt Dressler. In den kommenden Jahren rechnen die Experten von Roland Berger in diesen Ländern mit einem jährlichen Wachstum um 30 Prozent.

Die Zukunft ist global - die Märkte nähern sich an

"Umgekehrt haben aber auch lokale Hersteller in den Schwellenländern ihre Chancen auf dem Weltmarkt erkannt ", sagt Roland Berger Partner Jochen Gleisberg. Unterstützt wird der Trend zur Globalisierung dadurch, dass sich die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Kundenbedürfnisse in der Europäischen Union, den USA, Indien und China, immer stärker annähern." Egal ob bei Qualität, Service, Finanzierung oder Komfort - die Prioritäten der Kunden werden bis 2020 auf der ganzen Welt sich weiter annähern", sagt Gleisberg. Für die Hersteller bietet das die Chance, langfristig den Markt mit globalen Konzepte und Kompponenten beliefern zu können.

"Bis es soweit ist, sollten die Unternehmen ihre Produkte gezielt an die noch bestehenden Unterschiede in den einzelnen Märkten anpassen", sagt Gleisberg. Die OEMs müssen sich eindeutig positionieren und organisatorisch zielgerichtet aufstellen. "Eine unklare Ausrichtung führt zu ineffizienten Strukturen", sagt Gleisberg. "Maßnahmen wie der Bezug von Komponenten oder Fertigung vor Ort (local sourcing) ermöglichen weitere Einsparungen."

Strategien für den Eintritt in Schwellenländer

Der Markt besteht aus den drei Segmenten Premium, Budget und Low-cost. Das Low-cost segment wird in Indien und China verbreitet bleiben. Allerdings findet eine Verschiebung in das Budget- Segment statt. Die Autoren sehen drei strategische Optionen für den Eintritt etablierter Hersteller in Schwellenländer:

1. Konzentration auf das höhere Budget-Segment (oder auf den niedrigen Premium-Bereich): Dabei müssen existierende Premium-Produkte an die lokalen Kundenwünsche angepasst und abgespeckt werden. In sich noch entwickelnden Ländern haben etablierte Anbieter technologische Startvorteile.

2. Konzentration auf das Low-cost-Segment: Entscheidend ist hierbei, sich an die Bedürfnisse des Markts anzupassen und mit dem Markt zu wachsen.

3. Ausweitung der Strategie 2 durch Export in andere Schwellenländer.

Strategien für den Eintritt in den Weltmarkt

Für Hersteller aus den Schwellenländern gilt umgekehrt:

1. Export eines aktuell erfolgreichen Low-Cost Trucks in andere Schwellenländer: So lassen sich Mengenvorteile erzielen und Risiken verteilen.

2. Wachstum mit dem jeweiligen Heimatmarkt im Hinblick auf Technologie und Vorstoß in das Budget-Segment: Dieses Modell verfolgen momentan die meisten Hersteller in den Schwellenländern.

3. Erweiterung der Strategie 2 durch Ausbau und Expansion in höher entwickelte Märkte

"Egal, aus welchem Blickwinkel man den Markt für Nutzfahrzeugindustrie betrachtet", sagt Dressler, "der Schlüssel für künftigen Erfolg liegt in der Globalisierung."

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie