Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Kunden-Konfliktmonitor 2012“: Aggressivität und Gewalt im Kundenkontakt nehmen weiter zu

19.07.2012
Zum dritten Mal seit 2004 hat eine studentische Projektgruppe aus dem Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Darmstadt (h_da) unter der Leitung von Prof. Dr. Matthias Neu den Kunden-Konfliktmonitor erhoben.

Die deutschlandweit einmalige Studie befasst sich mit dem Thema „Aggressivität und Gewalt im Kundenkontakt“. Die Studierenden untersuchten, wie in deutschen Dienstleistungs-Unternehmen Konfliktsituationen wahrgenommen werden, welche Arten von Konflikten auftreten und welche Branchen besonders betroffen sind.

Zentrale Ergebnisse: Während verbale Konflikte und Drohungen zunehmen, sind auch die Mitarbeiter mehr und mehr verunsichert. Besonders betroffen sind die Servicebereiche der Unternehmen. Immer mehr Unternehmen können es sich vorstellen, Kundenkontakte künftig ganz zu vermeiden.

Studienergebnisse:

Beleidigungen und Drohungen durch Kunden sind in vielen Dienstleistungsbranchen nach wie vor weit verbreitet. Die Studie belegt, dass die Anzahl der Unternehmen, die Konfliktsituationen durch Kunden gelegentlich oder häufig erleben, gegenüber den Vorjahren zugenommen hat. Waren es bei der ersten Erhebung 2004 noch 61,2%, sind es 2012 bereits 77,7%. Besonders im Finanzwesen und in Ämtern und Behörden haben die Konfliktereignisse zugenommen. Die Studie attestiert, dass gerade der Bereich „Service“ stark den Kundenkonflikten ausgesetzt ist.

Mit Blick auf die Konfliktarten steigt die Anzahl der verbalen Konflikte und vor allem auch die der Drohungen. In der Branche Gesundheits- und Sozialwesen sind die Konfliktarten „Drohungen“ (31,8%) und „körperlicher Gewalt“ (13,6%) besonders ausgeprägt. Im Jahresvergleich verzeichnet jedoch die Finanzdienstleistungsbranche die stärkste Zunahme an Drohungen. Der Wert ist von 2% in den Jahren 2004 und 2008 auf 18,7% im Jahr 2012 gestiegen. In Folge dessen ist auch das Beschwerdeaufkommen im Sektor Finanzdienstleistungen im Vergleich zu den Vorjahres-Erhebungen angestiegen. „Zu vermuten sind hier Auswirkungen der Finanzkrise einhergehend mit unzufriedenen Kunden“, sagt Prof. Matthias Neu. Insgesamt positiv zu erwähnen ist, dass die Konfliktarten „körperliche Gewalt“ und „Waffengewalt“ seit 2004 über alle Branchen hinweg zurückgegangen ist.

Weiterhin belegen die Ergebnisse der Studie eine deutliche Zunahme der Verunsicherung der Mitarbeiter. Gaben im Jahr 2004 noch 58,7% der Unternehmen an, dass ihre Angestellten als Folge der auftretenden Konflikte im Kundenkontakt verunsichert sind, steigt die Zahl aktuell auf 80,5%. Über die Hälfte der Betriebe (54,8%) registriert zudem eine Demotivation seiner Angestellten als Folge von Konflikten. Darüber hinaus ist die Anzahl derjenigen Unternehmen immens gestiegen, die es sich aufgrund der Konfliktsituationen vorstellen können, den Kundenkontakt zu vermeiden. So gaben im Jahr 2004 nur 3,2% der Unternehmen entsprechendes an, mittlerweile ist es jedes vierte Unternehmen (25%). Diese Entwicklung ist besonders ausgeprägt in den Branchen Ämter und Behörden sowie IT- und Telekommunikation. Diese Branchen nehmen außerdem immer mehr Qualitätsverluste in ihrem Service wahr. Alleine in der IT- und Telekommunikation stieg dieser Anteil im Zeitraum von 2004 bis 2012 auf 50% an.

Um den Umgang mit Konfliktsituationen zu verbessern, führen die meisten Unternehmen branchenübergreifend hauptsächlich Schulungen/Coachings oder Mitarbeitergespräche durch.

Ausblick: Branchenübergreifend sehen die befragten Unternehmensvertreter die Konfliktbereitschaft der Kundinnen und Kunden im Dienstleistungsbereich auch künftig auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Während noch in der Studie von 2008 viele Branchen die Entwicklung der Konfliktbereitschaft als „abnehmend“ einschätzten, wird diese Prognose in der aktuellen Studie fast gar nicht mehr seitens der Unternehmen abgegeben. In Ämtern und Behörden schätzen 54,5% der Unternehmen, dass es eine Zunahme bezüglich des Konfliktpotentials geben wird. Im Bereich „Tourismus und Gastronomie“ sind es sogar 61%.

Fazit der Studie: Die Aggressivität und Gewaltbereitschaft unter den Kundinnen und Kunden der Dienstleistungsbranchen bleibt hoch und die zunehmend verunsicherten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen müssen für das Thema „Aggressivität und Gewalt im Kundenkontakt“ weiterhin sensibilisiert werden.

Daten zur Studie
Insgesamt wurde der Fragebogen zum „Kunden-Konfliktmonitor 2012“ an 2160 deutsche Unternehmen aus 18 verschiedenen Branchen versendet. Zu diesen Branchen zählen Finanzdienstleistungen, Groß- und Einzelhandel, Versandhandel, die Wohnungs- und Immobilienbranche, IT- und Telekommunikation, Energie und Strom, Gesundheits- und Sozialwesen, Ämter und Behörden, das Handwerk sowie Luftfahrt, Verkehr und Transport. 144 Unternehmen haben den Fragebogen ausgefüllt. Im Befragungszeitraum (3. Mai bis 31. Mai 2012) war dies online-basiert oder via pdf-Vorlage möglich.

Die komplette Studie erhalten Sie gerne auf Anfrage bei nachstehendem Kontakt.

Weitere Informationen erhalten Sie zudem auf der Seite www.konfliktmonitor.de

Ansprechpartner für die Medien
Hochschule Darmstadt
Fachbereich Wirtschaft
Prof. Matthias Neu
Max-Planck-Str. 2 D-64807 Dieburg
Tel: 0171-8318827
Mail: matthias.neu@h-da.de

Simon Colin | idw
Weitere Informationen:
http://www.konfliktmonitor.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie