Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kündigung lässt Frauen auf Kinder verzichten

17.08.2009
Jobverlust hat nachhaltigen Einfluss auf Lebensplanung

Eine Kündigung bringt vor allem gut ausgebildete Frauen dazu, einen Kinderwunsch über mehrere Jahre nach hinten zu verschieben und oft auch ganz auf eigene Kinder zu verzichten.

Das zeigt eine groß angelegte Studie am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Linz, die vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützt wurde. Die Forscher werteten Sozialversicherungs-Daten von über 200.000 Frauen aus, die sich innerhalb von drei Jahrzehnten in einem Anstellungsverhältnis befunden hatten. Mehrere Tausend davon verloren ihren Job aufgrund eines Firmenkonkurses. Aussagen erhielten die Forscher, indem sie "statistische Zwillinge" bildeten, die sich in allen beobachtbaren Faktoren mit Ausnahme der Kündigung ähneln.

Der Verlust des Arbeitsplatzes lässt bei Frauen die Geburtenzahl um fünf bis zehn Prozent zurückgehen, so das Ergebnis. Dieser Effekt ist jedoch nicht kurzfristig, sondern sogar noch neun Jahre nach der Kündigung feststellbar. Besonders drastisch wirkt sich eine Kündigung bei Frauen aus, die gut ausgebildet sind und beim letzten Arbeitgeber besonders hohe Gehaltszuwächse erzielen konnten. Hier betrug der Geburtenrückgang im Vergleich zur nicht-gekündigten statistischen Zwillingspartnerin ganze 25 Prozent über einen Zeitraum von sechs Jahren. Stärker betroffen sind Frauen auch, wenn sie zum Zeitpunkt der Kündigung noch kinderlos sind. "Bei Arbeiterinnen ohne Karriereoptionen stellten wir hingegen keinen Einfluss der Kündigung auf die Geburtenzahl fest", berichtet Studienleiter Rudolf Winter-Ebner im pressetext-Interview.

Das Aufschieben des Kinderwunsches sei weder nur auf den Kündigungsschock als nur auf finanzielle Aspekte zurückzuführen, betont Winter-Ebmer. "Die meisten der untersuchten Frauen hatten relativ bald wieder eine Arbeit gefunden. Allerdings sind Berufseinsteigerinnen oft mit mehr Arbeit konfrontiert und müssen sich erst wieder ein neues berufliches Netzwerk erarbeiten. Das kostet Zeit und Energie", vermutet der Volkswirtschaftler. Die Konsequenz sei in vielen Fällen sogar die gänzliche Kinderlosigkeit. "Ein einst gehegter Kinderwunsch wird infolge einer Kündigung gedanklich einige Jahre nach hinten geschoben. In dieser Zeit ändert sich jedoch die Umgebung, und so bedeutet aufgeschoben oft ganz aufgehoben."

Wichtig seien die Ergebnisse vor allem für die politische Diskussion um die Vereinbarkeit von Familie und Karriere. "Gezeigt wurde vor allem die Bedeutung von Stabilität und Planbarkeit der Karriere. Atypische Beschäftigungsformen und Zeitverträge sind in diesem Zusammenhang als problematisch anzusehen, da sich Frauen so nicht auf einen stabilen Karrierepfad einstellen können", so Winter-Ebmer.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.econ.jku.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics