Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krise x Familienunternehmen = Familienkrise + Firmenkrise

02.12.2008
Krisen in Familienunternehmen sind Krisen in Familie UND Unternehmen, daher brauchen zwei Krisenherde eine Lösung - sagt das aktuelle Buch des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU)

Wenn Familienunternehmen in eine wirtschaftliche Krise geraten, sind gleich zwei in Not: Die Firma und die Familie. Denn die Familienmitglieder sind häufig nicht nur fachlich, sondern auch psychisch völlig überfordert.

"In solchen Fällen werden die beteiligten Familienmitglieder zusätzlich von der Familienkrise, die hier regelmäßig parallel zur Unternehmenskrise ausbricht, überrollt und müssen im schlimmsten Fall sogar einen "Zweifronten-Krieg" führen", so Dr. Tom A. Rüsen, Autor des Buches "Krisen und Krisenmanagement in Familienunternehmen". Er ist geschäftsführender Direktor des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU).

Denn die zu diesem Zeitpunkt typischerweise auftretenden und eskalierenden Familienkonflikte überlagern den Krisenverlauf des Unternehmens oft erheblich. So wird das Verhalten der beteiligten Familienmitglieder nicht nur von der Angst vor dem existenziellen Aus oder durch Verlust von Vermögen und Arbeitsplatz, sondern auch von der Furcht beeinträchtigt, persönlich für den "Untergang des Familienvermächtnisses" verantwortlich zu sein.

Studie mit 100 Krisenexperten

Das Buch, das die Ergebnisse einer Studie mit über 100 Krisenexperten zusammenfasst, zeigt neben typischen strukturellen Unterschieden in Familienunternehmen auch typische Handlungsmuster aktiver und nicht-aktiver Mitglieder der zugehörigen Unternehmerfamilie auf. "Inwieweit eine Krisenentwicklung im Unternehmen lange ignoriert oder gar vor anderen Familienmitgliedern verheimlicht wird, ob die Hilfe externer Spezialisten eigenständig und proaktiv in Anspruch genommen wird oder erst auf den massiven Druck der finanzierenden Banken erfolgt, ist auch maßgeblich von der vorherrschenden Kultur und den gelebten Werten in der Familie abhängig", so Dr. Tom A. Rüsen. Beide Faktoren beeinflussen nach Ansicht des Autors die Wahrnehmung, Kommunikation und das Verhalten von aktiven wie nicht-aktiv tätigen Familiengesellschaftern erheblich.

Neben der umfangreichen Analyse von Krisendynamiken in Unternehmen und Familie, die anhand von zahlreichen Fallbeispielen veranschaulicht werden, liefert das Fachbuch ein Modell für ein spezifisches Krisenmanagement für diesen Unternehmenstyp. So werden zahlreiche Ansätze und Konzepte beschrieben, die zusätzlich zu den klassischen Maßnahmen - wie beispielsweise Liquiditätssicherung und Kostensenkung - ergriffen werden können. Ein Beispiel: Herbeigerufene oder auf Druck "eingesetzte" Sanierungsberater bzw. interimistische Krisenmanager geraten in Gefahr, zwischen den parallelen Krisenprozessen von Familie und Unternehmen aufgerieben zu werden.

Das Buch zeigt verschiedene paradoxe Entscheidungssituationen: Ein externer Krisenmanager muss zur Rettung der Firma harte Entscheidungen fällen. Er weiß aber auch, dass er damit Konflikte in der Familie auslöst, die großen Schaden für seine weiteren Sanierungsbemühungen anrichten können. Fühlt sich die Unternehmensfamilie "in die Enge getrieben" oder nicht mehr angemessen in den Sanierungsansätzen repräsentiert, kann sich das Blatt für den Krisenmanager in kürzester Zeit vom Hoffnungsträger zum Buhmann wenden: Trotz seiner besten Absichten zur Sicherung des Vermögens der Gesellschafter durch Notbehandlung und Sanierung des Unternehmens wird er zum Sündenbock und zum "ursächlich Verantwortlichen" für die harten sozialen Folgen der Krise und den gestörten Familienfrieden gemacht.

Chancen und Risiken für Krisenmanager in Familienunternehmen

Für hier tätige Krisenmanager ergeben sich somit besondere Anforderungen an Vorgehen und Kommunikation gegenüber der Familie des Familienunter-nehmens. Allerdings können sie im Unterschied zum Einsatz in Publikumsgesellschaften sich auch gezielt die positiven Elemente des "Familien-Faktors" zu Nutze machen: So lassen sich aus den Reihen der angeschlossenen Familie meist erhebliche finanzielle Sanierungsbeiträge generieren, so wie sich ebenfalls die traditionell guten Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und der Arbeitnehmerschaft nutzen lassen. Die "Ressource Unternehmensfamilie" ist nach Meinung des Autors eine der zentralen Stärken von Familienunternehmen, die durch ein besonderes Vorgehen systematisch und zielgerichtet für die Krisenbewältigung eingesetzt werden sollte.

Das mit Skizzen und Bildern umfangreich ausgestattete Buch verdeutlicht die komplexen Zusammenhänge, die aus den besonderen Systembedingungen von Familienunternehmen hervorgehen. Es eignet sich dadurch für Interessenten am Themenkomplex Krisenmanagement sowie zur Auseinandersetzung mit dem Unternehmenstyp Familienunternehmen in existenziellen Krisensituationen.

Tom A. Rüsen: Krisen und Krisenmanagement in Familienunternehmen Gabler Verlag, Oktober 2008, 292 Seiten, ISBN 978-3834911285

Weitere Informationen bei Dr. Tom A. Rüsen, Geschäftsführender Direktor des WIFU, 02302 926 - 515, tom.ruesen@uni-wh.de

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/wifu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie