Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In der Krise stehen die Suche nach neuen Wachstumsfeldern sowie Flexibilität ganz oben auf der Agenda ...

17.06.2009
... der militärischen und zivilen Luft- und Raumfahrtbranche

- Umfrage unter 100 Top-Managern aus vier Ländern

- 90 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Krise noch mindestens ein bis zwei Jahre andauern wird

- Verkehrs- und Firmenjets sind die von der Krise am stärksten betroffenen Segmente

- Bei den meisten Luft- und Raumfahrtunternehmen haben daher neben Ausbau der globalen Marktpräsenz und Marketing & Vertrieb, Programmmanagement und Steigerung der Flexibilität höchste Priorität im Jahr 2009

Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat auch die Luft- und Raumfahrt erfasst. Die zivile Luftfahrt trifft es dabei am härtesten.

Bei den meisten Luftfahrtunternehmen genießen folglich 2009 der Ausbau der globalen Marktpräsenz, Marketing & Vertrieb, Programmmanagement sowie die Steigerung der Flexibilität höchste Priorität. Das ist eines der Kernergebnisse einer Studie von Roland Berger Strategy Consultants, der führenden Strategieberatung im europäischen Luft- und Raumfahrtsektor. Die Berater haben in einer Umfrage unter 100 Entscheidern der europäischen Luftfahrt die Top-Zukunftsthemen der Branche ermittelt und unter dem Titel "European Aerospace & Defense Industry - Top-Management Issues Radar 2009" zusammengefasst.

"In einer Krise müssen Luft- und Raumfahrtunternehmen vor allem die Themen Flexibilität sowie Marketing & Vertrieb ins Visier nehmen", erläutert Manfred Hader, Partner im europäischen Kompetenzteam Aerospace & Defence bei Roland Berger Strategy Consultants. Flexibilität gilt als einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren in der Branche, besonders angesichts hoher Unsicherheiten auf Kunden- und Lieferantenseite.

Auftragsverschiebungen und -stornierungen zwingen die Manager, zunehmend auf den Bereich Marketing & Vertrieb zu fokussieren. Zu diesem Ergebnis kommt die Roland Berger Untersuchung "European Aerospace & Defense Industry Top Management Issues Radar 2009". Dazu haben die Berater 100 Top-Manager aus Frankreich, Deutschland, Italien und Großbritannien zu ihren strategischen Prioritäten befragt. Die Teilnehmer repräsentieren Unternehmen aus allen Teilbranchen und Segmenten der Wertschöpfungskette. Ein Drittel von ihnen sind Firmenchefs von Unternehmen aus den Bereichen ziviler Flugzeugbau, Sicherheit sowie Raumfahrt und Verteidigung. Aus den Ergebnissen der Umfrage haben die Experten von Roland Berger die Zukunftsthemen der Branche ermittelt.

Firmenjets, Kurzstrecken- und Verkehrsflugzeuge besonders unter Druck Den befragten Entscheidern zufolge leiden die Sparten Verkehrs- und Firmenjets am stärksten unter der Krise. Vor allem Hersteller im Firmenjetsegment haben mit massiv rückläufigem Auftragseingang und mit Auftragsstorni zu kämpfen. Als etwas weniger krisenanfällig erweisen sich derzeit noch Hubschrauberhersteller, da sie neben dem Zivilgeschäft auch über signifikante Anteile im Militär- sowie im Servicegeschäft verfügen, die bisher nur wenig von der Krise betroffen sind. Die Segmente Verteidigung und Raumfahrt hat die Krise bislang noch weitgehend verschont; dies kann sich mittelfristig jedoch noch ändern - etwa durch Kürzungen der Verteidigungsetats, um die ausufernde Staatsverschuldung zu bremsen.

Hauptsorge bereitet den meisten Befragten die Auswirkungen der Krise auf die Auftragslage. 73 Prozent der Befragten beobachten einen zum Teil starken Nachfragerückgang. Für 85 Prozent sind Auftragsverschiebungen seitens der Kunden bereits Realität und 54 Prozent mussten im Zuge der Krise schon Auftragsstornierungen hinnehmen. Neben der Auftragslage wird vor allem die Stabilität der Lieferkette mit Sorge betrachtet - für 61 Prozent der Befragten mussten bereits Insolvenzrisiken auf Lieferantenseite managen.

Rückgang der Akquisitonsaktivitäten

Für die Hälfte der Befragten kam die Krise trotz Warnsignalen überraschend, stellt aber ihre Unternehmensstrategie nicht grundsätzlich in Frage. So wollen die Unternehmen an den meisten strategischen Maßnahmen, wie z.B. der Verlagerung des Footprints in Niedriglohnländer oder in die Dollarzone, auch in der Krise festhalten. Kurzfristig wird es jedoch zu einem signifikanten Rückgang der Akquisitionsaktivitäten kommen. 52 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bis auf weiteres ihre Akquisitionsaktivitäten gestoppt hätten. In der Branche war bereits 2008 ein Rückgang des M&A-Transaktionsvolumens von 31,2 auf 24,8 Milliarden US-Dollar zu verzeichnen.

Unternehmen rechnen frühestens in ein bis zwei Jahren mit Ende der Rezession

In der Krise liegen den Top-Entscheidern zufolge aber auch Chancen. Sie ermögliche eine Verschlankung der Strukturen, eröffne günstige Übernahmegelegenheiten und erleichtere die Einstellung ansonsten kaum verfügbarer Experten, wie z.B. Ingenieuren. Auch bestehende Verträge ließen sich unter Umständen zu günstigeren Konditionen neu aushandeln. "Einen weiteren Vorteil der Krise sehen die Befragten darin, dass sie Unternehmen zu mehr Kundenorientierung zwingt", sagt Hader.

Für die Top-Manager steht zudem fest, dass die Krise noch nicht vorbei ist. 52 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Rezession noch ein bis zwei Jahre anhält, 42 Prozent gehen sogar von mehr als zwei Jahren aus. Nach Auftragsrückgängen, die sich vielfach im zweistelligen Prozentbereich bewegen werden, wird die darauf folgende Erholung nach Einschätzung der Befragten mit Wachstumsraten von fünf bis zehn Prozent eher moderat ausfallen.

"Flexibilität in der Fertigung und entlang der Wertschöpfungskette" wird in diesem Zusammenhang als einer der zentralen Erfolgsfaktoren während der Krise und in der anschließenden Erholung genannt. Ein innovatives Produkt- und Service-Portfolio sowie Kostenführerschaft halten viele im neuen Aufschwung ebenso für unverzichtbar. "Um die direkten oder indirekten Kosten zu senken, zieht deshalb das Gros der befragten Unternehmen Kostensenkungen in Betracht oder hat diese bereits eingeleitet", meint Luftfahrtexperte Hader.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften