Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus der Krise nichts gelernt? - Deutsche Unternehmen mit Defiziten beim Risikomanagement

19.01.2010
PwC-Studie: Mehrheit der Unternehmen hat Risikomanagement nach der Krise angepasst / Jedes dritte Unternehmen verfügt nicht über dokumentierte Risikostrategie / Image- und Compliance-Risiken bleiben am häufigsten unberücksichtigt

Gut ein Jahr nach Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise weist das Risikomanagement vieler deutscher Unternehmen weiterhin Defizite auf. Zwar haben rund 60 Prozent der befragten Unternehmen ihre Mechanismen und Strategien zur Risikobearbeitung mittlerweile angepasst oder planen zumindest Änderungen.

Außerhalb des Finanzsektors verfügt jedoch jedes dritte Unternehmen nach wie vor nicht über eine dokumentierte Risikostrategie, wie aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht. Zudem haben vier von zehn Befragten keine Prozesse zum Erkennen von bislang unbekannten bzw. nicht berücksichtigten Risiken etabliert.

"Viele Unternehmen haben im Zuge der Krise zwar Schwächen im Risikomanagement identifiziert, ziehen aus den Erkenntnissen aber keine oder nur halbherzige Konsequenzen", kritisiert Uwe Herre, Partner bei PwC. Knapp 80 Prozent der befragten Entscheider stimmen der Aussage zu, dass ein funktionierendes Risikomanagement ein starker strategischer Wettbewerbsvorteil ist. Doch nur gut jeder zweite will seine Investitionen in das Risikomanagement erhöhen. Tiefgreifende, strukturelle Änderungen planen knapp 30 Prozent der Unternehmen, und lediglich jedes fünfte will mehr Personal für die Erfassung und Bearbeitung von Risiken bereitstellen.

Auf der anderen Seite erkennen immer mehr Unternehmen, dass ein wirkungsvolles Risikomanagement auf Risikobewusstsein und -verantwortung aller Beschäftigten beruht. Knapp jeder dritte Befragte hält den Aufbau einer entsprechenden Risikokultur für die wichtigste Aufgabe der kommenden zehn Jahre. "Auch das beste Risikomanagement kann Risiken nicht völlig ausschließen. Wichtig ist es daher, dass Risiken frühzeitig erkannt und gesteuert werden. Eine Risikokultur, die alle Mitarbeiter in diesen Prozess einbindet, leistet hierzu einen nachhaltigen und wirkungsvollen Beitrag", erläutert Jörg Tüllner, Partner bei PwC.

Für die Studie befragte PwC gut 500 repräsentativ ausgewählte Unternehmen der Branchen Finanzdienstleistungen, Energie, Chemie/Pharma, Automotive sowie weiterer Branchen. Etwa jedes dritte befragte Unternehmen beschäftigt in Deutschland mindestens 2.000 Arbeitnehmer, jedes zehnte Unternehmen hat weniger als 500 Beschäftigte.

Ganzheitliches Risikomanagement im Fokus

Die Leistung ihres Risikomanagements in den zurückliegenden Krisenmonaten bewerten die Befragten überraschend positiv. Gut vier von fünf Entscheidern sind der Ansicht, dass das Risikomanagement ihres Unternehmens in der Krise insgesamt zufrieden stellend war. Im Finanzsektor sagen dies sogar gut neun von zehn Befragten. Diese positive Bewertung wird allerdings durch den von den Unternehmen erkannten Änderungsbedarf relativiert. So haben gut 70 Prozent der Befragten aus dem Finanzdienstleistungssektor ihr Risikomanagement umgestellt oder planen Änderungen. In den anderen Branchen trifft dies nur auf rund jedes zweite Unternehmen zu.

Als Konsequenz aus der Krise streben zwei von drei Befragten, die geändert haben bzw. ändern wollen, ein ganzheitliches Risikomanagementsystem an: Risiken sollen nicht mehr isoliert, sondern in ihren Wechselwirkungen identifiziert und bearbeitet werden. Mittlerweile räumt jedes zweite Unternehmen derartigen Wechselwirkungen im Risikomanagementsystem einen hohen oder sehr hohen Stellenwert ein.

Rund vier von zehn Unternehmen dehnen ihr Risikomanagement auf weitere Bereiche aus, und 55 Prozent setzen häufiger qualitative Methoden ein als vor der Krise. Gut vier von zehn Befragten geben an, dass Risiken nunmehr anders gemessen bzw. mit neuen Modellen erfasst werden.

Dennoch vernachlässigen viele Unternehmen nach wie vor schwer quantifizierbare, aber bedeutsame Risiken. Die Auswirkungen von Image- und Reputationsschäden erfassen nur 55 Prozent der Befragten. Compliance-Risiken, beispielsweise die Folgen von Korruption oder Geldwäsche, bleiben bei jedem dritten Unternehmen unbeachtet.

Mehrheit sieht Risiken unter Kontrolle

Sofern Unternehmen über eine umfassende Risikostrategie verfügen, ist ihr Vertrauen in die Leistungsfähigkeit des Risikomanagements in der Regel hoch. Immerhin jeder Dritte ist davon überzeugt, dass die wesentlichen Risiken "sicher" abgedeckt sind, während gut jeder Zweite (55 Prozent) diese zumindest "wahrscheinlich" für erfasst hält. Lediglich zwölf Prozent schätzen ihr Risikomanagement als lückenhaft ein.

Allerdings ist das Vertrauen in das eigene Risikomanagement stark von der Branchenzugehörigkeit abhängig. Im Energiesektor ist gut jeder zweite Befragte der Ansicht, die wesentlichen Risiken sicher erfasst und unter Kontrolle zu haben, während in der Chemie- bzw. der Automobilbranche nur rund 30 Prozent dieser Ansicht sind.

Risikomanagement ist Chefsache

Das Risikomanagement ist in den meisten Unternehmen auf der obersten Hierarchieebene angesiedelt. Bei neun von zehn Befragten ist hierfür der Vorstandsvorsitzende bzw. Geschäftsführer, der Finanzvorstand oder ein eigens berufener Chief Risk Officer verantwortlich.

Während die Verantwortung für das Risikomanagement in den kleineren Unternehmen häufig beim CEO liegt, haben fast vier von zehn größeren Unternehmen einen Chief Risk Officer oder vergleichbaren Risikomanager. Dies ist nur bei etwa jedem fünften Befragten mit einem Umsatz von weniger als 500 Millionen Euro der Fall.

"Die zentrale Überwachung ist eine wesentliche Voraussetzung für ein effektives Risikomanagement. Gleichzeitig muss jedoch auch gewährleisten sein, dass alle Unternehmensbereiche ihre relevanten Risiken kennen", kommentiert Uwe Herre. Bei gut neun von zehn Unternehmen ist diese Grundbedingung bereits erfüllt. In der Automobil- und Chemiebranche allerdings wird das Risikomanagement bei fast jedem achten Unternehmen dezentral gelenkt. Dies ist eine Erklärung dafür, dass in diesen Branchen vergleichsweise viele Entscheider noch Optimierungspotenzial beim Risikomanagement sehen.

Die Studie können Sie kostenlos bestellen unter:
www.pwc.de/de/studie-risikomanagement

Stefan Bießenecker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/studie-risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics