Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krise hat Einfluss auf Schenkverhalten

09.12.2009
Beliebteste Geschenke sind Bücher, Kleidung und Unterhaltungselektronik

Was sind die beliebtesten Geschenke der Deutschen an ihre Kinder, was wird wieder umgetauscht und was hat das alles mit der Wirtschaftskrise zu tun? Das zu erkunden, hat sich das Nürnberger Marktforschungsinstitut K&A BrandResearch zur Aufgabe gemacht und führte zusammen mit dem Online Panel respondi Anfang Dezember eine Umfrage unter 1.000 Teilnehmern durch.

Bücher und Elektronik machen das Rennen
Nikoläuse in den Fenstern und Glühweinduft in der Luft verkünden es: Weihnachten ist nicht mehr fern. Und da bekanntlich Geben seliger ist denn Nehmen, steht auch heuer der jährliche Geschenkemarathon wieder an. Der Deutschen liebstes Geschenk über alle Altersstufen hinweg ist das Buch. Ganze 41 Prozent legen es ihren Töchtern unter den Weihnachtsbaum, immerhin noch 36 Prozent den Söhnen. Ob da Harry Potter seinen Zauberstab im Spiel hatte? Weitere beliebte Geschenke sind eher praktischer Art, nämlich Kleidung und Geld. Hier zeigt sich, dass viele Klischees zumindest in den Köpfen der Schenkenden herumspuken. So ist Kleidung mit 46 Prozent die erste Wahl für weibliche Teenager, aber auch Puppen, Puppenzubehör sowie Kosmetik landen auf den vorderen Plätzen. Jungen hingegen dürfen sich auch Weihnachten 2009 vor allem auf Lego (48 Prozent) aber auch auf Klassiker wie Baukästen und Bauklötzchen freuen. Sehr beliebt bei Gebern und Nehmern ist in diesem Jahr auch elektronisches Equipment wie Software, Spielekonsolen, DVD- und MP3-Player und Computer. Zählt man auch noch Handy und die Digitalkamera dazu, summieren sich diese Art von Geschenken auf beachtliche 60 Prozent! Nicht erstaunlich ist es, dass vor allem die ältere Generation der Schenker auf Elektronik setzt. Die Unter-Dreißigjährige dagegen kaufen eher Spielzeugklassiker wie Gesellschaftsspiele, Bastelbedarf und Puzzles. Deren Kinder sollen noch nicht alles digital erleben.
Umtausch: Angehörige liegen häufig daneben
Nicht immer trifft das Geschenk den Geschmack des Beschenkten. Froh ist, wer dann umtauschen kann - so wie es rund zehn Prozent der Deutschen im letzten Jahr getan haben. Dabei gilt, dass es vor allem die nahen Angehörigen sind, die sich "verschenken": 79 Prozent der missliebigen Gaben stammen von Partnern, Eltern oder Kindern. Besonders schlecht schneiden hier die Geschenke der Kinder der 50-59-Jährigen ab, die fast zur Hälfte umgetauscht wurden. Unbeliebte Geschenke sind häufiger Unterwäsche, Parfum und Musik. Besonders im Norden der Republik scheinen Schenkende den Musikgeschmack schlecht zu treffen.
Die Wirtschaftskrise: Einige mehr, viele weniger
Bei weitem nicht jeder hat sich aber schon Gedanken über Weihnachtsgeschenke gemacht. Ganze zwölf Prozent der Befragten wissen noch nicht, was sie auf den Gabentisch legen werden. Und: Nur 63 Prozent derjenigen, die wissen, was sie schenken, haben schon Präsente gekauft. Immerhin glauben 38 Prozent derjenigen, die schon einkaufen waren, sie hätten schon alle Geschenke beisammen. Der große Run auf die Geschäfte steht also noch aus, trotz der herrschenden Wirtschaftskrise. Zwar geben 60 Prozent der Befragten an, genauso viel Geld für Geschenke ausgeben zu wollen wie im letzten Jahr, aber immerhin fast ein Drittel plant sich einzuschränken.

Allerdings lässt sich hier ein deutliches Altersgefälle beobachten: Nur 15 Prozent der 25-29-Jährigen wollen auch bei Geschenken sparen, aber fast die Hälfte der 50-59-Jährigen. Analog dazu plant fast ein Viertel der Twens, in diesem Jahr mehr Geld für Geschenke auszugeben als 2008. "Das ist eine interessante Entwicklung", meint Ralph Ohnemus, Vorstandsvorsitzender der K&A BrandResearch. "Die jüngeren Menschen agieren optimistischer in der Krise, während die Älteren sich deutlich vorsichtiger verhalten wollen."

Über K&A BrandResearch:
K&A BrandResearch (vormals Konzept und Analyse) gehört mit über 40 Mitarbeitern zu den führenden Unternehmen im Bereich der qualitativen Marktforschung und ist seit 20 Jahren für namhafte Markenartikler aus allen Branchen sowie für Verbände, Finanz- und Versicherungsdienstleister und Medienunternehmen tätig. Alle Projekte werden von Marktforschungsspezialisten und erfahrenen Marketingexperten gemeinsam betreut. Einer der Schwerpunkte des Instituts liegt auf der Konsum- und Motivforschung. Auf der Basis des MarkenMonopol-Konzepts wurden Methoden wie das Psychodrama oder die MOT-Wirkungsanalyse entwickelt. Damit können die ursächlichen rationalen und emotionalen Gründe und Motive für das Kaufverhalten erhoben werden, an denen die Standardmarktforschung scheitert. Die Wirksamkeit der eigenen Methoden wurde in knapp 100 verschiedenen Märkten und Produktkategorien bewiesen.
Über Respondi:
Die Respondi AG ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Köln und als Feldinstitut im Bereich internetbasierter Marktforschung spezialisiert. Als Anbieterin internationaler Online-Access-Panels in acht europäischen Ländern führt die Respondi AG Online-Befragungen für namhafte nationale und internationale Marktforschungsinstitute durch.

Die Respondi als eigenständige Aktiengesellschaft wurde 2005 gegründet.

Ralph Ohnemus | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ka-brandresearch.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise