Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krise hat Einfluss auf Schenkverhalten

09.12.2009
Beliebteste Geschenke sind Bücher, Kleidung und Unterhaltungselektronik

Was sind die beliebtesten Geschenke der Deutschen an ihre Kinder, was wird wieder umgetauscht und was hat das alles mit der Wirtschaftskrise zu tun? Das zu erkunden, hat sich das Nürnberger Marktforschungsinstitut K&A BrandResearch zur Aufgabe gemacht und führte zusammen mit dem Online Panel respondi Anfang Dezember eine Umfrage unter 1.000 Teilnehmern durch.

Bücher und Elektronik machen das Rennen
Nikoläuse in den Fenstern und Glühweinduft in der Luft verkünden es: Weihnachten ist nicht mehr fern. Und da bekanntlich Geben seliger ist denn Nehmen, steht auch heuer der jährliche Geschenkemarathon wieder an. Der Deutschen liebstes Geschenk über alle Altersstufen hinweg ist das Buch. Ganze 41 Prozent legen es ihren Töchtern unter den Weihnachtsbaum, immerhin noch 36 Prozent den Söhnen. Ob da Harry Potter seinen Zauberstab im Spiel hatte? Weitere beliebte Geschenke sind eher praktischer Art, nämlich Kleidung und Geld. Hier zeigt sich, dass viele Klischees zumindest in den Köpfen der Schenkenden herumspuken. So ist Kleidung mit 46 Prozent die erste Wahl für weibliche Teenager, aber auch Puppen, Puppenzubehör sowie Kosmetik landen auf den vorderen Plätzen. Jungen hingegen dürfen sich auch Weihnachten 2009 vor allem auf Lego (48 Prozent) aber auch auf Klassiker wie Baukästen und Bauklötzchen freuen. Sehr beliebt bei Gebern und Nehmern ist in diesem Jahr auch elektronisches Equipment wie Software, Spielekonsolen, DVD- und MP3-Player und Computer. Zählt man auch noch Handy und die Digitalkamera dazu, summieren sich diese Art von Geschenken auf beachtliche 60 Prozent! Nicht erstaunlich ist es, dass vor allem die ältere Generation der Schenker auf Elektronik setzt. Die Unter-Dreißigjährige dagegen kaufen eher Spielzeugklassiker wie Gesellschaftsspiele, Bastelbedarf und Puzzles. Deren Kinder sollen noch nicht alles digital erleben.
Umtausch: Angehörige liegen häufig daneben
Nicht immer trifft das Geschenk den Geschmack des Beschenkten. Froh ist, wer dann umtauschen kann - so wie es rund zehn Prozent der Deutschen im letzten Jahr getan haben. Dabei gilt, dass es vor allem die nahen Angehörigen sind, die sich "verschenken": 79 Prozent der missliebigen Gaben stammen von Partnern, Eltern oder Kindern. Besonders schlecht schneiden hier die Geschenke der Kinder der 50-59-Jährigen ab, die fast zur Hälfte umgetauscht wurden. Unbeliebte Geschenke sind häufiger Unterwäsche, Parfum und Musik. Besonders im Norden der Republik scheinen Schenkende den Musikgeschmack schlecht zu treffen.
Die Wirtschaftskrise: Einige mehr, viele weniger
Bei weitem nicht jeder hat sich aber schon Gedanken über Weihnachtsgeschenke gemacht. Ganze zwölf Prozent der Befragten wissen noch nicht, was sie auf den Gabentisch legen werden. Und: Nur 63 Prozent derjenigen, die wissen, was sie schenken, haben schon Präsente gekauft. Immerhin glauben 38 Prozent derjenigen, die schon einkaufen waren, sie hätten schon alle Geschenke beisammen. Der große Run auf die Geschäfte steht also noch aus, trotz der herrschenden Wirtschaftskrise. Zwar geben 60 Prozent der Befragten an, genauso viel Geld für Geschenke ausgeben zu wollen wie im letzten Jahr, aber immerhin fast ein Drittel plant sich einzuschränken.

Allerdings lässt sich hier ein deutliches Altersgefälle beobachten: Nur 15 Prozent der 25-29-Jährigen wollen auch bei Geschenken sparen, aber fast die Hälfte der 50-59-Jährigen. Analog dazu plant fast ein Viertel der Twens, in diesem Jahr mehr Geld für Geschenke auszugeben als 2008. "Das ist eine interessante Entwicklung", meint Ralph Ohnemus, Vorstandsvorsitzender der K&A BrandResearch. "Die jüngeren Menschen agieren optimistischer in der Krise, während die Älteren sich deutlich vorsichtiger verhalten wollen."

Über K&A BrandResearch:
K&A BrandResearch (vormals Konzept und Analyse) gehört mit über 40 Mitarbeitern zu den führenden Unternehmen im Bereich der qualitativen Marktforschung und ist seit 20 Jahren für namhafte Markenartikler aus allen Branchen sowie für Verbände, Finanz- und Versicherungsdienstleister und Medienunternehmen tätig. Alle Projekte werden von Marktforschungsspezialisten und erfahrenen Marketingexperten gemeinsam betreut. Einer der Schwerpunkte des Instituts liegt auf der Konsum- und Motivforschung. Auf der Basis des MarkenMonopol-Konzepts wurden Methoden wie das Psychodrama oder die MOT-Wirkungsanalyse entwickelt. Damit können die ursächlichen rationalen und emotionalen Gründe und Motive für das Kaufverhalten erhoben werden, an denen die Standardmarktforschung scheitert. Die Wirksamkeit der eigenen Methoden wurde in knapp 100 verschiedenen Märkten und Produktkategorien bewiesen.
Über Respondi:
Die Respondi AG ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Köln und als Feldinstitut im Bereich internetbasierter Marktforschung spezialisiert. Als Anbieterin internationaler Online-Access-Panels in acht europäischen Ländern führt die Respondi AG Online-Befragungen für namhafte nationale und internationale Marktforschungsinstitute durch.

Die Respondi als eigenständige Aktiengesellschaft wurde 2005 gegründet.

Ralph Ohnemus | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ka-brandresearch.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz