Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebs: Wachstumsstress stört genetischen Code

28.02.2013
Neue Therapie mit mehr Nährstoffen könnte Gefährlichkeit verringern

Die Art und Weise, in der Krebs seinen genetischen Code völlig chaotisch macht, um wuchern zu können, haben Wissenschaftler des London Research Institute und des UCL Cancer Institute jetzt geklärt. Krebszellen innerhalb eines Tumors können sehr unterschiedlich sein.


Krebs: Beim Wachstum kann ein genetisches Chaos entstehen (Foto: SPL)

Das hilft ihnen dabei, Medikamenten zu widerstehen und sich im Körper auszubreiten. Die in Nature http://nature.com veröffentlichte Studie zeigt, dass Zellen, die ihr Rohmaterial aufgebraucht hatten, "gestresst" wurden und Fehler beim Kopieren ihres genetischen Codes machten. Mehr Nährstoffe könnten den Krebs sogar weniger gefährlich machen.

Chromosomen-Zahl unterschiedlich

Die meisten normalen Zellen im menschlichen Körper enthalten 46 Chromosome oder Bündel von genetischem Code. Manche kanzeröse Zellen verfügen über mehr als 100 Chromosome. Dieses Muster ist nicht einheitlich. Benachbarte Zellen können eine ganz verschiedene Anzahl an Chromosomen haben. Diese Unterschiedlichkeit hilft Tumoren dabei nicht behandelbar zu werden und sich in neue Teile des Körpers auszubreiten. Die Forschung konzentriert sich immer mehr darauf, wie der Krebs daran gehindert werden kann, sich zu verändern.

Das Team um Charles Swanton versuchte herauszufinden, wie der Krebs überhaupt dazu gekommen ist, so wandelbar zu sein. Es wurde angenommen, dass die Aufteilung der Chromosomen bei der Teilung einer Krebszelle in zwei neue Zellen nicht gleichmäßig erfolgt.

Die durchgeführten Tests bei Darmkrebs lieferten dafür jedoch kaum Beweise. Es zeigte sich vielmehr, dass das Problem durch das Kopieren des genetischen Codes des Krebses entstand. Krebszellen müssen Kopien von sich selbst herstellen. Gehen den Zellen die Bausteine ihrer DNA aus, kommt es zu einer Überlastung bei der DNA-Replikation. Dieser Stress führte laut Studie zu Fehlern und zur Verschiedenheit der Tumore.

Hoffnung auf neue Behandlungsansätze

Laut Swanton ist dieser Vorgang mit dem Bauen eines Gebäudes vergleichbar, bei dem nicht ausreichend Ziegel oder Zement für das Fundament vorhanden sind. "Können die DNA-Bausteine zur Verfügung gestellt werden, dann kann man auch den Stress bei der Replikation einschränken und damit vielleicht einen neuen Behandlungsansatz finden." Er räumt ein, dass die Vorstellung, dem Krebs Nahrung zu liefern, um ihn zu behandeln, einfach falsch sein könnte. Bewiesen sei hingegen, dass der Stress bei der Replikation das Problem sei und dass neue Ansätze entwickelt werden könnten, um dieses Problem zu lösen. Ob der gleiche Stress auch bei anderen Tumorarten zur Diversität führt, ist unklar.

Die Forscher identifizierten drei Gene, die bei unterschiedlichen Darmkrebszellen häufig verloren gehen. Sie sind bei der Entstehung der Überlastung durch die DANN-Replikation von entscheidender Bedeutung. Alle diese Gene befanden sich in einem Bereich von Chromosom 18. Laut Nic Jones von Cancer Research UK http://cancerresearchuk.org ist diese Region bei vielen Krebsarten betroffen. Damit liege nahe, dass dieser Vorgang nicht nur bei Darmkrebs stattfindet.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.london-research-institute.org.uk
http://www.ucl.ac.uk/cancer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive