Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer seine Krankheit versteht, lebt besser damit

07.11.2011
Der Umgang mit der Autoimmunkrankheit Typ-1-Diabetes fällt Menschen leichter, die ihre Krankheit verstehen und diese autonom bewältigen.

Das ist das Ergebnis der Studie „Mondiab“, durchgeführt von Forschern der Universitäten in Luxemburg und Metz. In der Studie untersuchten die Wissenschaftler, wie Typ-1-Diabetiker mit ihrer Krankheit umgehen und ihren Alltag meistern.

„Ich achte auf eine gesunde Ernährung und weiβ, wann ich Tabletten einnehme oder Insulin spritze, weil es mir persönlich wichtig ist und ich für meine Gesundheit verantwortlich bin“: Dies ist die Einstellung eines Diabetikers, der eine aktive Rolle in der Behandlung seiner Krankheit angenommen hat. Der Patient ist motiviert, auf gesunde Blutzuckerwerte zu achten.

Knapp einem Drittel der Befragten fehlt diese innere Motivation. Sie werden von äuβeren Umständen angetrieben, wollen zum Beispiel ihre Angehörigen nicht enttäuschen oder vom Arzt nicht getadelt werden. Diesen Menschen fällt der Umgang mit Diabetes schwerer: Sie fürchteten, nicht das Richtige zu essen und nicht den richtigen Moment zu erkennen, um ärztliche Hilfe zu rufen. 15 Prozent der Teilnehmer gaben an, ihre Krankheit nicht richtig zu verstehen. Zwölf Prozent empfanden sie als ein Hindernis in ihrer beruflichen Laufbahn.

... mehr zu:
»Diabetes »Diabetiker »Insulin

Auch spielen erlebter Stress oder die Anwesenheit anderer Menschen eine groβe Rolle im Umgang mit Diabetes. Daher sei es für Ärzte wichtig, betonen die Forscher, neben der medizinischen Realität auch die des Patienten in Betracht zu ziehen und zu wissen, wie er seine Krankheit erlebt.

Rund 400 Diabetiker aus Frankreich, Luxemburg, Belgien, der Schweiz, Kanada und vielen anderen Ländern nahmen an der Studie teil. Diese läuft auch heute noch weiter: Auf der französischsprachigen Internetseite http://www.mondiab.com können Diabetiker den Fragebogen ausfüllen und sich über weitere Projekte informieren.

Ansprechpartner für Journalisten: Sophie Recchia, Tel. + 35246 66 44 6256,
E-Mail: sophie.recchia@uni.lu

Ann Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.mondiab.com
http://www.uni.lu

Weitere Berichte zu: Diabetes Diabetiker Insulin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie