Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krank arbeiten führt zu langem Krankenstand

01.05.2009
Arbeitsmediziner: "Anwesenheit problematischer als Fehlstunden"

Wer wiederholt trotz Krankheit in die Arbeit geht, riskiert dabei einen späteren langen Krankenstand. Zu diesem Schluss kommen dänische Forscher im Journal of Epidemiology and Community Health.

Sie befragten 12.000 arbeitende Personen nach ihrer Bereitschaft, bei Krankheit zuhause zu bleiben und wie oft sie in einem Jahr krank in der Arbeit erschienen waren, obwohl ein Daheimbleiben vernünftiger gewesen wäre. Ein Vergleich mit den Krankenstandsdaten bewies, dass Arbeiten bei Krankheit die Gefahr längerer Abwesenheitszeiten deutlich erhöht.

Menschen, die krank in der Arbeit erschienen, waren um 53 Prozent häufiger von einem Krankenstand von über zwei Wochen betroffen. Das Risiko für Krankenstände von über zwei Monaten stieg bei dieser Gruppe sogar um 74 Prozent. Beide Zahlen sind bereits um andere Risikofaktoren wie schlechter Gesundheitszustand oder vorhergehende lange Krankenstände bereinigt. Die Tendenz, trotz Krankheit zur Arbeit zu gehen, beobachteten die Forscher zum einen bei denjenigen, deren allgemeiner Gesundheitszustand eher schlecht war oder die an Übergewicht litten, andererseits auch bei Menschen, die sich in der Arbeit überlastet fühlten oder die unter Konflikten zwischen Arbeit und Familie litten. Schließlich stellte man auch bei Personen mit guter sozialer Unterstützung sowie bei Menschen in leitenden Positionen häufige Arbeitstätigkeit trotz Krankheit fest.

Aktuelle Zahlen des deutschen Fehlzeitenreports zeigen die Dringlichkeit des Problems. Sieben von zehn Arbeitnehmern gehen arbeiten, obwohl sie sich krank fühlen, sechs gehen bei Krankheit zur Arbeit und schieben ihre Genesung auf das Wochenende. Fast jeder Dritte geht gegen den ärztlichen Rat zur Arbeit, jeder Fünfte verwendet Urlaubstage zur Genesung. "Waren früher die Fehlzeiten das Problem, ist es heute die Anwesenheit trotz Krankheit. In eine 37,5-Stunden-Woche fallen heute 41 Fehlminuten, jedoch 2,29 Krankheitsstunden", bestätigt Stefan Beyer, Präsident der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin, im pressetext-Interview. Krank zu arbeiten könne einerseits die Arbeitskollegen in Gefahr der Ansteckung bringen, andererseits vermindere es die Arbeitsleistung deutlich. "Dabei verschlechtern sich jedoch auch die Krankheiten. Besonders Muskel- und Skelettbeschwerden können, wenn sie ignoriert werden, schlimmere Formen wie etwa Bandscheibenvorfälle annehmen", so der Arbeitsmediziner.

Als Hauptursache für die Anwesenheit trotz Krankheit nennt Beyer die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. "Besonders in Krisenzeiten ist es wichtig, dass Unternehmen früh klarstellen, wer von Kurzarbeit oder Entlassungen betroffen ist. Andernfalls schürt das die Angst und Rivalität unter den Angestellten." Ein zweiter Grund sei das mangelnde Wissen über Krankheiten und nötige Vorsorge, wobei die unverständliche Medizinsprache Mitschuld trage. "Doch auch die Ärzte tragen zu diesem Verhalten bei, etwa wenn sie nicht ausreichend über die arbeitsspezifischen Belastungen des Patienten informiert sind. Rückenschmerzen haben für Büroangestellte andere Folgen als für Schwerarbeiter", so Beyer.

Das Alter spielt für das Verhalten bei Krankheit eine wichtige Rolle. "Junge Mitarbeiter sind öfter kurz krank, während ältere selten und länger erkranken." Dass Menschen in höheren Positionen häufiger bei Krankheit am Arbeitsplatz erscheinen, überrascht den Arbeitsmediziner nicht. "Sie verfügen in der Regel nicht nur über ein höheres Einkommen, sondern auch um besseres Gesundheitswissen und sorgen besser vor. Daher erkranken sie seltener schwer als Menschen mit niedrigerem Bildungsstand."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aam.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie