Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krank arbeiten führt zu langem Krankenstand

01.05.2009
Arbeitsmediziner: "Anwesenheit problematischer als Fehlstunden"

Wer wiederholt trotz Krankheit in die Arbeit geht, riskiert dabei einen späteren langen Krankenstand. Zu diesem Schluss kommen dänische Forscher im Journal of Epidemiology and Community Health.

Sie befragten 12.000 arbeitende Personen nach ihrer Bereitschaft, bei Krankheit zuhause zu bleiben und wie oft sie in einem Jahr krank in der Arbeit erschienen waren, obwohl ein Daheimbleiben vernünftiger gewesen wäre. Ein Vergleich mit den Krankenstandsdaten bewies, dass Arbeiten bei Krankheit die Gefahr längerer Abwesenheitszeiten deutlich erhöht.

Menschen, die krank in der Arbeit erschienen, waren um 53 Prozent häufiger von einem Krankenstand von über zwei Wochen betroffen. Das Risiko für Krankenstände von über zwei Monaten stieg bei dieser Gruppe sogar um 74 Prozent. Beide Zahlen sind bereits um andere Risikofaktoren wie schlechter Gesundheitszustand oder vorhergehende lange Krankenstände bereinigt. Die Tendenz, trotz Krankheit zur Arbeit zu gehen, beobachteten die Forscher zum einen bei denjenigen, deren allgemeiner Gesundheitszustand eher schlecht war oder die an Übergewicht litten, andererseits auch bei Menschen, die sich in der Arbeit überlastet fühlten oder die unter Konflikten zwischen Arbeit und Familie litten. Schließlich stellte man auch bei Personen mit guter sozialer Unterstützung sowie bei Menschen in leitenden Positionen häufige Arbeitstätigkeit trotz Krankheit fest.

Aktuelle Zahlen des deutschen Fehlzeitenreports zeigen die Dringlichkeit des Problems. Sieben von zehn Arbeitnehmern gehen arbeiten, obwohl sie sich krank fühlen, sechs gehen bei Krankheit zur Arbeit und schieben ihre Genesung auf das Wochenende. Fast jeder Dritte geht gegen den ärztlichen Rat zur Arbeit, jeder Fünfte verwendet Urlaubstage zur Genesung. "Waren früher die Fehlzeiten das Problem, ist es heute die Anwesenheit trotz Krankheit. In eine 37,5-Stunden-Woche fallen heute 41 Fehlminuten, jedoch 2,29 Krankheitsstunden", bestätigt Stefan Beyer, Präsident der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin, im pressetext-Interview. Krank zu arbeiten könne einerseits die Arbeitskollegen in Gefahr der Ansteckung bringen, andererseits vermindere es die Arbeitsleistung deutlich. "Dabei verschlechtern sich jedoch auch die Krankheiten. Besonders Muskel- und Skelettbeschwerden können, wenn sie ignoriert werden, schlimmere Formen wie etwa Bandscheibenvorfälle annehmen", so der Arbeitsmediziner.

Als Hauptursache für die Anwesenheit trotz Krankheit nennt Beyer die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. "Besonders in Krisenzeiten ist es wichtig, dass Unternehmen früh klarstellen, wer von Kurzarbeit oder Entlassungen betroffen ist. Andernfalls schürt das die Angst und Rivalität unter den Angestellten." Ein zweiter Grund sei das mangelnde Wissen über Krankheiten und nötige Vorsorge, wobei die unverständliche Medizinsprache Mitschuld trage. "Doch auch die Ärzte tragen zu diesem Verhalten bei, etwa wenn sie nicht ausreichend über die arbeitsspezifischen Belastungen des Patienten informiert sind. Rückenschmerzen haben für Büroangestellte andere Folgen als für Schwerarbeiter", so Beyer.

Das Alter spielt für das Verhalten bei Krankheit eine wichtige Rolle. "Junge Mitarbeiter sind öfter kurz krank, während ältere selten und länger erkranken." Dass Menschen in höheren Positionen häufiger bei Krankheit am Arbeitsplatz erscheinen, überrascht den Arbeitsmediziner nicht. "Sie verfügen in der Regel nicht nur über ein höheres Einkommen, sondern auch um besseres Gesundheitswissen und sorgen besser vor. Daher erkranken sie seltener schwer als Menschen mit niedrigerem Bildungsstand."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aam.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften