Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krank arbeiten führt zu langem Krankenstand

01.05.2009
Arbeitsmediziner: "Anwesenheit problematischer als Fehlstunden"

Wer wiederholt trotz Krankheit in die Arbeit geht, riskiert dabei einen späteren langen Krankenstand. Zu diesem Schluss kommen dänische Forscher im Journal of Epidemiology and Community Health.

Sie befragten 12.000 arbeitende Personen nach ihrer Bereitschaft, bei Krankheit zuhause zu bleiben und wie oft sie in einem Jahr krank in der Arbeit erschienen waren, obwohl ein Daheimbleiben vernünftiger gewesen wäre. Ein Vergleich mit den Krankenstandsdaten bewies, dass Arbeiten bei Krankheit die Gefahr längerer Abwesenheitszeiten deutlich erhöht.

Menschen, die krank in der Arbeit erschienen, waren um 53 Prozent häufiger von einem Krankenstand von über zwei Wochen betroffen. Das Risiko für Krankenstände von über zwei Monaten stieg bei dieser Gruppe sogar um 74 Prozent. Beide Zahlen sind bereits um andere Risikofaktoren wie schlechter Gesundheitszustand oder vorhergehende lange Krankenstände bereinigt. Die Tendenz, trotz Krankheit zur Arbeit zu gehen, beobachteten die Forscher zum einen bei denjenigen, deren allgemeiner Gesundheitszustand eher schlecht war oder die an Übergewicht litten, andererseits auch bei Menschen, die sich in der Arbeit überlastet fühlten oder die unter Konflikten zwischen Arbeit und Familie litten. Schließlich stellte man auch bei Personen mit guter sozialer Unterstützung sowie bei Menschen in leitenden Positionen häufige Arbeitstätigkeit trotz Krankheit fest.

Aktuelle Zahlen des deutschen Fehlzeitenreports zeigen die Dringlichkeit des Problems. Sieben von zehn Arbeitnehmern gehen arbeiten, obwohl sie sich krank fühlen, sechs gehen bei Krankheit zur Arbeit und schieben ihre Genesung auf das Wochenende. Fast jeder Dritte geht gegen den ärztlichen Rat zur Arbeit, jeder Fünfte verwendet Urlaubstage zur Genesung. "Waren früher die Fehlzeiten das Problem, ist es heute die Anwesenheit trotz Krankheit. In eine 37,5-Stunden-Woche fallen heute 41 Fehlminuten, jedoch 2,29 Krankheitsstunden", bestätigt Stefan Beyer, Präsident der Österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin, im pressetext-Interview. Krank zu arbeiten könne einerseits die Arbeitskollegen in Gefahr der Ansteckung bringen, andererseits vermindere es die Arbeitsleistung deutlich. "Dabei verschlechtern sich jedoch auch die Krankheiten. Besonders Muskel- und Skelettbeschwerden können, wenn sie ignoriert werden, schlimmere Formen wie etwa Bandscheibenvorfälle annehmen", so der Arbeitsmediziner.

Als Hauptursache für die Anwesenheit trotz Krankheit nennt Beyer die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. "Besonders in Krisenzeiten ist es wichtig, dass Unternehmen früh klarstellen, wer von Kurzarbeit oder Entlassungen betroffen ist. Andernfalls schürt das die Angst und Rivalität unter den Angestellten." Ein zweiter Grund sei das mangelnde Wissen über Krankheiten und nötige Vorsorge, wobei die unverständliche Medizinsprache Mitschuld trage. "Doch auch die Ärzte tragen zu diesem Verhalten bei, etwa wenn sie nicht ausreichend über die arbeitsspezifischen Belastungen des Patienten informiert sind. Rückenschmerzen haben für Büroangestellte andere Folgen als für Schwerarbeiter", so Beyer.

Das Alter spielt für das Verhalten bei Krankheit eine wichtige Rolle. "Junge Mitarbeiter sind öfter kurz krank, während ältere selten und länger erkranken." Dass Menschen in höheren Positionen häufiger bei Krankheit am Arbeitsplatz erscheinen, überrascht den Arbeitsmediziner nicht. "Sie verfügen in der Regel nicht nur über ein höheres Einkommen, sondern auch um besseres Gesundheitswissen und sorgen besser vor. Daher erkranken sie seltener schwer als Menschen mit niedrigerem Bildungsstand."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.aam.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie