Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Kraft des eigenen Körpers gegen Zelltod im Hüftgelenk

12.11.2013
Mit einem innovativen Ansatz wollen Ärzte und Wissenschaftler des UniversitätsCentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie (OUC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden die Heilungs-Chancen bei Patienten mit Hüftkopfnekrosen verbessern. Das Dresdener Ärzteteam ist als eines der Ersten von bisher vier deutschen Studienzentren aktiv an einer internationalen Studie der Firma Bone Therapeutics S.A. beteiligt.

Bei der neuen Therapie werden den Patienten körpereigene, speziell vorbehandelte Knochenmark-Stammzellen in den Hüftkopf injiziert. Hier sollen sie die Neubildung des untergegangenen Knochengewebes unterstützen und so den vorzeitigen Gelenkverschleiß aufgrund eines Einbruchs des gelenknahen Knochens verhindern.


Hüftkopfnekrose – dargestellt in einer Magnetresonanztomographie und Röntgenbild einer Hüftkopfanbohrung. Grafik: Uniklinikum Dresden

Die Teilnahme des UniversitätsCentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie an dieser Studie ist ein weiterer Beleg für die große Expertise auf dem Gebiet der regenerativen Medizin. Wichtige Partner vor Ort sind das ebenfalls am Klinikum angesiedelte Zentrum für Translationale Knochen-, Gelenk- und Weichgewebeforschung sowie das Zentrum für Regenerative Therapien Dresden.

Oft wird ein künstliches Hüftgelenk in Verbindung mit der im hohen Alter häufig vorkommenden Arthrose gebracht. Doch auch jüngere Menschen ab etwa 30 Jahren benötigen bereits eine Kunstgelenk-Operation. Das Forscher-Team um den Geschäftsführenden Direktor des OUC Prof. Klaus-Peter Günther, einem der international renommiertesten Experten für Endoprothetik und Hüftchirurgie, behandelt sogenannte Hüftnekrosen. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung im Hüftkopf, durch die das Gewebe in diesem stark belasteten Teil des Oberschenkelknochens zerstört wird. Häufige Folge ist der Einbruch des gelenknahen Knochens, der sich langfristig nur noch durch eine Endoprothese behandeln lässt.

Optimal ist ein künstliches Hüftgelenk in einem Alter von 30, 40 oder auch 50 Jahren nicht: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient dann eine Endoprothesenlockerung mit erforderlicher Wechseloperation erlebt, ist recht hoch. Eine erneute Implantation ist zwar möglich, doch die Wahrscheinlichkeit an Komplikationen steigt nicht nur durch das erneute Implantieren, sondern auch durch das höhere Lebensalter. Deshalb erforschen Orthopäden weltweit Therapien, die die Nekrosen wirksam bekämpfen, bevor der Hüftkopf einbricht.

Bereits etabliert ist das Verfahren, die vom Zelluntergang betroffene Region des Knochens von der gesunden Seite her anzubohren. Einerseits lässt sich so der mit der Erkrankung einhergehende erhöhte Knochenmarkdruck verringern. Zum anderen können durch die Anbohrung gesunde Knochenmark-Stammzellen in den teilweise zerstörten Hüftkopf gelangen, und so den Neuaufbau des Knochens fördern. Doch ob und wie viel dieser entwicklungsfähigen Zellen ihre positive Wirkung entfalten, ist mehr oder weniger dem Zufall überlassen. Das will das Wissenschaftlerteam um Prof. Günther nun ändern: Sie entnehmen dem Patienten Knochenmark-Stammzellen aus einem gesunden Beckenknochen, der sich ohne größeren Eingriff anzapfen lässt. Die so gewonnenen Stammzellen werden innerhalb von wenigen Wochen von einem Speziallabor in Belgien aufbereitet und dann dem Patienten über die Bohrung im Oberschenkel injiziert.

Durch die Auswahl und Aufbereitung der Stammzellen – so die Erwartungen der Wissenschaftler – können sie den Heilungsprozess deutlich verbessern. Insgesamt 25 Kliniken beteiligen sich an der Hüftkopfnekrose-Studie. In diesem Rahmen sollen in den nächsten zwei Jahren 130 Patienten mit der innovativen Methode behandelt werden. Allein für Deutschland werden an vier Standorten Patienten gesucht.

Hüftnekrose: Späte Diagnose erhöht Gefahr von dauerhaftem Knochendefekt
Etwa zehn Prozent aller Endoprothesen müssen aufgrund einer Hüftkopfnekrose implantiert werden. Diese Form des Untergangs von Knochenzellen tritt vorrangig zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr auf. Erste Anzeichen der Erkrankung sind plötzlich auftretende Belastungsschmerzen zumeist in der Leisten¬gegend. Einmal diagnostiziert, setzen Orthopäden in der Regel Medikamente zur Förderung der Durchblutung und des Knochenaufbaus ein. Zusätzlich muss das betroffene Bein vorübergehend durch eine Gehhilfe entlastet werden. Zudem bedarf es einer engmaschigen Kontrolle des Heilungsprozesses durch einen Spezialisten. Lässt sich die Nekrose nicht stoppen, droht der Einbruch des Hüftkopfs. Das tritt bei etwa 70 Prozent der Fälle ohne Behandlung ein. Die neue, jetzt in der Studie erprobte Therapie soll diese Zahl künftig senken.
Studie gewährt Patienten optimale Betreuung über mehr als zwei Jahre
Um an der Studie zur innovativen individualisierten Therapie einer Nekrose eingeschlossen zu werden, sollte ein niedergelassener Orthopäde die Diagnose einer lediglich beginnenden Hüftkopfnekrose (Stadium ARCO 1 oder 2) gestellt haben. Der Patient kann zwischen 18 und 65 Jahre alt sein. In der Zeit der Studie werden die Patienten regelmäßig untersucht – unter anderem mittels Magnetresonanztomographie (MRT), um die Ausbreitung der Nekrose zu kontrollieren.
Weitere Informationen
www.uniklinikum-dresden.de/ouc
www.tu-dresden.de/med/tfo
www.crt-dresden.de
Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
UniversitätsCentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Klaus-Peter Günther
Bereich Regenerative Knochenforschung
Leiter: Dr. med. Maik Stiehler, Ph.D.
Tel. 0351 / 458 18188
E-Mail: Maik.Stiehler@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics