Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Kraft des eigenen Körpers gegen Zelltod im Hüftgelenk

12.11.2013
Mit einem innovativen Ansatz wollen Ärzte und Wissenschaftler des UniversitätsCentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie (OUC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden die Heilungs-Chancen bei Patienten mit Hüftkopfnekrosen verbessern. Das Dresdener Ärzteteam ist als eines der Ersten von bisher vier deutschen Studienzentren aktiv an einer internationalen Studie der Firma Bone Therapeutics S.A. beteiligt.

Bei der neuen Therapie werden den Patienten körpereigene, speziell vorbehandelte Knochenmark-Stammzellen in den Hüftkopf injiziert. Hier sollen sie die Neubildung des untergegangenen Knochengewebes unterstützen und so den vorzeitigen Gelenkverschleiß aufgrund eines Einbruchs des gelenknahen Knochens verhindern.


Hüftkopfnekrose – dargestellt in einer Magnetresonanztomographie und Röntgenbild einer Hüftkopfanbohrung. Grafik: Uniklinikum Dresden

Die Teilnahme des UniversitätsCentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie an dieser Studie ist ein weiterer Beleg für die große Expertise auf dem Gebiet der regenerativen Medizin. Wichtige Partner vor Ort sind das ebenfalls am Klinikum angesiedelte Zentrum für Translationale Knochen-, Gelenk- und Weichgewebeforschung sowie das Zentrum für Regenerative Therapien Dresden.

Oft wird ein künstliches Hüftgelenk in Verbindung mit der im hohen Alter häufig vorkommenden Arthrose gebracht. Doch auch jüngere Menschen ab etwa 30 Jahren benötigen bereits eine Kunstgelenk-Operation. Das Forscher-Team um den Geschäftsführenden Direktor des OUC Prof. Klaus-Peter Günther, einem der international renommiertesten Experten für Endoprothetik und Hüftchirurgie, behandelt sogenannte Hüftnekrosen. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung im Hüftkopf, durch die das Gewebe in diesem stark belasteten Teil des Oberschenkelknochens zerstört wird. Häufige Folge ist der Einbruch des gelenknahen Knochens, der sich langfristig nur noch durch eine Endoprothese behandeln lässt.

Optimal ist ein künstliches Hüftgelenk in einem Alter von 30, 40 oder auch 50 Jahren nicht: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient dann eine Endoprothesenlockerung mit erforderlicher Wechseloperation erlebt, ist recht hoch. Eine erneute Implantation ist zwar möglich, doch die Wahrscheinlichkeit an Komplikationen steigt nicht nur durch das erneute Implantieren, sondern auch durch das höhere Lebensalter. Deshalb erforschen Orthopäden weltweit Therapien, die die Nekrosen wirksam bekämpfen, bevor der Hüftkopf einbricht.

Bereits etabliert ist das Verfahren, die vom Zelluntergang betroffene Region des Knochens von der gesunden Seite her anzubohren. Einerseits lässt sich so der mit der Erkrankung einhergehende erhöhte Knochenmarkdruck verringern. Zum anderen können durch die Anbohrung gesunde Knochenmark-Stammzellen in den teilweise zerstörten Hüftkopf gelangen, und so den Neuaufbau des Knochens fördern. Doch ob und wie viel dieser entwicklungsfähigen Zellen ihre positive Wirkung entfalten, ist mehr oder weniger dem Zufall überlassen. Das will das Wissenschaftlerteam um Prof. Günther nun ändern: Sie entnehmen dem Patienten Knochenmark-Stammzellen aus einem gesunden Beckenknochen, der sich ohne größeren Eingriff anzapfen lässt. Die so gewonnenen Stammzellen werden innerhalb von wenigen Wochen von einem Speziallabor in Belgien aufbereitet und dann dem Patienten über die Bohrung im Oberschenkel injiziert.

Durch die Auswahl und Aufbereitung der Stammzellen – so die Erwartungen der Wissenschaftler – können sie den Heilungsprozess deutlich verbessern. Insgesamt 25 Kliniken beteiligen sich an der Hüftkopfnekrose-Studie. In diesem Rahmen sollen in den nächsten zwei Jahren 130 Patienten mit der innovativen Methode behandelt werden. Allein für Deutschland werden an vier Standorten Patienten gesucht.

Hüftnekrose: Späte Diagnose erhöht Gefahr von dauerhaftem Knochendefekt
Etwa zehn Prozent aller Endoprothesen müssen aufgrund einer Hüftkopfnekrose implantiert werden. Diese Form des Untergangs von Knochenzellen tritt vorrangig zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr auf. Erste Anzeichen der Erkrankung sind plötzlich auftretende Belastungsschmerzen zumeist in der Leisten¬gegend. Einmal diagnostiziert, setzen Orthopäden in der Regel Medikamente zur Förderung der Durchblutung und des Knochenaufbaus ein. Zusätzlich muss das betroffene Bein vorübergehend durch eine Gehhilfe entlastet werden. Zudem bedarf es einer engmaschigen Kontrolle des Heilungsprozesses durch einen Spezialisten. Lässt sich die Nekrose nicht stoppen, droht der Einbruch des Hüftkopfs. Das tritt bei etwa 70 Prozent der Fälle ohne Behandlung ein. Die neue, jetzt in der Studie erprobte Therapie soll diese Zahl künftig senken.
Studie gewährt Patienten optimale Betreuung über mehr als zwei Jahre
Um an der Studie zur innovativen individualisierten Therapie einer Nekrose eingeschlossen zu werden, sollte ein niedergelassener Orthopäde die Diagnose einer lediglich beginnenden Hüftkopfnekrose (Stadium ARCO 1 oder 2) gestellt haben. Der Patient kann zwischen 18 und 65 Jahre alt sein. In der Zeit der Studie werden die Patienten regelmäßig untersucht – unter anderem mittels Magnetresonanztomographie (MRT), um die Ausbreitung der Nekrose zu kontrollieren.
Weitere Informationen
www.uniklinikum-dresden.de/ouc
www.tu-dresden.de/med/tfo
www.crt-dresden.de
Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
UniversitätsCentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie
Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Klaus-Peter Günther
Bereich Regenerative Knochenforschung
Leiter: Dr. med. Maik Stiehler, Ph.D.
Tel. 0351 / 458 18188
E-Mail: Maik.Stiehler@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik