Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Steuersysteme behindern Mobilität hoch qualifizierter Arbeitskräfte

24.11.2008
Regierungen müssen erhebliche zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um für hoch qualifizierte Arbeitskräfte attraktiver zu werden. Das ist das Ergebnis einer KPMG-Umfrage unter 260 Personalchefs internationaler Unternehmen in 12 Ländern, die im Rahmen des KPMG Asia-Pacific Tax Summits in Singapur vorgestellt wurde.
Als wichtigste Maßnahmen fordern die Befragten eine modernere Einwanderungspolitik, stärkere Steueranreize für Unternehmen und Expatriates sowie die Möglichkeit, erworbene Pensionsansprüche ins Ausland übertragen zu können. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, welche Faktoren für die Standortwahl von Unternehmen entscheidend sind.

Fast einhellig sind die Befragten der Meinung, ihr Heimatland müsse die Einwanderungsbestimmungen lockern, um für hoch qualifizierte Zuwanderer attraktiver zu werden (91 Prozent). 82 Prozent sind der Ansicht, dass Steueranreize für Unternehmen nicht nur neue Firmen, sondern auch qualifiziert Arbeitskräfte anziehen. Für fast ebenso viele Personalverantwortliche (78 Prozent) ist die Entwicklung grenzüberschreitender Lösungen für Pensionsansprüche ein wichtiges Kriterium zur Werbung von qualifizierten Arbeitskräften. Und etwas mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) erachtet persönliche steuerliche Anreize für ausländische Fach- und Führungskräfte als sinnvoll.

Deutsche Personalchefs messen qualifiziertem Personal viel Bedeutung bei

74 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Attraktivität eines Wirtschaftsstandorts in erster Line von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängt, einschließlich steuerlicher Anreizsysteme für Unternehmen. Der Verfügbarkeit von gut ausgebildeten Arbeitskräften messen die meisten eine eher untergeordnete Rolle bei. Mit zwei Ausnahmen: Über die Hälfte aller deutschen Unternehmen (55 Prozent) ist davon überzeugt, dass hochqualifiziertes Personal in einem wettbewerbsintensiven Markt einen wichtigen Erfolgsfaktor darstellt. Diese Einschätzung teilt auch die Hälfte der Befragten aus Großbritannien.

Uneinig sind sich die Personalchefs in den einzelnen Ländern auch bei der Frage, wer die Verantwortung für die Rekrutierung von gut ausgebildeten Arbeitskräften trägt. So sind 75 Prozent der deutschen Personalchefs der Meinung, dass in erster Linie die Unternehmen selbst für die Gewinnung von kompetenten Mitarbeitern verantwortlich sind. Nur zehn Prozent sind hierzulande der Ansicht, dass sich hier auch die Politik einmischen sollte. Anders gesehen wird dies vor allem in den asiatischen Ländern China, Singapur und Hongkong, in denen Fach- und Führungskräfte Mangelware sind: Dort ist die Mehrheit der Personalverantwortlichen in den Unternehmen der Meinung, dass es auch Aufgabe der Regierung sei, qualifizierte Arbeitskräfte ins Land zu holen.

KPMG-Vorstand Ernst Gröbl: „Unsere Umfrage zeigt, dass steuerliche Rahmenbedingungen für ausländische Fach- und Führungskräfte eine bedeutende Rolle spielen. Die Steuersysteme der einzelnen Länder sehen in der Mehrzahl der Fälle keine speziellen Regelungen für Expatriates vor und behindern damit die internationale Mobilität der Arbeitnehmer. Um es auf den Punkt zu bringen: Die Steuersysteme hinken der Globalisierung hinterher.“

Hinweis: Befragt wurden Personalverantwortliche in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Schweiz, Australien, China, Hongkong, Singapur, Japan, Indien, Südafrika und den USA

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics