Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Industrieunternehmen setzen verstärkt auf Zusammenarbeit und Innovationen

13.07.2012
Unternehmen des produzierenden Gewerbes setzen in den kommenden ein bis zwei Jahren auf eine stärkere Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, um weiter wachsen zu können.

Das hat eine weltweite KPMG-Umfrage unter 241 Industrie-Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens einer Milliarde US-Dollar ergeben. So planen 60 beziehungsweise 61 Prozent der Unternehmen in diesem Zeitraum eine "stärkere" oder "viel stärkere" Zusammenarbeit mit ihren Zulieferern oder Hauptkunden.

Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) kann sich sogar eine engere Zusammenarbeit mit Wettbewerbern vorstellen, um Kosten oder die Risiken für die Entwicklung neuer Produkte zu senken. 61 Prozent der Befragten meinen, dass die Zusammenarbeit innerhalb der Wertschöpfungskette einen bedeutenden oder sogar sehr bedeutenden Beitrag zur Profitabilität innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate leisten wird.

KPMG-Partner Gerhard Dauner: "Eine engere Zusammenarbeit mit den wichtigen Kunden wird nicht nur immer wichtiger, um deren Herausforderungen besser zu verstehen und gemeinsam spezifische Lösungen zu entwickeln. Es geht auch darum, dass die Hersteller mit ihren Produktionsstätten nah am Kunden und in der Lage sind, ihn jederzeit angemessen zu beliefern."

57 Prozent der Befragten meinen, dass sich die Kostenstruktur ihres Geschäftsmodells in den kommenden ein bis zwei Jahren ändern muss. Fast ebenso viele gehen davon aus, dass im selben Zeitraum unprofitable Produktlinien und Standorte zunehmend eingestellt beziehungsweise geschlossen werden dürften (54 Prozent).

Unternehmen wollen Innovationen ankurbeln

Fast drei Viertel der Unternehmen (72 Prozent) sind der Überzeugung, dass eine neue Welle grundlegender Innovationen bereits eingesetzt hat oder unmittelbar bevorsteht. 59 Prozent der Befragten setzen auf die Entwicklung neuer Produkte und 54 Prozent auf Grundlagenforschung. Gerhard Dauner: "Den Unternehmen ist klar, dass sie angesichts des sich verschärfenden Wettbewerbs und des volatilen Umfeldes nicht umhin kommen, ihre Kosten zu senken. Viele verstärken ihre Innovationsbemühungen nicht nur um zusätzliches Absatzpotenzial zu erschließen, sondern auch um sich gleichzeitig schlanker aufzustellen."

Auch in der Entwicklung neuer oder in der Ausweitung bestehender, kundenspezifischer Dienstleistungen sehen viele Unternehmen eine gute Möglichkeit zur Umsatzsteigerung. Knapp zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) hoffen, auf diese Weise ihren Gewinn in den kommenden ein bis zwei Jahren "deutlich" oder "sehr deutlich" steigern zu können.

Pressekontakt:
KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter/Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik