Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Dienstleister rechnen 2009 mit rückläufigen Geschäften und Gewinnen

12.05.2009
Massive Preisnachlässe erwartet / Jobabbau und Investitionskürzungen geplant

Die Dienstleistungsunternehmen hierzulande gehen davon aus, dass die schwierige wirtschaftliche Situation noch mindestens 12 Monate anhalten wird. Wie aus einer aktuellen KPMG-Umfrage unter rund 500 deutschen Dienstleistern hervorgeht, rechnet knapp ein Drittel der befragten Branchenakteure binnen Jahresfrist mit rückläufigen Geschäften.

Auch bei den Erlösen und beim Neugeschäft befürchten sie weitere Einbußen. Da sich die Unternehmen darüber hinaus aufgrund der schwachen Marktnachfrage verstärkt zu Preisnachlässen gezwungen sehen, dürfte es auch mit den Gewinnen weiter deutlich bergab gehen. Zudem müssen zahlreiche Dienstleistungsbeschäftigte um ihren Arbeitsplatz bangen: So plant jedes Dritte der befragten Unternehmen Stellenstreichungen (35 Prozent). Auf der Tagesordnung dürften bis ins nächste Frühjahr hinein zudem weitere Investitionskürzungen stehen.

Der Index-Saldo für die "Geschäftsaussichten" der kommenden 12 Monate rutschte mit aktuell -3,3 erstmals in der dreijährigen Umfragegeschichte in den negativen Bereich. Die Befragten begründen ihren Pessimismus überwiegend mit der weltweiten Konjunkturkrise und negativen Auftragserwartungen. Die schlechten Aussichten kommen auch in den entsprechenden Salden für Erlös - und Auftragserwartungen (-11,3 bzw. -2,2) zum Ausdruck. Auf massive Preisnachlässe zur Ankurbelung der Nachfrage deutet der Saldo "Angebotspreise" hin, der von +10.0 im Oktober 2008 auf jetzt -27.4 absackte. Dies alles sorgte dafür, dass der Saldo "Gewinnerwartungen" mit -17,9 nach zuletzt -26,5 deutlich im negativen Bereich verharrte.

Wie die Umfrage weiter ergab, rechnen die deutschen Servicefirmen in den nächsten zwölf Monaten mit rückläufigen Kosten. Der entsprechende Saldo brach von +37,8 im vergangenen Herbst auf nunmehr -4,0 ein. Am stärksten sinken dürften die Kosten für ausgelagerte Dienstleistungen (-15,7). Aufgrund von Kosteneinsparungen und Kapazitätsanpassungen stehen dem Dienstleitungssektor offenbar ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen und Investitionskürzungen bevor. Mit dem Rekordtief von -22,6 deutet der aktuelle Beschäftigungssaldo auf eine Fortsetzung des bereits seit Oktober 2008 beabsichtigten Jobabbaus hin. 35 Prozent der Befragten - und damit so viele wie nie zuvor seit Umfragebeginn im April 2006 - wollen Stellen streichen, und nur 12 Prozent gehen davon aus, neue Arbeitskräfte einzustellen. Mit -26,6 beziehungsweise -19,3 sind die Salden für die Investitionserwartungen und geplante Outsourcing-Aktivitäten jeweils auf neue Allzeittiefs gesunken.

KPMG-Vorstand Robert Gutsche, Head of Markets: "Auffällig ist, dass die Serviceunternehmen in Deutschland weitaus weniger zuversichtlich sind als die Branchenakteure der anderen wirtschaftlich bedeutenden EU-Länder. Die deutschen Umfrageergebnisse stehen in krassem Gegensatz zur EU-weiten Stimmungsaufhellung, die sich seit der der letzten Umfrage im Herbst vergangenen Jahres kurz nach der Pleite von Lehman Brothers zeigt. Weiter verschlechtert haben sich in Deutschland auch die Beschäftigungsperspektiven. So plant über ein Drittel der befragten Dienstleister binnen Jahresfrist Stellenstreichungen. Da die schlechte Auslastung, der rückläufige Auftragseingang und die sinkenden Gewinne allesamt dafür sprechen, dass die Firmen ihre Kürzungspläne zunehmend auch in die Tat umsetzen werden, steigt das Risiko, dass die offiziellen Arbeitslosenzahlen die Prognosen im weiteren Jahresverlauf überschreiten werden."

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie