Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Dienstleister rechnen 2009 mit rückläufigen Geschäften und Gewinnen

12.05.2009
Massive Preisnachlässe erwartet / Jobabbau und Investitionskürzungen geplant

Die Dienstleistungsunternehmen hierzulande gehen davon aus, dass die schwierige wirtschaftliche Situation noch mindestens 12 Monate anhalten wird. Wie aus einer aktuellen KPMG-Umfrage unter rund 500 deutschen Dienstleistern hervorgeht, rechnet knapp ein Drittel der befragten Branchenakteure binnen Jahresfrist mit rückläufigen Geschäften.

Auch bei den Erlösen und beim Neugeschäft befürchten sie weitere Einbußen. Da sich die Unternehmen darüber hinaus aufgrund der schwachen Marktnachfrage verstärkt zu Preisnachlässen gezwungen sehen, dürfte es auch mit den Gewinnen weiter deutlich bergab gehen. Zudem müssen zahlreiche Dienstleistungsbeschäftigte um ihren Arbeitsplatz bangen: So plant jedes Dritte der befragten Unternehmen Stellenstreichungen (35 Prozent). Auf der Tagesordnung dürften bis ins nächste Frühjahr hinein zudem weitere Investitionskürzungen stehen.

Der Index-Saldo für die "Geschäftsaussichten" der kommenden 12 Monate rutschte mit aktuell -3,3 erstmals in der dreijährigen Umfragegeschichte in den negativen Bereich. Die Befragten begründen ihren Pessimismus überwiegend mit der weltweiten Konjunkturkrise und negativen Auftragserwartungen. Die schlechten Aussichten kommen auch in den entsprechenden Salden für Erlös - und Auftragserwartungen (-11,3 bzw. -2,2) zum Ausdruck. Auf massive Preisnachlässe zur Ankurbelung der Nachfrage deutet der Saldo "Angebotspreise" hin, der von +10.0 im Oktober 2008 auf jetzt -27.4 absackte. Dies alles sorgte dafür, dass der Saldo "Gewinnerwartungen" mit -17,9 nach zuletzt -26,5 deutlich im negativen Bereich verharrte.

Wie die Umfrage weiter ergab, rechnen die deutschen Servicefirmen in den nächsten zwölf Monaten mit rückläufigen Kosten. Der entsprechende Saldo brach von +37,8 im vergangenen Herbst auf nunmehr -4,0 ein. Am stärksten sinken dürften die Kosten für ausgelagerte Dienstleistungen (-15,7). Aufgrund von Kosteneinsparungen und Kapazitätsanpassungen stehen dem Dienstleitungssektor offenbar ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen und Investitionskürzungen bevor. Mit dem Rekordtief von -22,6 deutet der aktuelle Beschäftigungssaldo auf eine Fortsetzung des bereits seit Oktober 2008 beabsichtigten Jobabbaus hin. 35 Prozent der Befragten - und damit so viele wie nie zuvor seit Umfragebeginn im April 2006 - wollen Stellen streichen, und nur 12 Prozent gehen davon aus, neue Arbeitskräfte einzustellen. Mit -26,6 beziehungsweise -19,3 sind die Salden für die Investitionserwartungen und geplante Outsourcing-Aktivitäten jeweils auf neue Allzeittiefs gesunken.

KPMG-Vorstand Robert Gutsche, Head of Markets: "Auffällig ist, dass die Serviceunternehmen in Deutschland weitaus weniger zuversichtlich sind als die Branchenakteure der anderen wirtschaftlich bedeutenden EU-Länder. Die deutschen Umfrageergebnisse stehen in krassem Gegensatz zur EU-weiten Stimmungsaufhellung, die sich seit der der letzten Umfrage im Herbst vergangenen Jahres kurz nach der Pleite von Lehman Brothers zeigt. Weiter verschlechtert haben sich in Deutschland auch die Beschäftigungsperspektiven. So plant über ein Drittel der befragten Dienstleister binnen Jahresfrist Stellenstreichungen. Da die schlechte Auslastung, der rückläufige Auftragseingang und die sinkenden Gewinne allesamt dafür sprechen, dass die Firmen ihre Kürzungspläne zunehmend auch in die Tat umsetzen werden, steigt das Risiko, dass die offiziellen Arbeitslosenzahlen die Prognosen im weiteren Jahresverlauf überschreiten werden."

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten