Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Dienstleister rechnen 2009 mit rückläufigen Geschäften und Gewinnen

12.05.2009
Massive Preisnachlässe erwartet / Jobabbau und Investitionskürzungen geplant

Die Dienstleistungsunternehmen hierzulande gehen davon aus, dass die schwierige wirtschaftliche Situation noch mindestens 12 Monate anhalten wird. Wie aus einer aktuellen KPMG-Umfrage unter rund 500 deutschen Dienstleistern hervorgeht, rechnet knapp ein Drittel der befragten Branchenakteure binnen Jahresfrist mit rückläufigen Geschäften.

Auch bei den Erlösen und beim Neugeschäft befürchten sie weitere Einbußen. Da sich die Unternehmen darüber hinaus aufgrund der schwachen Marktnachfrage verstärkt zu Preisnachlässen gezwungen sehen, dürfte es auch mit den Gewinnen weiter deutlich bergab gehen. Zudem müssen zahlreiche Dienstleistungsbeschäftigte um ihren Arbeitsplatz bangen: So plant jedes Dritte der befragten Unternehmen Stellenstreichungen (35 Prozent). Auf der Tagesordnung dürften bis ins nächste Frühjahr hinein zudem weitere Investitionskürzungen stehen.

Der Index-Saldo für die "Geschäftsaussichten" der kommenden 12 Monate rutschte mit aktuell -3,3 erstmals in der dreijährigen Umfragegeschichte in den negativen Bereich. Die Befragten begründen ihren Pessimismus überwiegend mit der weltweiten Konjunkturkrise und negativen Auftragserwartungen. Die schlechten Aussichten kommen auch in den entsprechenden Salden für Erlös - und Auftragserwartungen (-11,3 bzw. -2,2) zum Ausdruck. Auf massive Preisnachlässe zur Ankurbelung der Nachfrage deutet der Saldo "Angebotspreise" hin, der von +10.0 im Oktober 2008 auf jetzt -27.4 absackte. Dies alles sorgte dafür, dass der Saldo "Gewinnerwartungen" mit -17,9 nach zuletzt -26,5 deutlich im negativen Bereich verharrte.

Wie die Umfrage weiter ergab, rechnen die deutschen Servicefirmen in den nächsten zwölf Monaten mit rückläufigen Kosten. Der entsprechende Saldo brach von +37,8 im vergangenen Herbst auf nunmehr -4,0 ein. Am stärksten sinken dürften die Kosten für ausgelagerte Dienstleistungen (-15,7). Aufgrund von Kosteneinsparungen und Kapazitätsanpassungen stehen dem Dienstleitungssektor offenbar ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen und Investitionskürzungen bevor. Mit dem Rekordtief von -22,6 deutet der aktuelle Beschäftigungssaldo auf eine Fortsetzung des bereits seit Oktober 2008 beabsichtigten Jobabbaus hin. 35 Prozent der Befragten - und damit so viele wie nie zuvor seit Umfragebeginn im April 2006 - wollen Stellen streichen, und nur 12 Prozent gehen davon aus, neue Arbeitskräfte einzustellen. Mit -26,6 beziehungsweise -19,3 sind die Salden für die Investitionserwartungen und geplante Outsourcing-Aktivitäten jeweils auf neue Allzeittiefs gesunken.

KPMG-Vorstand Robert Gutsche, Head of Markets: "Auffällig ist, dass die Serviceunternehmen in Deutschland weitaus weniger zuversichtlich sind als die Branchenakteure der anderen wirtschaftlich bedeutenden EU-Länder. Die deutschen Umfrageergebnisse stehen in krassem Gegensatz zur EU-weiten Stimmungsaufhellung, die sich seit der der letzten Umfrage im Herbst vergangenen Jahres kurz nach der Pleite von Lehman Brothers zeigt. Weiter verschlechtert haben sich in Deutschland auch die Beschäftigungsperspektiven. So plant über ein Drittel der befragten Dienstleister binnen Jahresfrist Stellenstreichungen. Da die schlechte Auslastung, der rückläufige Auftragseingang und die sinkenden Gewinne allesamt dafür sprechen, dass die Firmen ihre Kürzungspläne zunehmend auch in die Tat umsetzen werden, steigt das Risiko, dass die offiziellen Arbeitslosenzahlen die Prognosen im weiteren Jahresverlauf überschreiten werden."

Thomas Blees
Stellv. Leiter Unternehmenskommunikation
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Klingelhöferstraße 18, D-10785 Berlin
Tel +49 30 2068-1408
Mobil +49 174 338 32 39
Fax +49 1802 11991-0104
mailto:tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie