Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Studie: Versicherer weltweit trotz Finanzkrise optimistisch

22.06.2009
Trend zu Risikoausschüssen belegt steigende Bedeutung des Risikomanagements

Trotz der Finanzkrise beurteilen Versicherer rund um den Globus ihre Geschäftsaussichten für die kommenden zwölf Monate vorsichtig optimistisch. Das ist das Ergebnis einer internationalen Umfrage* im Auftrag von KPMG unter 315 führenden Versicherungsunternehmen, von denen zwei Drittel mehr als 500 Millionen US-Dollar Umsatz verzeichnen.

So geht jeweils über die Hälfte der Befragten davon aus, dass sich die Chancen für ein organisches Umsatzwachstum bzw. ein Wachstum durch Zukäufe oder Übernahmen in absehbarer Zeit verbessern dürften (55 bzw. 53 Prozent). Ebenso viele sind zuversichtlich, in den nächsten zwölf Monaten ihr Prämienvolumen steigern oder die Kostenquote senken zu können (jeweils 53 Prozent).

„Die Versicherungsbranche ist von der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht ganz so stark betroffen. Daher fallen die Prognosen für das kommende Jahr etwas optimistischer aus als in anderen Finanzdienstleistungsbereichen”, so Dr. Frank Ellenbürger, KPMG-Vorstand und Head of KPMG's Global Insurance. „Das fehlende Vertrauen in die Kapitalmärkte hemmt aber auch das Wachstum der Versicherer erheblich.” Nur 40 Prozent der Befragten glauben, dass sich der Aktienkurs ihres Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten verbessern wird.

Die Auswirkungen der Finanzkrise machen sich auch dadurch bemerkbar, dass die Versicherungsunternehmen dem Risikomanagement heutzutage deutlich mehr Aufmerksamkeit widmen als noch vor Jahresfrist. Während sich vor einem Jahr das Management nur in jedem fünften Unternehmen (19 Prozent) mindestens ein Drittel seiner Zeit mit Risikomanagement-Fragen beschäftigte, sind es heute schon 56 Prozent – also drei Mal so viele. Fast ebenso wichtig sind vielen die Kapitalanlagen des eigenen Hauses: Die Hälfte der Versicherer verwendet mindestens ein weiteres Drittel ihrer Zeit darauf, diese zu managen - doppelt so viele wie noch vor einem Jahr.

Frank Ellenbürger: „Beim Risikomanagement zeichnet sich ein interessanter Trend ab: Versicherer gehen zunehmend dazu über, analog zum Prüfungsausschuss auch einen Risikoausschuss zu bilden, der die Risikoplanungen des Unternehmens überwachen und hinterfragen soll. Schon zwei Drittel der befragten Versicherer haben einen solchen gegründet oder sind dabei, dies zu tun.“

Der Einfluss von Regulierern bzw. Regierungen auf Risk Management-Regeln und ihre Anwendung ist enorm gestiegen: 65 Prozent bzw. 32 Prozent der Befragten nennen diese die derzeit wichtigsten Faktoren. Ratingagenturen haben dagegen an Bedeutung verlieren; ihr Einfluss hat sich praktisch halbiert auf nur noch 14 Prozent.

Über 80 Prozent der Versicherer bezeichnen derzeitige und zukünftige regulatorische Anforderungen als wichtigste Einflussfaktoren bezüglich des Kapitalbedarfs, noch vor internen betrieblichen Erfordernissen, Bonität, Markt-(Aktionärs-)Erwartungen und Aktienkursen. Ellenbürger: “Gut strukturierte und handhabbare Prozesse zum Umgang gerade mit jenen Risiken, die für Instabilität auf den Finanzmärkten gesorgt haben, werden der Schlüssel sein, Vertrauen in den Markt zurück zu gewinnen. Die Umsetzung von Solvency II wird dabei im Mittelpunkt stehen.”

*“A Glimmer of Hope: Growth prospects in the global insurance industry and the escalation of risk and capital management” – Umfrage von KPMG und Economist Intelligence Unit

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau