Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Studie: Versicherer weltweit trotz Finanzkrise optimistisch

22.06.2009
Trend zu Risikoausschüssen belegt steigende Bedeutung des Risikomanagements

Trotz der Finanzkrise beurteilen Versicherer rund um den Globus ihre Geschäftsaussichten für die kommenden zwölf Monate vorsichtig optimistisch. Das ist das Ergebnis einer internationalen Umfrage* im Auftrag von KPMG unter 315 führenden Versicherungsunternehmen, von denen zwei Drittel mehr als 500 Millionen US-Dollar Umsatz verzeichnen.

So geht jeweils über die Hälfte der Befragten davon aus, dass sich die Chancen für ein organisches Umsatzwachstum bzw. ein Wachstum durch Zukäufe oder Übernahmen in absehbarer Zeit verbessern dürften (55 bzw. 53 Prozent). Ebenso viele sind zuversichtlich, in den nächsten zwölf Monaten ihr Prämienvolumen steigern oder die Kostenquote senken zu können (jeweils 53 Prozent).

„Die Versicherungsbranche ist von der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht ganz so stark betroffen. Daher fallen die Prognosen für das kommende Jahr etwas optimistischer aus als in anderen Finanzdienstleistungsbereichen”, so Dr. Frank Ellenbürger, KPMG-Vorstand und Head of KPMG's Global Insurance. „Das fehlende Vertrauen in die Kapitalmärkte hemmt aber auch das Wachstum der Versicherer erheblich.” Nur 40 Prozent der Befragten glauben, dass sich der Aktienkurs ihres Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten verbessern wird.

Die Auswirkungen der Finanzkrise machen sich auch dadurch bemerkbar, dass die Versicherungsunternehmen dem Risikomanagement heutzutage deutlich mehr Aufmerksamkeit widmen als noch vor Jahresfrist. Während sich vor einem Jahr das Management nur in jedem fünften Unternehmen (19 Prozent) mindestens ein Drittel seiner Zeit mit Risikomanagement-Fragen beschäftigte, sind es heute schon 56 Prozent – also drei Mal so viele. Fast ebenso wichtig sind vielen die Kapitalanlagen des eigenen Hauses: Die Hälfte der Versicherer verwendet mindestens ein weiteres Drittel ihrer Zeit darauf, diese zu managen - doppelt so viele wie noch vor einem Jahr.

Frank Ellenbürger: „Beim Risikomanagement zeichnet sich ein interessanter Trend ab: Versicherer gehen zunehmend dazu über, analog zum Prüfungsausschuss auch einen Risikoausschuss zu bilden, der die Risikoplanungen des Unternehmens überwachen und hinterfragen soll. Schon zwei Drittel der befragten Versicherer haben einen solchen gegründet oder sind dabei, dies zu tun.“

Der Einfluss von Regulierern bzw. Regierungen auf Risk Management-Regeln und ihre Anwendung ist enorm gestiegen: 65 Prozent bzw. 32 Prozent der Befragten nennen diese die derzeit wichtigsten Faktoren. Ratingagenturen haben dagegen an Bedeutung verlieren; ihr Einfluss hat sich praktisch halbiert auf nur noch 14 Prozent.

Über 80 Prozent der Versicherer bezeichnen derzeitige und zukünftige regulatorische Anforderungen als wichtigste Einflussfaktoren bezüglich des Kapitalbedarfs, noch vor internen betrieblichen Erfordernissen, Bonität, Markt-(Aktionärs-)Erwartungen und Aktienkursen. Ellenbürger: “Gut strukturierte und handhabbare Prozesse zum Umgang gerade mit jenen Risiken, die für Instabilität auf den Finanzmärkten gesorgt haben, werden der Schlüssel sein, Vertrauen in den Markt zurück zu gewinnen. Die Umsetzung von Solvency II wird dabei im Mittelpunkt stehen.”

*“A Glimmer of Hope: Growth prospects in the global insurance industry and the escalation of risk and capital management” – Umfrage von KPMG und Economist Intelligence Unit

Pressekontakt:
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18, Fax: (0 30) 20 68-11 48
E-Mail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie